Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Buntes Fest in Mahlenzien: Ein Ort feiert bereits Ostern
Lokales Brandenburg/Havel Buntes Fest in Mahlenzien: Ein Ort feiert bereits Ostern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:15 17.04.2019
Doris Noack und ihr Spinnrad sind seit 16 Jahren regelmäßige Teilnehmer am Osterbaumfest. Quelle: Tobias Wagner
Brandenburg/H

 Dass in Mahlenzien bereits jetzt Ostern ist, bewies das traditionelle Osterbaumfest am Samstag. Unter dem Motto „Zum feinen Markt für Groß und Klein, laden wir vor Ostern ein“ veranstalteten die Bewohnerinnen und Bewohner des Ortes auch in diesem Jahr wieder ihr beliebtes Fest.

Unter dem Motto "Zum feinen Markt für Groß und Klein, laden wir vor Ostern ein" veranstalten die Mahlenziner ihr beliebtes Osterfest.

Zum 18. Mal gab es dabei im und vor dem Feuerwehrhaus des Ortes eine Menge Österliches zu entdecken. Nach anfänglichem Nieselregen füllten schnell unzählige Familien mit Kindern das Festgelände und die Feuerwache. Eine Veranstaltung, die alles bot, was das Osterherz höher schlagen lässt.

Jährlich wachsender Andrang

„Es werden von Jahr zu mehr Gäste“, sagt Hartmut Kleinsporn, Ortsvorsteher von Mahlenzien, stolz. „Das Wetter ist mit dem des letzten Jahres zwar leider nicht zu vergleichen, ich bin jedoch sehr zufrieden.“ So hätten sich beim letzten Osterbaumfest im Jahr 2018 über 1000 Besucher auf die Festwiese des Ortes getummelt.

Und so drängten sich aufgrund der ungemütlichen Temperaturen viele der erwachsenen Gäste zu Beginn der diesjährigen Veranstaltung noch an den Wärme spendenden Grillständen, während der Nachwuchs auf der Hüpfburg ins Schwitzen kam. Zudem bot die Feuerwache mit ihrem Kinderbasteltisch, dem Kinderschminken und dem Kuchenbasar eine willkommene Zuflucht vor dem anfänglichen Nieselregen.

Ein Dorf backt Kuchen

„Hier haben die Frauen des Ortes ganze Arbeit geleistet“, so Kleinsporn. „Das ganze Dorf half beim Kuchenbacken.“ Auch das benachbarte Viesen leistete einen Beitrag zum Basar, auf dem neben Kirsch-, Käse- und Möhrenkuchen noch Torten und viele weitere Naschereien zu finden waren.

Doch auch Handwerksstände boten ihre Waren feil. Die kleinen und großen Gäste konnten unter anderem filigrane sorbische Ostermalereien bestaunen, Holzbasteleien mit nach Hause nehmen, der Wachsmalerei beiwohnen und Stickereien betrachten.

So schön war auch das Osterbaumfest im vergangenen Jahr

Und wer Glück hatte bekam sogar einen Apfel aus Filz. Diese fertigte Doris Noack aus Briest an ihrem Spinnrad in der Halle, die sonst für die Feuerwehrautos reserviert ist. „Ich nehme seit mittlerweile 16 Jahren am Osterfest in Mahlenzien teil“, sagt die 79-Jährige gelernte Schneiderin aus Briest.

Wolläpfel gehen um die Welt

Mit ihren Wollfrüchten hat sie es sogar ins Fernsehen geschafft: „Einmal war der RBB bei mir, weil ich auf der Bundesgartenschau in Potsdam die kleinen Äpfel an Leute aus aller Herren Welt verkauft habe“, sagt Noack. „Da waren beispielsweise Amerikaner dabei, Österreicher und Dänen.“

Sie nehme gerne am Osterfest teil. „Hier ist immer eine tolle Atmosphäre, es ist schön, dass es so etwas gibt“, sagt die Rentnerin. „Vor allem die Organisatoren sind sehr herzlich.“

Der Musik lauschen

Diese konnten zudem aufatmen als das Wetter aufhellte und auf der Festwiese vor der Wache immer mehr Gäste der Live-Musik lauschten, die Stände mit regionalen und überregionalen Produkten unter die Lupe nahmen, während die Kleinen eine Runde auf dem Pferd reiten durften oder gar mit einem Feuerwehrauto mitfuhren.

Lesen Sie mehr über Mahlenzien

Ein voller Erfolg. „Ich finde es absolut cool hier“, sagt Anton Drewitz, der mit seinen Eltern extra aus Kirchmöser angereiste. „Hier gibt es eine Menge zu entdecken und vor allem das Ostereier bemalen hat mir gefallen.“ Der Neunjährige möchte im nächsten Jahr wiederkommen. „Hoffentlich ist es dann wieder etwas wärmer.“

Die Feuerwehr spielt in Mahlenzien eine große Rolle

Von Tobias Wagner

Viel Gewalt am Wochenende in Brandenburg/Havel. Gleich dreimal mussten Polizei und Rettungskräfte wegen Fällen von Körperverletzung ausrücken. Die Opfer: ein Mädchen, ein Junge und ein 26 Jahre alter Erwachsener.

14.04.2019

Gerhard Gundermann war einer der bekanntesten Liedermacher Ostdeutschlands. Die Seilschaft, die letzte Band des früh verstorbenen Songtexters, hielt dessen Erinnerung in besonderer Atmosphäre lebendig.

14.04.2019

Nase gebrochen, fünf Zähne ausgeschlagen und das linke Auge fast zerstört. Das Schöffengericht Brandenburg verhängt eine Haftstrafe auf Bewährung. Der Faustschlag in Marzahne hat schlimme Folgen.

15.04.2019