Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Café Contact hofft auf 200 000 Euro
Lokales Brandenburg/Havel Café Contact hofft auf 200 000 Euro
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:18 06.11.2015
Wie Jugendliche moderne Medien sinnvoll nutzen, auch das lernen sie im Café Contact.   Quelle: dpa
Anzeige
Brandenburg/H

 Das Jugendhaus Café Contact des Evangelischen Kirchenkreises Mittelmark-Brandenburg hofft am Mittwoch auf Geld. Der Jugendhilfeausschuss der Stadt Brandenburg entscheidet am Abend über knapp 200 000 Euro jährlichen Zuschuss zur Finanzierung der Personal- und Sachkosten der Einrichtung auf der Dominsel. Es ist mit der Zustimmung zu rechnen.

Das Geld gilt als städtischer Zuschuss für das laufende Jahr. Nach Angaben von Raymund Menzel, der die Jugendbegegnungsstätte leitet, gab es noch nie im Jahr so spät diese nötige Finanzspritze wie 2015. Raymund Menzel, der auch Chef der sozialdiakonischen Arbeit im Kirchenkreis ist, sagt, es sei insbesondere für kleinere Träger der Jugendhilfe extrem schwierig, wenn die Zuschüsse der Stadt derart spät kämen. „Für die ist es die Hölle.“ Der Kirchenkreis als größerer Träger könne es eher abfedern, so Menzel.

Ein offener Jugendtreff

Die Anfänge des Jugendhauses Café Contact reichen bis in die Zeit vor der Wende. Die gegenüber dem Dom liegende Einrichtung hat folgende Angebotsschwerpunkte: Kreativ- und Gesundheitskurse, sie unterstützt die soziale und interkulturelle Kompetenz der jungen Gäste und schult unter anderem die sinnvolle Nutzung moderner Medien. Auch Kurse zur Gewaltprävention zählen zu den Möglichkeiten, die die täglich rund 20 bis 40 Besucher nutzen können. Auch Jugendliche auf Arbeitssuche und solche in schwierigen Lebenslagen finden nach Angaben des Jugendamtes im Café Contact Hilfe und Informationen. Café Contact ist zudem ein offener Treffpunkt für junge Leute.

Angestellt sind neben Menzel und einer halbtags beschäftigten Verwaltungskraft drei Mitarbeiter: zwei Sozialarbeiter und eine Erzieherin. Die Stadt Brandenburg finanziert derartige Angebote in Kooperation mit mehreren freien Trägern der öffentlichen Jugendhilfe.

Immer wieder geraten Kultur- und Jugendhäuser durch die späten Zahlungen in Bedrängnis. Im vorigen Jahr mussten sich das Café Contact und andere Einrichtungen gegen Kürzungen der finanzschwachen Stadt wehren.

Von Marion von Imhoff

Die Familie der verstorbenen Eva Krebs, geborene Gobell, hat jetzt deren letztes Vermächtnis erfüllt. Statt Blumen und Grabschmuck wollte sie, dass für die Instandsetzung der Kirche in ihrem Heimatdorf Rogäsen gespendet wird, in dem sie bis 1953 lebte. 2530 Euro kamen im Rheinland zusammen.

06.11.2015
Brandenburg/Havel Raumnot an Brandenburger Grundschulen - Sanieren spart drei Millionen Euro für Neubau

Eine neue Grundschule in Brandenburg an der Havel wird dringend gebraucht, sonst stehen ab dem kommenden Schuljahr jeweils 50 Schulanfänger auf der Straße. Das könnte Elternklagen auslösen. Die Stadt richtet nun eine alte Schule neu her.

06.11.2015
Brandenburg/Havel Wichtige Kultureinrichtung in Brandenburg an der Havel kann sich nicht entwickeln - Industriemuseum in Geldnot

Das Brandenburger Industriemuseum mit jährlich rund 15 000 Besuchern steht wegen massiver Geldsorgen vor einer möglichen Zäsur. Marius Krohn, seit Januar Chef der Kultureinrichtung, warnt vor einem Sterben des Museums. Nötig seien mindestens 20 000 Euro zusätzlich pro Jahr an Zuschüssen. Der 35-jährige Historiker findet drastische Worte.

06.11.2015
Anzeige