Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel CDU setzt auf bewährtes Personal für die Kommunalwahl
Lokales Brandenburg/Havel CDU setzt auf bewährtes Personal für die Kommunalwahl
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:58 11.02.2019
Walter Paaschen, Dietlind Tiemann und Steffen Scheller (v.l.) werden als Spitzenkandidaten die CDU der Stadt Brandenburg 2019 in den Kommunalwahlkampf führen.  Quelle: Benno Rougk
Brandenburg/H

Das Prinzip war vor sechs Jahren erfolgreich und wird jetzt kopiert. Damals und heute tritt Dietlind Tiemann im Wahlkreis II mit Neustadt, Dom und Ortsteilen auf Platz 1 des Wahlzettels an.

Ihr Gatte Klaus-Peter besetzt hingegen den letzten Listenplatz im WK 3. Das Modell war so erfolgreich, dass vor sechs Jahren beide in die SVV gewählt wurde. Wobei natürlich vorher klar war, dass Dietlind Tiemann das Mandat nicht annehmen würde und Oberbürgermeisterin blieb.

Oberbürgermeister bleibt Oberbürgermeister

Auch Familie Paaschen probiert dieses Modell jetzt: Walter Paaschen führt im Wahlkreis 3 die Liste an. Seine Frau Ute sichert die Liste im Wahlkreis 1 von hinten ab. Dietlind Tiemanns Mitarbeiter Ralf Weniger setzt den Schlusspunkt im Wahlkreis 2. Und schon jetzt ist sicher: Auch wenn Scheller wie erwartet gewählt wird, wird er das Mandat nicht annehmen sondern weiterreichen.

Damit gilt auch Jean Schaffer als sicher in der SVV, der den Platz 2 hinter Scheller besetzt und vor sechs Jahren selbst kaum mehr als 100 Stimmen auf sich vereinte.

Partei entscheidet Samstag

Am Samstag im TGZ hat die Brandenburger CDU ihre Listen für die Kommunalwahl im Mai aufgestellt, die am kommenden Samstag in der Werft beim Parteitag beschlossen werden sollen.

Mit den maximal möglichen 69 Kandidaten tritt die CDU in den nur noch drei Wahlkreisen mit jeweils 23 Kandidaten an.

Das sind im Wahlkreis 1 in der Reihenfolge 1 bis 7: Steffen Scheller, Jean Schaffer, Birgit Didczuneit-Sandhop, Peter Kaudasch, Thomas Fletling parteilos, Ralf Dieckmann und Rene Kohl. Im Wahlkreis 2: Dietlind Tiemann, Thomas Krüger, Hans-Jürgen Arndt, Michael Kilian, Richard Mosthaf, Ernst Wegerer und Rene Mahlow, parteilos. Im WK3: Walter Paaschen, Waldemar Bauer, Georg Riethmüller, Ute Taege, Doris Seeber, Hartmut Klingsporn und Bernd Elsner.

Büfübüs „wildern“ im konservativen Lager

Das sind weitgehend bekannte Gesichter in der Brandenburger Lokalpolitik. Spannend erscheint der Platz 2 für Thomas Krüger. Der Stadtmarketing-Chef wollte sich vor einem Jahr nach einen schweren Krankheit aus der Politik zurückziehen. Jetzt darf er sich Hoffnungen auf bedeutendere Ämter machen. Auch interessant: Die politische Reanimation von René Kohl. Der frühere Hauptgeschäftsführer der IHK hatte sich politische Neutralität verordnet, nachdem er noch 2003 half, Tiemann ins Rathaus zu bringen und er dann nach Potsdam gewechselt war. Nach seinem Wechsel in die Sicherheitsbranche kann er nun aber wieder politisch tätig sein.

Die SPD „ist kein Gegner mehr“

Doris Seeber, will und wird in Plaue und Kirchmöser zwar zur Wahl Stimmen ziehen. Doch wieder in die SVV will sie aus Gesundheitsgründen nicht, wie sie am Wochenende verriet. Als erste Konkurrenz, so hieß es Samstag bei der CDU, mache man vor allem die Büfübüs aus, die im konservativen Lager Stimmen sammeln. Vor der SPD fürchte man sich nicht mehr. „Die SPD zerlegt sich noch weiter selbst, da kommt noch was hoch. Schon bei den Listenaufstellungen...“, berichtet ein CDU-Kandidat von den Flurgesprächen.

Warnende Stimmen

Allerdings gab es auch warnende Stimmen. Man solle die SPD nicht unter- und ihre abtrünnigen Büfübüs nicht überschätzen, hieß es von mehreren CDU-Kandidaten weiter. Lokalpolitik setze nicht auf Gegnerschaft und es gäbe immer einen Tag danach, an dem man in einer Stadt leben und arbeiten wolle. Den Wahlkampf will die CDU kurz halten.

Sechs, maximal acht Wochen vor der Wahl im Mai soll das Wahlkampffeuerwerk gestartet werden. Bei Plakaten setzt die CDU zwar wohl auch wieder auf Bilder mit mehreren Kandidaten um das Gefühl der Gemeinsamkeit zu schüren. Auf den Großplakaten werden allerdings wohl vorrangig Tiemann und Scheller zu sehen sein.

Von Benno Rougk

Die Brandenburger Berufsfeuerwehr hat sich am Montag am Twitter-Gewitter beteiligt, bei dem die Retter deutschlandweit ihren Alltag im Netz posten. Star des Tages war überraschend eine Maschine.

11.02.2019

Auch der einstige Standortübungsplatz Fohrde ist jetzt Wolfsland. Das belegen Aufnahmen, die Wildtierfotograf Björn Bleiß präsentiert. Aus einem Tier könnte bald ein Rudel werden.

11.02.2019

Im Suff ans Steuer. Drei Ermittlungsverfahren wegen Trunkenheit im Verkehr sowie ein Bußgeldverfahren hat die Polizei am Wochenende eingeleitet. Die höchste Alkoholkonzentration lag bei 2,30 Promille.

11.02.2019