Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Bundesnadel für Züchter aus Ziesar
Lokales Brandenburg/Havel Bundesnadel für Züchter aus Ziesar
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:16 18.11.2015
Gerald Matthies (von links), Matthias Schulz und Manfred Fatke. Quelle: Silvia Zimmermann
Anzeige
Ziesar

Mit einer Festsitzung würdigten am Samstagabend die Mitglieder des Rasse- und Geflügelzuchtvereins Ziesar das 80-jährige Bestehen ihres Vereins. Vorsitzender Rudi Luther hielt eine kurze Rückschau. Gegründet wurde er als Rassegeflügelzucht-Verein für Ziesar und Umgebung 1935 von Emil Taege und Rudolf Sabisch. Als ältestes Dokument ist die Jahresmeldung vom 1.04.1937 erhalten geblieben, in der das Gründungsjahr 1935 genannt wird. Der Verein gehörte damals zur Landesgruppe Sachsen-Anhalt, Kreisgruppe Jerichow I und hatte neun 9 Mitglieder, darunter ein Bauer und ein Beamter, ansonsten sieben Selbstständige. Der Tierbestand wird mit 85 Hühner, 40 Zwerghühnern und 80 Tauben ausgewiesen. 1936 führte der Verein die erste Schau durch. Seitdem hat er viele Höhen und Tiefen überstanden.

Bei der Feierstunde in der Gasstätte „Zur Altstadt“ lobte Luther den Einsatz aller Mitglieder. Sie beteiligen sich aktiv an Verbands- und Landesschauen und tragen zum Erhalt der Hühnerrassen bei. Vom Bund Deutscher Rassegeflügel Züchter wurde Gerald Matthies und Matthias Schulz die Bundesnadel in Silber verliehen. Manfred Fatke erhielt sie sogar in Gold. Die Auszeichnungen überreichten Kreisverbandsvorsitzender Dirk Kuhröber und Rudi Luther.

Info Die Jubiläumsschau findet am 21. November von 9 bis 18 Uhr und 22.November 9 Uhr bis 15 Uhr im Jugendclub, Badstraße 14, statt.

Von Silvia Zimmermann

Der Brandenburger Architekt Moritz Krekeler und seine Frau Luise sind zwei der 80.000 Besucher, die am Freitagabend das Länderspiel zwischen Frankreich und Deutschland in Paris erleben wollen. Doch statt eines ausgelassenen Abends erleben sie eine Horrornacht. In der MAZ erinnern sie sich an Freitag, den 13.

16.11.2015

In Wusterwitz wurde in der Dorfkirche am Samstag nicht nur die Martinsgeschichte aufgeführt. Bereits am Vormittag haben Kinder mit Gemeindepädagogin Karin Hausmann und Helfern gekocht und gebastelt. Für den Umzug entstand sogar ein Pferd aus Pappe, denn ein lebendiges war diesmal nicht aufzutreiben.

18.11.2015
Brandenburg/Havel Sturm zerreißt Bohnenländer Eiche - Einer der dicksten Bäume ist zerstört

Die dicke Eiche zwischen Bohnenland und Fohrde ist endgültig auseinander gebrochen. Der schwere Sturm in der Nacht zu Samstag hat dem Koloss den Rest gegeben. Die fast 600 Jahre alte Eiche ist im Grunde nur noch Bruchholz.

15.11.2015
Anzeige