Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Das KCH-Prinzenpaar weiß alles über China
Lokales Brandenburg/Havel Das KCH-Prinzenpaar weiß alles über China
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:06 01.11.2016
Das neue Prinzenpaar des KCH: Sylvana I. und Marek XLVIII. Quelle: Rüdiger Böhme
Anzeige
Brandenburg/H

„Asiatische Nacht“ im Paulikloster in zauberhafter Kulisse. 400 Arbeitsstunden hat die Vorbereitungsgruppe für die Herstellung der Dekoration investiert. Selbst die beeindruckenden Feuer speienden Drachenköpfe haben sie selbst gebastelt und Banner mit chinesischen Schriftzeichen ringsum an den Säulen aufgehängt, verrät Havelnarren-Präsident Hans-Günter Koch, am Samstagabend Gastgeber von etwa 240 Ballgästen.

Die Sensation ist fast perfekt. Der KCH hat diesmal auf seinem Prinzenball ein kleines Quiz veranstaltet. Drei Paare wetteifern auf offener Bühne darum, wer das diesjährige Prinzenpaar wird. Gewinnen soll, wer möglichst viele Fragen zum Thema China richtig beantworten kann.

Ein Paar scheidet nach der dritten Fragerunde mangels richtiger Ergebnisse aus. Ein zweites Paar hat mehr Glück beim Erraten der richtigen Antworten, die Spannung im Saal steigt. Denn auf der Bühne steht strahlend und schön Jacqueline Damus, die Präsidentin des Brandenburger Karnevals-Clubs.

Ihr Begleiter ist BKC-Programmchef Mario Heitz. Auf die Frage, wogegen eine Mischung aus 150 chinesischen Kräutern hilft, vermutet er Impotenz. Das Publikum johlt vor Vergnügen. Dabei hat der Mann irgendwie Recht. Die Kräutermischung hilft gegen Unfruchtbarkeit.

Aber dann laufen Sylvana und Marek zu ganz großer Form auf. Sie wissen, wie viele Staaten an China grenzen, wie viele klimatische Zonen es in dem Riesenreich gibt und vieles mehr. Jede Antwort des jungen Paares stimmt.

Somit kann BKC seine Präsidentin und seinen Programmchef behalten. Als Prinzenpaar des KCH regieren nun Seine Tollität Marek XLVIII und Ihre Lieblichkeit Sylvana I. Und als sich dann herausstellt, dass beide Chinesisch studiert und eine Zeit lang in China gelebt haben, da wird klar, wieso sie so viel über China wissen.

Beide kennen sich schon vom Gymnasium, das sie in Neuruppin besucht haben. Seit einem romantischen Kuss auf einer so genannten „Penne-Party“ sind Sylvana und Marek Birkholz schon als Jugendliche eine Zeit lang ein Paar. Doch ihre Lebenswege trennen sich immer mal wieder.

Seit 2015 leben sie als Paar in Brandenburg an der Havel. Sie arbeitet als Risikomanagerin bei einer Bank und er als Sonderpädagoge an einer Schule. Schuld an ihrem karnevalistischen Engagement seien die „Flotten Sprotten“, verrät Sylvana I. Die fragten bei ihr an, ob sie mittanzen wolle und die sagte ja.

Marek Birkholz folgt dem Beispiel und tanzt beim Männerballett mit. Dass sie beide wunderbar tanzen können, beweist das attraktive Prinzenpaar beim traditionellen Eröffnungswalzer.

Das Kinderprinzenpaar des KCH. Paul und Lara, beide elf Jahre alt. Quelle: KCH

Das Kinderprinzenpaar sind in dieser Saison die Fontane Schülerin Lara Näther (11) und ihr gleichaltriger Prinz Paul von der Grundschule Roskow.

„Wer ständig glücklich sein will, muss sich oft verändern.“ Moderatorin Monika Naumann weiß bei jeder Gelegenheit ein passendes Zitat des chinesischen Philosophen Konfuzius. Schirmherrenwechsel bei KCH: Banker Jens-Uwe Oppenborn übergibt die ehrenvolle Aufgabe in der 48. Saison an die Steuerberater Frank Schmidt und Michael Muchow. Oppenborn wird Senator.

Von Ann Brünink

Feuerwehreinsatz an der Wusterwitzer Schleuse: Ein in Brand geratener Baucontainer sorgte am Dienstagmorgen für Aufregung am Nordufer des Elbe-Havel-Kanals. Feuerwehren aus Kirchmöser und Wusterwitz mussten zu Löscharbeiten ausrücken.

01.11.2016

Horror-Clowns: Ein Hype, der MAZ-Redakteur Odin Tietsche nicht nur gehörig auf die Nerven geht, sondern ihn zu Halloween auch zum Handeln bewegte. Er verkleidete sich schließlich selbst als Clown. Allerdings war sein Ziel nicht das Erschrecken, sondern das Erfreuen.

31.10.2016

Julio Kengne ist überglücklich: Der Asylbewerber darf seine dreijährige Ausbildung zum Bäcker in Götz nun doch fortsetzen. In letzter Minute wurde die für den 3. November angeordnete Abschiebung nach Italien ausgesetzt. Wie es nach der Lehre weitergeht, weiß heute noch niemand.

29.10.2016
Anzeige