Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Das Lila-Blühwunder von Ziesar
Lokales Brandenburg/Havel Das Lila-Blühwunder von Ziesar
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 27.04.2017
Trotz Regenschauer ließen sich die Besucher des Naturschauspiels von einem Ausflug auf die berühmte Schachbrettblumenwiese nicht abbringen. Quelle: SZ
Anzeige
Ziesar

Genau 2700 lila blühende Schachbrettblumen, darunter elf weiß blühende Schönheiten konnten am Sonntagnachmittag bei der diesjährigen Wanderung zur Schachbrettblumenwiese bei Ziesar den Gästen präsentiert werden. Eingeladen hatte dazu der Kultur- und Heimatverein Ziesar. Gegenüber 2016 waren das fast 300 Blumen mehr, die blühten. Angereist waren die Teilnehmer aus Burg, Genthin, Tucheim, Brandenburg, Zitz, Wusterwitz, Bücknitz und Ziesar. Viele der Gäste kamen zum ersten Mal auf die Wiese und waren begeistert.

Karsten Schwarz aus Golzow fotografiert eine Schachbrettblume. Quelle: Silvia Zimmermann

So wie Bärbel Finzelberg aus Genthin. Sie hat selbst Schachbrettblumen im Garten und wollte diese auch mal in der freien Natur betrachten. Mit dabei waren ihre Tochter Doreen, ihre Freundin Silvia Kittel aus Köln und Hündin Ashley. Karsten Schwarz aus Golzow war beeindruckt und fasziniert von den Schachbrettblumen. Mit seinem Fotoapparat lichtete er die kleinen Schönheiten ab, wofür er sich einige Zeit nahm. Auch die anderen Gäste zückten ihre Handys und fotografierten drauf los.

Im Gänsemarsch geht es über die Schachbrettblumenwiese. Quelle: Silvia Zimmermann

Vereinsmitglied Klaus Schwanke erzählte zu Beginn der Blumenschau einiges Wissenswertes über die Blume. „Hier in Ziesar befindet sich das größte Vorkommen östlich der Elbe. Die Wiese ist rund ein Hektar groß. Die etwa 20 Zentimeter großen unter Naturschutz stehenden Blumen gehören zu den Liliengewächsen“, verkündete Schwanke den Zuhörern. Die Gäste stellten zahlreiche Fragen. Zum Beispiel, wie die Zählung der Blumen erfolgt. „Wir unterteilen die Wiese in eineinhalb Meter breite Streifen, die durch lange Schnüre abgeteilt werden. Dann wird gezählt“, gab es als Antwort.

Über 2700 Schachbrettblumen blühen derzeit bei Ziesar. Quelle: Silvia Zimmermann

Gezählt wurde am 21. April durch Klaus und Jutta Schwanke, Christa Menge und Lothar Greinke. Entlang des Naturlehrpfades Alte See sind in diesem Jahr 177 lilafarbene Blumen und acht weiße Exemplare registriert worden. Trotz des unbeständigen Wetters schlossen sich 60 interessierte Naturfreunde der Wanderung zur Schachbrettblumenwiese an. Während der Besichtigungstour wurden die Schaulustigen durch zwei Regenhuschen auf der Wiese überrascht. Die Wanderer hatten sich aber auf schlechtes Wetter eingestellt und holten ihre Regenschirme hervor. Die Gäste lobten diese Wanderung als sehr gelungen und gut vorbereitet. Am Wiesenrand warteten Kaffee und Kuchen auf die Besucher, den die Frauen vom Kultur-und Heimatverein Ziesar vorbereitet hatten.

Von Silvia Zimmermann

Seit zehn Jahren leben die Altbensdorfer mit dem Erbe der Müllmafia an ihrem Dorfrand. Statt eine Bürgermeisterkippe aus DDR-Zeiten zu rekultivieren, wurden tausende Tonnen geschredderter Abfälle eingebaut. Seit dem Auffliegen des Betruges rottet der Müll vor sich hin. Der Bürgermeister würde gern Platz für einen Solarpark schaffen. Doch so einfach geht das nicht.

27.04.2017

Der Holzbildhauer Hans-Georg Kittelmann hat großen Respekt vor seinem Werkstoff. Auch für ihn seien Bäume heilig, so wie es Hermann Hesse in seinem Text beschrieben habe. Alte Bäume hätten unglaubliche Botschaften, sagt der Künstler. Wer diese ergründen möchte, sollte sich die jetzt eröffnete Ausstellung in der Brandenburger Johanniskirche nicht entgehen lassen.

27.04.2017

Dreist und unverschämt führte sich ein junger Fahrraddieb aus Brandenburg/Havel am Freitagnachmittag in Hohenstücken auf. Das schützte ihn aber nicht davor, dass die Polizei ihn festnahm und anzeigte. Womöglich steht er schon bald vor Gericht.

23.04.2017
Anzeige