Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Butzower Verein will Trägerschaft
Lokales Brandenburg/Havel Butzower Verein will Trägerschaft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:33 26.10.2015
Die Alte Schule in Butzow geht an einen Förderverein. Quelle: malo
Anzeige
Butzow

Nach dem Vorbild des Fördervereins im benachbarten Gortz will auch der Verein „Butzower Dorfkern“ die Trägerschaft über die ehemalige Schule im Dorf übernehmen. Das über 100 Jahre alte Gebäude dient den Butzowern als Dorfgemeinschaftshaus.

„Allerdings ist der Grundriss nicht perfekt für größere Veranstaltungen. Deshalb würden wir gern mehrere Räume mit einer Trennwand zusammenführen“, erläuterte Vereinsvorsitzender Bernhard Weise auf der jüngsten Gemeindevertretersitzung von Beetzseeheide die Vorstellungen des Vereins.

Voraussetzung für die Investitionen wäre eine Nutzungsvereinbarung mit der Kommune. Zwar hat sich der Förderverein derzeit die Sanierung der Butzower Kirche auf die Fahne geschrieben, doch haben die Mitstreiter von Bernhard Weise bei ihren Aktivitäten die gesamte Dorfmitte im Blick. „Wir nennen uns nicht ohne Grund Butzower Dorfkern“, sagte Ortsvorsteher und Vereinsmitglied Dirk Lange auf eine Frage von Gemeindebürgermeister Eberhard Pinkpank.

Der wollte wissen, warum sich der Verein einen solchen Klotz ans Bein binden wolle. Zu einer sofortigen Entscheidung über einen Nutzungsvertrag wollte sich der Bürgermeister nicht durchringen. Amtsdirektor Guido Müller wurde beauftragt zunächst einen Vertragsentwurf vorzubereiten. Unter den Abgeordneten stieß der Antrag des Fördervereins auf eine breite Zustimmung.

Britta Fraas erinnerte an die erfolgreich gestartete Sanierung der Dorfkirche. Auch Kerstin Maloszyk lobte das Engagement der Butzower. Der Gortzer Ortsvorsteher Uwe Sernow-Rose verwies auf die Notwendigkeit einer Nutzungsvereinbarung, um Fördermittel einwerben zu können.

Von Frank Bürstenbinder

Einrichtungsleiter Mario Gose hat nichts zu verbergen. Bereitwillig öffnet er die Türen zu allen Zimmern. Es gibt nichts besonders zu sehen: Zwei Betten, zwei Stühle, ein Tisch, eingebaute Schränke. Trotzdem sind viele Lehniner neugierig. Sie wollen am Tag der offenen Tür wissen, was sich ab Montag hinter den Wänden des ehemaligen Jugendwerkhofs abspielt.

23.10.2015
Brandenburg/Havel Stadtumbau in Brandenburg an der Havel - Unfrieden im beschaulichen Stadtteil Nord

Vier Wochen vor Ende der Bauarbeiten im öffentlichen Raum im Stadtteil Nord in Brandenburg an der Havel ist der alte Konflikt zwischen Verwaltern und Edeka-Betreibern wieder neu entbrannt. Das Kuriose an der Situation ist: Beide Seiten haben recht.

26.10.2015

Geht auf die Suche nach leerstehenden Gebäuden, schießt Fotos, erzählt davon. Die Lehnschulzenhofbühne Viesen will mit jungen Leute aus Brandenburg und Umgebung in einem künstlerischen Langzeitprojekt unter dem Slogan „Deine irre Leere“ Visionen zur Belebung leerer Räume entwickeln. Es ist in das geförderte Modellprojekt „Dehnungsfuge“ eingebettet.

25.10.2015
Anzeige