Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Darbietungen voll Lebensfreude und Anmut
Lokales Brandenburg/Havel Darbietungen voll Lebensfreude und Anmut
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:21 23.11.2015
Anzeige
Brandenburg an der Havel

Fast tausend Besucher und zweimal auf dem Siegertreppchen. Für den Brandenburger Karnevalsclub (BKC) war die 19. Landesmeisterschaft im karnevalistischen Tanzsport am Samstag im Stahlpalast ein Erfolg. Beim Wolfgang-Roeb-Gedenkturnier des Karnevalsverbandes Berlin-Brandenburg wurde die Grüne Garde des BKC Landesmeister, die Blaue Garde belegte den zweiten Platz, die Tanzgarde Ü15 schaffte Platz 3.

Quelle: J. Krumnow

Auch ohne die typischen Narreteien wie Reden in der Bütt oder Auftritten eines Männerballetts füllten die Tänzer der Karnevalsvereine also mühelos die große Veranstaltungshalle. Was da auf der großen Bühne von rund 400 Tänzern aus 20 Vereinen der Hauptstadt und des Landes Brandenburg geboten wurde, war eine furiose Darbietung der Lust am Tanzen, der Lebensfreude und Anmut und eine Demonstration der Harmonie

Unendliche Male haben die vor allem jungen Tänzerinnen in den vergangenen Monaten während der zweimaligen Übungsstunden pro Woche geübt und sich den Gleichklang der Bewegungen und sogar die Mimik verinnerlicht.

Quelle: J. Krumnow

Kaum hatten die jungen Künstler atemlos und erwartungsvoll ins Publikum blickend ihre Vorführung beendet, brandeten Beifall und Jubel auf. Zwar kamen diese Bekundungen mit besonderer Lautstärke aus jenen Ecken des Saales, in denen die eigenen Clubmitglieder saßen, doch die Anerkennung des Publikums für die großartigen Leistungen schien insgesamt ungeteilt.

Quelle: JACQUELINE STEINER

Etwas differenzierter sahen das wohl die unmittelbar vor der Bühne sitzenden Mitglieder der Jury. Sie gehörten keinem der Clubs des Landesverbandes Berlin-Brandenburg an und enthielten sich als Unparteiische der kleinsten Beifallsbekundung. So kann Karneval auch zu einer ernsten Sache werden.

Die mit unbeweglicher Mine vorn sitzenden Jurymitglieder beurteilten beispielsweise die Erkennbarkeit der Freude am Tanzen, den gelösten, fröhlichen und natürlichen Gesichtsausdruck. Einstudierter, maskenhafter Gesichtsausdruck und übertriebene Mimik werden negativ bewertet, heißt es dazu in den vielen Bewertungskriterien für den Gardetanz.

Keine leichte Aufgabe für Trainer wie Nadine Heienbrock, Daniela Wollenhaupt, Janine Böhm, Lisa Klepzig oder Lisa-Marie Gutschmidt, die sich wie viele andere Trainer und Betreuer um die einzelnen Gruppen bemühen. Wie man am Abend erleben konnte, blieben die Erfolge nicht aus. Allein die Teilnahme an den Landesmeisterschaften war da schon eine Auszeichnung. Ganz zu schweigen von vielen Siegen in der Vergangenheit.

Quelle: J. Krumnow

Die engagierte Pressesprecherin Anett Rostalski machte darauf aufmerksam, dass sich der BKC seit seiner Gründung im Jahr 1964 sehr um den Nachwuchs bemüht. Immerhin handele es sich derzeit um 110 Kinder und Jugendliche. Derzeit gehören dem Verein 261 Mitglieder an. Seit der Gründung hat der BKC 550 Veranstaltungen organisiert und im Ergebnis von Engagement und tollen Ideen 164 411 Besuchern ein Erlebnis beschert.

Von Jürgen Krumnow

Brandenburg/Havel Reaktion auf Fahrscheinkontrolle - Jugendliche schubsen Busfahrer umher

An der Endhaltestelle Wilhelmsdorf in Brandenburg/Havel haben Jugendliche am Freitagabend einen Busfahrer tätlich angegriffen. Die zwei jungen Männer flüchteten anschließend mit ihrer Begleiterin. Der Busfahrer wurde zwar nicht ernsthaft verletzt, erlitt jedoch einen Schock

23.11.2015

Die Leitung der Brandenburger Fachhochschule freut sich. Seit fünf Jahren haben sich nicht so viele junge Leute zum Studium an der FHB eingeschrieben wie im laufenden Wintersemester. Keine andere Universität oder Fachhochschule im Land Brandenburg hat in diesem Jahr eine solche Steigerung bei den Erstsemestern erreicht.

23.11.2015

Nach Halloween ist vor Halloween: Stockbrot backen mit Opa Rudi ist Kult in Wusterwitz. Der 74-Jährige widmet sich mit Tochter Veronika, Schwiegersohn und Gewerbevereinschef Ralf Becker den Kindern der Stadt. Doch Opa Rudi hat auch noch andere Interessen.

22.11.2015
Anzeige