Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Butzow soll nach vorn rücken
Lokales Brandenburg/Havel Butzow soll nach vorn rücken
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:25 14.10.2015
Noch vor dem Butzower Ortseingang liegen Campingplatz und Badestelle. Quelle: Volkmar Maloszyk
Anzeige
Butzow

Die Landesstraße teilt noch vor dem offiziellen Ortseingang den Campingplatz, trennt die Badestelle vom Dorf, schließt eine Lücke im Beetzsee-Radwanderweg und grenzt an einen Schulweg. „Es macht einen Angst, mit welchem Tempo Kraftfahrer in diesen heiklen Bereich hineinfahren“, sorgt sich Butzows Ortsvorsteher Dirk Lange. Seine Idee für mehr Sicherheit: Die Ortseingangstafel soll rund 200 Meter nach vorn versetzt werden. Außerdem fordert er eine Absenkung der Höchstgeschwindigkeit auf Tempo 30.

Auf der jüngsten Gemeindevertretersitzung von Beetzseeheide hat Lange eine Diskussion über die Machbarkeit seines Vorschlages ausgelöst. Er selbst hat aber kein Mandat in der Gemeindevertretung. Bürgermeister Eberhard Pinkpank äußerte grundsätzliche Bedenken: „Die brettern trotzdem durch, ob mit oder ohne Eingangsschild.“ Britta Fraas hält dagegen die Idee für prüfenswert. Henrik Müller würde einer Tempobegrenzung zustimmen. Ein Versetzen der Ortstafel hält er für schwierig umsetzbar, weil es an dieser Stelle keine zusammenhängende Bebauung gibt.

Auch Kerstin Maloszyk gibt einer Absenkung der Geschwindigkeit von jetzt 70 auf 50 oder 30 km/h mehr Chancen. Einig waren sich die Gemeindevertreter, dass Amtsdirektor Guido Müller mit der kreislichen Verkehrsbehörde über mögliche Veränderungen an der Butzower Ortseinfahrt beraten soll. Am Ende entscheidet das Landratsamt, ob Langes Vorschläge nur Ideen bleiben. bür

Von Frank Bürstenbinder

Es ist die Überraschung des Jahres in Weseram: Bei Abrissarbeiten am Kriegerdenkmal vor der Dorfkriche wurde eine 95 Jahre alte Flaschenpost entdeckt. Inhalt ist ein vergilbtes Schriftstück, in dem über die Einweihung des Mahnmals für die Toten des Ersten Weltkrieges berichtet wird. Bisher ist allerdings noch nicht die ganze Geschichte entziffert.

14.10.2015

Vor fünf Jahren hatte er einen schweren Schicksalsschlag: Bei „Wetten...dass“ verletzte sich Samuel Koch so schwer, dass er seither querschnittsgelähmt ist. Koch verlor jedoch nicht den Lebensmut, schloss sein Schauspielstudium ab und schrieb seitdem zwei Bücher. Am Dienstag sprach er in Brandenburg an der Havel über sein Leben vor und nach dem Unfall.

14.10.2015
Brandenburg/Havel Ehrenmedaillen für drei Brandenburger - Ein Hoch auf Helmrath, Janz und Reitsch

Der langjährige Generalmusikdirektor der Brandenburger Philharmoniker, Michael Helmrath, der Tischtennis-Trainer und Nachwuchsförderer Harry Janz sowie der langjährige DRK-Kreisgeschäftsführer Wolfgang Reitsch sollen noch in diesem Jahr die Ehrenmedaillen der Stadt Brandenburg an der Havel erhalten.

.

14.10.2015
Anzeige