Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Dankeschön: Auszeichnung für Ehrenamtler
Lokales Brandenburg/Havel Dankeschön: Auszeichnung für Ehrenamtler
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:28 07.12.2017
Jana Queling, Leiterin beim Ambulanten Dienst in Bad Belzig, bedankt sich bei ehrenamtlich Tätigen mit je einer Rose. Quelle: Silvia Zimmermann
Ziesar

„Das Wenige, was Du tun kannst, ist viel“. Mit diesem Zitat von Albert Schweitzer begrüßte die Wohnstättenleiterin der Miteinander gGmbH in Ziesar, Marion Lüdecke, ihre Gäste. Zum Tag des Ehrenamtes lud die Einrichtung ihre Ehrenamtler zu einer Dankeschön-Veranstaltung nach Ziesar ein.

Der Einladung folgten rund 20 Frauen und Männer, die in den Wohnstätten Am Spring und Hoher Fläming in Benken, Albrechtshof in Ziesar und beim Ambulanten Dienst der Einrichtung in Bad Belzig tätig sind. „Das Ehrenamt ist ein wichtiger Bestandteil des alltäglichen Miteinanders. Es ist durch Mithilfe und Unterstützung von Ehrenamtlichen möglich, unseren Klienten über das übliche Maß hinaus Aufmerksamkeit zu schenken. Sie geben unseren Bewohnern Halt und sind Ihnen eine große Stütze“, sagte Lüdecke. Als Dankeschön bekamen die Ehrenamtler eine Rose aus den Händen von Jana Queling, Leiterin des Ambulanten Dienstes in Bad Belzig.

Marion Lüdecke überreichte einen Gutschein über eine Tageskarte für die Stein-Therme Bad Belzig. „Die Kur GmbH Bad Belzig stellte die Gutscheine kostenlos zur Verfügung“, so Lückecke. Ein besonders Dankeschön erhielt Erika Fatke aus Bücknitz. Sie unterrichtet seit zwei Jahren vier Klienten in Deutsch und Mathematik. -2Einer von ihren Schülern erlernte sogar das Schreiben und verfasste an die Geschäftsleitung einen Brief.“

Hanna Rawolle aus Glienecke hilft neben ihrer Ausbildung zur Erzieherin beim ambulanten Dienst in Bad Belzig. Die 19-Jährige betreut Kinder in den Ferien. Noah Krause ist in der Wohnstätte Hoher Fläming in Benken ein gern gesehener Gast. Der 20-Jährige beschäftigt sich mit den dort lebenden Kindern und Jugendlichen.

Frank Herzberg aus Görzke unterstützt seit einem Jahr ehrenamtlich den einen Behinderten. „Ich helfe der Familie, ihn ins Bett zu bringen oder wir spielen auch mit einander Mensch Ärgere dich nicht, sagte Herzog. Anja Gensicke aus Ziesar betreut eine Bewohnerin in der Wohnstätte „Albrechtshof“ in Ziesar. „Wir gehen gemeinsam einkaufen oder spazieren“, sagte die Verkäuferin.

Auch ehemalige Beschäftigte wie Elena Straube aus Schmerwitz, Renate Uhlig aus Wusterwitz und Halina Knönagel aus Görzke helfen gern. Sie beschäftigen sich mit den Kindern und Erwachsenen in Benken.

Eva -Maria Kronow aus Ketzür ist bereits seit September 2011 als Ehrenamtlerin beim Ambulanten Dienst in Bad Belzig tätig. „Ich fahre nach Radewege und unterstützte dort eine Familie im Familienentlastenden Dienst“, sagte sie.

„Die Ehrenamtler werden bei uns auch ausgebildet, so dass sie niedrigschwellige Betreuungsleistungen durchführen können“, sagte Jana Queling. Alle Anwesenden tauschten sich über ihre Arbeit aus. Bewohner Ingo überraschte die Anwesenden mit Weihnachtsmusik, die er auf seinem Akkordeon vorspielte.

Die Miteinander gGmbH arbeitet seit Frühjahr 2017 unter dem Dach des in Berlin ansässigen Vereins RC Partner für Reintegration und Chancengleichheit.

Von Silvia Zimmermann

Einmal durch die Atemschutzstrecke krabbeln, ein Feuerwehrauto von innen sehen und dabei auch noch etwas für die eigene Sicherheit lernen: Beim Aktionstag der Brandenburger Feuerwehr war all das möglich.

10.12.2017

Mehrfamilienhaus evakuiert: Weil sie Feuer in einem Brandenburger Wohnhaus gelegt haben soll, sitzt eine 27 Jahre alte Frau jetzt in Untersuchungshaft. Sie wird verdächtigt, mit einer brennbaren Flüssigkeit für einen spektakulären Feuerwehreinsatz gesorgt zu haben.

07.12.2017
Brandenburg/Havel Einbaum von Ziesar nachgebaut - Stoff für ein spannendes Buch

Die Slawen haben es vorgemacht. Archäologen und Studenten trauten sich an einen Nachbau. Seit dem vergangenen Jahr steht das Duplikat des Einbaums von Ziesar auf dem Burghof des Fienerstädtchens. Ein Buch erinnert an das spektakuläre Experiment.

07.12.2017