Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 0 ° Regenschauer

Navigation:
Café Rosenhag bleibt vorerst geschlossen

Besitzer: Gaststätte lief nicht wirtschaftlich - neues Konzept in Arbeit Café Rosenhag bleibt vorerst geschlossen

Nach nur 13 Monaten Betrieb bleibt das Café Rosenhag bis auf Weiteres dicht. Das teilte am Dienstagnachmittag Geschäftsführer Bernd Hesse auf MAZ-Anfrage mit. „Das Café ist nicht so wirtschaftlich gewesen, wie wir es erhofft hatten“, bestätigte Josef Grosse-Wiesmann, Besitzer des Wohn- und Gewerbekomplexes am Nicolaiplatz.

Voriger Artikel
Bahnhofsgebäude mit Wartehalle ist wieder in Betrieb
Nächster Artikel
Kleinbahn hat nun freie Fahrt
Quelle: A. Wirsing

Brandenburg an der Havel. Eines der schönsten Kaffeehäuser Brandenburgs bleibt bis auf Weiteres geschlossen. Nach nur 13 Monaten Betrieb bleibt das Café Rosenhag bis auf Weiteres dicht. „Das Café ist nicht so wirtschaftlich gewesen, wie wir es erhofft hatten“, sagte Josef Grosse-Wiesmann, Besitzer des Wohn- und Gewerbekomplexes im Bauhaus-Stil, am Dienstag gegenüber der MAZ. Ziel sei es, das Café so schnell wie möglich wieder zu öffnen. „Aber erst muss es mit einem veränderten Konzept neu aufgestellt werden“, stellte Grosse-Wiesmann klar.

Bernd Heese, Geschäftsführer des Cafés und ehedem Leiter der städtischen Musikschule, wollte sich gestern nicht zur Schließung äußern. Und verwies auf Grosse-Wiesmann, bei dem er angestellt ist. Heese arbeite mit an dem neuen Konzept, versicherte der Eigentümer des Gebäudes. Über die inhaltliche Ausrichtung könne er sich nur insoweit äußern, „dass der Betrieb irgendwann kostendeckend sein muss“.

Auch wenn die aktuelle Straßenbaustelle vor dem Café den Betrieb bremst – schon vorher brummte das Geschäft nicht gerade. Mit Befremden registrierten manche Brandenburger, dass das Café von Anfang an bereits um 18 Uhr seine Pforten schloss. Josef Grosse-Wiesmann hatte mit viel Liebe und Geschick den Komplex aus den 20er-Jahren saniert. Teil seines Konzeptes war es, das Café mit dem Flair der Bauhaus-Zeit wieder auferstehen zu lassen. Was den besonderen Charme des Kaffeehauses unterstrich: Der Brandenburger Künstler Jan Beumelburg hat im Obergeschoss ein Kunstwerk auf die Wand gemalt, das die Farben und Formen der Zeit aufnimmt. Bernd Heeses Wunsch war es, das Haus als Musik-Café zu etablieren, in dem immer wieder Größen des Jazz und anderer Stile in die Saiten und Tasten greifen. Doch auch sie brachten nicht den erhofften Erfolg.

Von Heiko Hesse

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Brandenburg/Havel

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg