Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Cocktailbar Fonte braucht neuen Chef
Lokales Brandenburg/Havel Cocktailbar Fonte braucht neuen Chef
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:51 10.02.2016
Gastronomin Annik Rauh wird ab November 2016 nur noch das Bistro im Brandenburger Marienbad betreiben. Quelle: JACQUELINE STEINER
Anzeige
Brandenburg/H

Egal ob Donnerstagsparty, Oldienacht oder Tanztee, Annik Rauh und ihre Cocktailbar Fonte bereichern das kulturelle Leben der Havelstadt seit fast 13 Jahren. Doch die Szenekneipe an der Jahrtausendbrücke steht vor einer großen Veränderung, denn Betreiberin Rauh lässt ihren Mietvertrag zum 31. Oktober dieses Jahres auslaufen. Das Event-Theater sucht nun nach einem Nachfolger.

„Das Fonte ist mir eine Herzensangelegenheit“, sagt Annik Rauh. „Aber nach zwei Todesfällen im engsten Familienkreis innerhalb eines Jahres sind wir nicht nur erschüttert, sondern müssen auch unseren Alltag neu organisieren.“ Die Öffnungszeiten im Marienbad-Bistro, seit Januar 2014 der zweite Betrieb der Familie, seien da leichter zu bewältigen. Anders als in der Cocktailbar im Fontane-Klub, die in der Regel erst um 18 Uhr öffnet, liegt das Kerngeschäft in dem Bistro am Tag. An Arbeit wird es der 39-jährigen Gastronomin trotzdem nicht mangeln. „Ich gehe von Doppel-Vollzeit auf Einfach-Vollzeit“, sagt sie.

Andere Mieter haben Verträge verlängert

Das Event-Theater, dem die 130 Quadratmeter große Cocktailbar gehört, muss jetzt einen neuen Betreiber finden. „Das ist natürlich bedauerlich, wir waren ein gutes Team“, findet der Vereinsvorsitzende Hank Teufer. „Annik Rauh hat die Attraktivität des ganzen Standortes mit aufgebaut.“ Zum Fontane-Klub gehören neben dem Fonte auch ein Programmkino, ein Buchladen sowie das italienische Restaurant Totó. Anders als Rauh haben die anderen Mieter ihre ebenfalls auslaufenden Verträge um drei Jahre verlängert.

Der Fontane-Klub an der Brandenburger Jahrtausendbrücke. Quelle: Norman Giese

Die Absage der Fonte-Chefin ist dem Event-Theater seit drei Wochen bekannt, eine bundesweite Neuausschreibung ist bereits erfolgt. „Wir haben aber nichts dagegen, wenn es jemand aus der Region wird“, so Teufer. Interesse habe zum Beispiel einer der aktuellen Mitarbeiter des Fonte bekundet. „Es würde mich freuen, wenn einer meiner Mitarbeiter den Betrieb übernimmt“, sagt Annik Rauh. Die Entscheidung trifft am Ende der Vorstand des Event-Theaters. „Bis zum Sommer sollten wir uns neu formiert haben“, hofft Hank Teufer. Bis dahin können sich interessierte Betreiber melden und ihre Ideen präsentieren.

Auch Ideen der Gäste sind gefragt

Auch die Gäste der beliebten Bar bekommen die Möglichkeit, ihre Vorstellungen einzubringen. Sie können per E-Mail (info@event-theater.de) Anregungen senden, was beibehalten werden soll oder was ab November anders laufen könnte. „Wir wollen die kommenden Monate nutzen, um Impulse zu sammeln“, sagt Teufer. Das sich daraus abzeichnende Stimmungsbild solle dann in das zukünftige Konzept einfließen. Grundsätzlich, so die Vorstellung des Event-Theaters, soll die Bar an der Havel weiterhin ein Szenetreffpunkt mit anspruchsvollen kulturellen Angeboten bleiben. „Ich biete meinem Nachfolger gern an, ihn in der ersten Zeit mit meinen Erfahrungen zu begleiten“, sagt die scheidende Fonte-Betreiberin Annik Rauh, die dem Fontane-Klub verbunden bleiben möchte.

Von Norman Giese

Diese Nachricht hatte für viel Aufregung gesorgt – im Havelland sind 8 Hektar Wald gestohlen worden. Nun kommt heraus: Der Diebstahl war gar keiner. Das hat die Polizei am Mittwoch mitgeteilt. Hinter der Geschichte scheint sich etwas anderes – ein Familienkonflikt – zu verbergen.

10.02.2016
Brandenburg/Havel Groß Kreutz: Feldhecken werden verjüngt - Jäger sauer über anonyme Schmähbriefe

In der Groß Kreutzer Feldmark werden über 20 Jahre alte Hecken auf den Stock geschnitten. Das sieht für den Laien brachial aus. Doch die Arbeiten haben ihren Grund. Die Gehölze sollen sich verjüngen und um so dichter nachwachsen. Das freut die Tierwelt. Nur die selbst ernannten Naturschützer nicht. Es hagelt anonyme Schmähbriefe.

10.02.2016

Der Ausbau des Damsdorfer Kasernengeländes zu einem Gewerbepark kommt wieder einen Schritt voran. In Gründung ist eine kommunale Entwicklungsgesellschaft. In dieser Woche wurden die Mitglieder für die Gesellschafterversammlung und den Aufsichtsrat bestellt. Das Unternehmen muss zunächst Planungsrecht schaffen.

10.02.2016
Anzeige