Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel CDU wählt Dietlind Tiemann einstimmig wieder
Lokales Brandenburg/Havel CDU wählt Dietlind Tiemann einstimmig wieder
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 03.03.2016
Beifall für die wiedergewählte Vorsitzende Tiemann. Quelle: Jürgen Lauterbach
Anzeige
Brandenburg/H

Die Brandenburger CDU hat es auf ihrem Kreisparteitag am Sonnabend geschafft, nicht ein einziges Mal den Namen des nicht erschienenen Michael Brandt zu nennen, der bis zum 22. Dezember immerhin noch ihr Vizechef war und der mit seiner sechsseitigen Kritik an Oberbürgermeisterin Dietlind Tiemann in der vergangenen Woche mehr als ausreichend Gesprächs- und politischen Zündstoff geliefert hat. Nur Fraktionschef Jean Schaffer machte eine Bemerkung. Ansonsten versicherten Brandenburgs Christdemokraten einander, wie gut sie der Stadt tun.

Dietlind Tiemann hatte erwartungsgemäß keine Mühe, als Kreisvorsitzende wiedergewählt zu werden. Von 214 Mitgliedern des CDU-Kreisverbandes waren 39 ins TGZ gekommen. Alle 39 gaben Dietlind Tiemann ihre Stimme, auch sie selbst.

Mit Unterstützung aus seiner Partei kann der langjährige Baubeigeordnete Michael Brandt folglich wohl nicht rechnen. Nicht den kleinsten Denkzettel erhielt die Vorsitzende auf dem Parteitag, nicht in Ansätzen wurde Kritik laut, obwohl Brandts Vorwürfe gegen Tiemann deutlich formuliert und inzwischen auch in wesentlichen Teilen öffentlich bekannt sind.

Die Oberbürgermeisterin blieb nicht nur unangefochten. Sie erhielt sogar Fürsprache aus der Landespartei. CDU-Landeschef Ingo Senftleben lobte sie als Gast des Parteitages ebenso über den grünen Klee wie die Chefs der Nachbarkreisverbände: Saskia Ludwig aus Potsdam-Mittelmark, Dieter Dombrowski aus dem Havelland und Steeven Bretz aus Potsdam.

Die alte wie neue Parteichefin hatte wie gewohnt keine Mühe, auf die Erfolge der eigenen Politik hinzuweisen und ihre CDU auf das einzuschwören, was ihr wichtig ist: vorneweg die Kreisfreiheit der Stadt, die sie vor allem durch die Person des „nie direkt gewählten“ Innenministers Karl-Heinz Schröter (SPD) bedroht sieht.

Wenn das Thema im Juni auf die Tagesordnung kommt, „wird es darauf ankommen, wie wir zusammenstehen“, sagte Tiemann. So ganz traut sie dabei Landrat Wolfram Blasig (SPD) aus Potsdam-Mittelmark nicht über den Weg, der erklärtermaßen gegen eine Fusion mit der Stadt Brandenburg ist. Vielleicht ändere sich das, mutmaßte Tiemann.

Dem noch relativ neuen CDU-Fraktionsvorsitzenden Jean Schaffer dankte die Oberbürgermeisterin, dass es sich der Aufgabe gestellt habe, wobei der Wechsel von Walter Paaschen zu ihm „nicht einfach war“. Sie bescheinigte Schaffer, dass er auf dem Weg sei, „die Truppe zu einen“, also „die sich zusammenraufende Fraktion“, die „aus 17 kleinen Königen“ bestehe.

Schaffer bescheinigte Paaschen, „Maßstäbe gesetzt zu haben. Seine Fraktion nannte er „manchmal unbequem“. Schaffer: „Doch sie als Räuberbande zu bezeichnen ist mehr als unredlich und gehört in den Bereich der Märchen“.

Damit spielte Schaffer auf eine Bemerkung Brandts an. Der hatte am 22. Dezember 2015 Anstoß genommen an Schaffers Vorhalt: „Wir haben ihm gesagt: Die Hand, die einen füttert, beißt man nicht.“ Darauf hatte Brandt so reagiert: Ein solcher Satz tauge allenfalls als Motto für eine Räuberbande, die auf Selbstversorgung und Beute aus ist. Sein Amt als Beigeordneter für Stadtentwicklung, Ordnung und Umwelt verpflichte ihn auf Recht und Gesetz.

Tiemanns Stellvertreter an der Parteispitze sind Walter Paaschen (36 von 37 Ja-Stimmen, er selbst enthielt sich), Jan Penkawa (29 Ja-Stimmen), und Jean Schaffer (33 Ja-Stimmen). Beisitzer sind Elke Conrad (34 Ja), Uta Taege (36 Ja), Christian Sieg’l (33 Ja), Patrick Schweitzer (35 Ja), Bernd Elsner (28 Ja) und Ralf Weniger (35 Ja). Schatzmeister bleibt Steffen Scheller.

Lesen Sie auch:

Verwirrung um Beschwerde gegen OB Tiemann

Schwere Vorwürfe gegen OB Tiemann

Von Jürgen Lauterbach

Brandenburg/Havel Zeit zwischen Hoffen und Bangen beendet - Gülke gibt umjubelten Einstand

Ohne aufzutrumpfen betritt er die Bühne, ohne eine „Hier-bin-ich“-Allüre. Peter Gülke bedankt sich freundlich für den Begrüßungsbeifall des Sinfoniekonzert-Publikums am Freitag im Brandenburger Theater. Nun tritt er sein Amt als neuer Chefdirigent der Brandenburger Symphoniker an. Gut sechs Monate später wie erwartet.

29.02.2016
Brandenburg/Havel Nutzung als Flüchtlingsheim ungewiss - Neuendorfer Sand wird nicht gebraucht

Derzeit ist offen, was aus der vorgesehenen Sammelunterkunft im Neuendorfer Sand in Brandenburg werden soll, auch wenn vor dem ehemaligen Lehrlingswohnheim ein Bauschild steht. „Trotz mehrfacher Anfrage liegen uns keine Informationen zum Zeitplan und zum Stand der Bauarbeiten vor“, teilt der zuständige Beigeordnete Wolfgang Erlebach (Linke) mit.

29.02.2016

Die Familie Harjes aus Plaue (Brandenburg an der Havel) hat vor einer Woche durch einen Brand so gut wie alle Besitztümer verloren. Die Verluste schmerzen, alte Familienfotos sind unersetzlich. Trotzdem gibt es Lichtblicke. Der größte: Die Solidarität von Nachbarn, Bekannten und Fremden. „Das hätten wir uns nie träumen lassen“, sagt die Familie.

29.02.2016
Anzeige