Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Das Amt Beetzsee ist spät dran
Lokales Brandenburg/Havel Das Amt Beetzsee ist spät dran
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:00 11.10.2017
Bis Ende Februar 2018 werden Unterschriften für das Volksbegehren gesammelt. Quelle: imago stock&people
Anzeige
Amt Beetzsee

Vor dem Innenausschuss des Landtages wollen sich die Bürgermeister für einen Verbleib des Amtes Beetzsee im Landkreis Potsdam-Mittelmark stark machen. Wenn am 19. Oktober das Anhörungsverfahren zum Gesetzentwurf über die Neugliederung der Landkreise fortgesetzt wird, soll zunächst Amtsdirektor Guido Müller gegen den vom Land geplanten Wechsel in das Havelland intervenieren. „Ich verweise auf die Stellungnahme des Amtsausschusses. Unverändert sehen wir keine Notwendigkeit für einen Kreiswechsel. Das Amt Beetzsee ist in Potsdam-Mittelmark gut aufgehoben“, sagte Verwaltungschef Müller der MAZ.

Am Dienstag hatten sich die Kommunalpolitiker und der Amtsdirektor zur Vorgehensweise bei der Anhörung verständigt. Das Amt Beetzsee darf seine Bedenken zu später Stunde zwischen 21 und 23 Uhr dem Innenausschuss vortragen. „Die Uhrzeit schreckt uns nicht ab. Wir fahren geschlossen nach Potsdam“, so Müller. Die Haltung gegen einen Kreiswechsel wird gedeckt durch Beschlüsse in Havelsee, Beetzsee, Beetzseeheide, Päwesin und Roskow. Bekanntlich haben alle Kommunalparlamente einen Gang in Richtung Havelland abgelehnt.

Im Amt und bei den Bürgermeistern

Bürger, die sich gegen die von der rot-roten Landesregierung geplante Reformierung der Landkreisgrenzen und Verwaltungsstrukturen aussprechen wollen, können sich bis Ende Februar 2018 in die Unterschriftenlisten eintragen. Diese liegen im Amt Beetzsee aus.

Außerdem gibt es die Möglichkeit bei der Verwaltung die Zusendung eines sogenannten Eintragungsscheins zu beantragen. Außerdem wollen die ehrenamtlichen Bürgermeister im Amt Beetzsee während ihrer Sprechzeiten Unterschriften entgegennehmen.

Der Kreistag von Potsdam-Mittelmark wird an diesem Donnerstag seine Stellungnahme zur Verwaltungsstrukturreform 2020 verabschieden. Diese wird wie schon die Überführung des Amtes Beetzsee ins Havelland abgelehnt.

Nach Auskunft von Amtsdirektor Müller hat das Land keine der in der Stellungnahme aufgeworfenen Fragen über finanzielle Mehrbelastungen durch einen Kreiswechsel beantwortet. Diese werden von der Verwaltung auf rund 200 000 Euro im Jahr geschätzt. Ein wichtiger Posten dürfte die höhere Kreisumlage im Havelland sein. Unklar sind die finanziellen Folgen für die Bürger zum Beispiel durch einen Wechsel des Müllentsorgern oder ein anderes Verkehrsunternehmen.

Zur Bildung einer Arbeitsgruppe mit dem Innenministerium ist es bisher noch nicht gekommen. Erst gab es Unklarheiten über die Einladungsformalitäten. Derzeit läuft die Auswahl der Personen, die in dem Gremium arbeiten sollen. Die Arbeitsgruppe soll eigentlich die Möglichkeiten und Folgen eines Landkreiswechsels für das Amt Beetzsee ausloten. Deren Bildung geht auf einen Vorschlag von Havelsee-Bürgermeister Günter Noack nach dem mehr oder weniger ergebnislosen Treffen mit Innenminister Karl-Heinz Schröter (SPD) in Brielow zurück.

Vize-Landrat Christian Stein steht dem CDU-Amtsverband Beetzsee vor. Er sieht keinen Grund für einen Kreiswechsel ins Havelland. Quelle: Frank Bürstenbinder

Das Interesse der über 8000 Bürger im Amt Beetzsee an den Plänen des Landes hält sich dagegen in Grenzen. An den Gemeinderatssitzungen zu diesem Thema nahmen nur ganz wenige Einwohner teil. Bis zum Mittwoch haben sich lediglich 252 Personen mit ihrer Unterschrift für ein Volksbegehren gegen die Kreisgebietsreform ausgesprochen, davon 49 Personen per Eintragungsschein. Diesen können sich Bürger ab 16 Jahre zuschicken lassen. Das erspart den Weg in die Brielower Verwaltung. Außerdem wollen die ehrenamtlichen Bürgermeister während ihrer Sprechzeiten Unterschriften entgegennehmen.

Im CDU-Amtsverband Beetzsee herrscht Enttäuschung über das verhaltene Echo auf das Volksbegehren. „Nur ganz viele Unterschriften können den Landtag bei der Abstimmung über den Gesetzentwurf im November beeindrucken“, argumentierte Vorsitzender Christian Stein bei einer Mitgliederversammlung. Ein Landkreiswechsel wird von den Christdemokraten im Amt Beetzsee abgelehnt. Weder gebe es Defizite in der Verwaltung durch Potsdam-Mittelmark, noch könne von einem Aussterben der Region die Rede sein, so Stein.

Von Frank Bürstenbinder

Sturm „Xavier“ hat in der Stadt Brandenburg mehr Schäden hinterlassen als zunächst angenommen – das bedeutet viel Arbeit für die Feuerwehren sowie die Baumpflege- und Gartenbaubetriebe. Gleichzeitig häufen sich in der Verwaltung Anrufe wütender Bürger, die nicht verstehen können, warum auf ihrem Grundstück nicht zuerst der umgestürzte Baum weggeräumt wird.

11.10.2017

Viele neue Gesichter gibt es seit den Sommerferien an den Schulen in Brandenburg an der Havel und Potsdam-Mittelmark. 126 Lehrer hat das Land neu eingestellt für die Bildungseinrichtungen dort. Allein an der Havel- und der Busch-Schule in Brandenburg haben jeweils vier neue Pädagogen ihren Dienst angetreten.

13.10.2017

Umwälzungen bei den Kirchengemeinden: In mehr als einem Jahr ist der unbesetzte Pfarrsprengel Brandenburg-Ost neu aufgeteilt. Das bedeutet: In der Neustadt von Brandenburg an der Havel kommen ab 1. Januar 2018 zu 1600 nun 300 weitere Gemeindemitglieder hinzu. Eingemeindet werden Göttin und Schmerzke.

10.10.2017
Anzeige