Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Darum wurde der Dorf-Discounter evakuiert
Lokales Brandenburg/Havel Darum wurde der Dorf-Discounter evakuiert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:37 27.02.2018
Der geschlossene NP-Markt in Lehnin ist samt Parkplatz abgesperrt. Quelle: Jacqueline Steiner
Anzeige
Lehnin

Plötzlich musste alles schnell gehen. Nur Minuten hatten Verkäuferinnen, Kunden und eingemietete Dienstleister Zeit die Lehniner NP-Filiale in der Damsdorfer Chaussee zu räumen. Der Parkplatz wurde gesperrt. Die Polizei half mit rot-weißem Flatterband aus. Irgendetwas war passiert am vergangenen Freitag. „Eine offizielle Information über den Grund der Evakuierung haben wir als Mieter nicht bekommen“, beklagt sich Christopher Zimmermann von der Görzker Fleischerei Zimmermann gegenüber der MAZ. Am Dienstag durfte der Metzger den immer noch geschlossenen Discounter betreten, um seinen Stand leerzuräumen. „Im Markt war alles so wie immer. Von Schäden keine Spur“, so Zimmermann.

Was am Freitag niemand ahnte: Wegen Einsturzgefahr hatte sich das Managment des zur Edeka-Gruppe gehörenden NP-Marktes zur kurzfristigen Schließung entschlossen. „Wir konnten die Sicherheit für Personal und Kundschaft nicht mehr garantieren“, bestätigte am Mittwoch Alexandra Antonatus, Pressereferentin der Edeka Markt Minden-Hannover GmbH, auf Nachfrage. Die Gefahr lauert im Untergrund.

Die unterspülte Stelle unter der Bodenplatte. Quelle: JACQUELINE STEINER

Offenbar über einen längeren Zeitraum hat sich auf der Westseite des vor rund 20 Jahren errichteten Supermarktes ein großer mit Wasser gefüllter Hohlraum gebildet. Die Unterspülung reicht im sichtbaren Bereich mehrere Quadratmeter weit unter die auf Betonpfählen gegründete Bodenplatte. Über die Ursache kann momentan nur spekuliert werden. Die Havariestelle befindet sich einerseits direkt unter einem Fallrohr, dass nicht an eine Ringdrainage angeschlossen ist. Andererseits riecht es nach Fäkalien. Gibt es vielleicht ein Abwasserleck? Doch dem Wasser- und Abwasserzweckverband Werder-Havelland ist zumindest im öffentlichen Bereich keine Störung bekannt.

Wann der NP-Markt wieder geöffnet werden kann, ist derzeit völlig unklar. „Wir sind selbst nur Mieter und müssen abwarten welche Schritte der Eigentümer des Gebäudes unternimmt. Die Gespräche dazu laufen“, so Edeka-Sprecherin Antonatus. Die Bewohner im Osten Lehnins müssen sich wohl oder übel auf längere Wege zu anderen Verbrauchermärkten im Ort einstellen.

„Für uns alte Leute ein großes Problem“, findet Lydia Nischik (78). Sie wohnt im benachbarten Altenhof „Posthalterei“. Zum Einkaufen war es für die Seniorin bisher nur wenige Meter weit. In einem Brief hat sie ihren Kummer Ortsvorsteher Frank Niewar mitgeteilt, der das Schreiben am Dienstag den Kloster Lehniner Gemeindevertretern zur Kenntnis gab. Ihre größte Sorge: Durch den zunehmenden Lkw-Verkehr in der Ortslage könnte auch der Altenhof in der historischen Posthalterei zu Schaden kommen. „Da sind uns leider die Hände gebunden. Seit Jahren kämpfen wir vergeblich um eine Ortsumfahrung. Und was den NP-Markt angeht, handelt es sich um eine privatrechtliche Angelegenheit, auf deren Ausgang die Gemeinde keinen Einfluss hat“, so Ortsvorsteher Niewar. Die Fleischerei Zimmermann dagegen handelt. Sie eröffnet am Montag eine neue Verkaufsfiliale im ehemaligen Eiscafé gegenüber dem Kloster Café.

Von Frank Bürstenbinder

Brandenburg/Havel Turnier auf dem Lehniner Markgrafenplatz - Weihnachtsboule am dritten Advent

Wer am dritten Advent eine ruhige Kugel schieben möchte, sollte sich nach Lehnin begeben. Beim weihnachtlichen Bouleturnier auf dem Markgrafenplatz geht es am 13. Dezember um Pokale, vor allem aber um den Spaß am Spiel. Der Tourismusverein organisiert zudem einen kleinen Weihnachtsmarkt.

09.12.2015

Der Wusterwitzer Ralf Becker öffnet die von ihm gepachtete Hofgaststätte in Herrenhölzer jetzt auch außerhalb der Spargelsaison für Gesellschaften. Während der 54-Jährige passionierter Jäger ist, hat seine Lebensgefährtin Veronika Böttcher eine stattliche Weihnachtsammlung.

12.12.2015

Gerade zur Weihnachtszeit werden Supermärkte in der ganzen Welt mit billig produzierter Schokolade überschwemmt. Darunter leiden die Kakaobauern, die für den Anbau der Kakaofrucht zuständig sind. Viele können gerade so ihr Leben davon bestreiten, andere nicht mal das. Die Industrie ist mächtig. Darauf macht nun eine Ausstellung in Brandenburg aufmerksam.

11.12.2015
Anzeige