Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Das Schmerzker Hebenbräu ist angezapft
Lokales Brandenburg/Havel Das Schmerzker Hebenbräu ist angezapft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:09 07.11.2017
Ernst Wegerer, Jens Beiler und Steffen Scheller (v.l.) kosten das ungefilterte Schmerzker Hebenbräu. Quelle: JACQUELINE STEINER
Schmerzke

Viele Brauer verderben das Bier. So schlimm wird es in der alten Feuerwehr nicht kommen. Unter Aufsicht durften am Dienstag Brandenburgs Bürgermeister Steffen Scheller (CDU), Vize-Landrat Christian Stein (CDU und Ortsvorsteher Ernst Wegerer geschrotetes Malz mit Wasser zur Maische vermischen. „Langsam den Sack entleren. Das Malz soll nicht verklumpen“, gab Jens Beiler Anweisung. Der Golzower Gastronom (Zickengang) betätigt sich in Schmerzke als Brauer. Zur offiziellen Brauereieröffnung durften die prominenten Gäste den mittlerweile vierten Sud ansetzen.

Vize-Landrat Christian Stein schüttet Pilsner Malz in den Braukessel. Quelle: JACQUELINE STEINER

Nach einigen Probeläufen war in dieser Woche die Zeit für die feierliche Inbetriebnahme der Braustätte gekommen. Gemeinsam mit den Schmerzkern wurde das erste im Dorf gebraute Bier verkostet. Der süffige Gerstensaft mit leichter Malz- und Hopfennote trägt den Namen Hebenbräu, benannt nach einem geschützten Landschaftsbestandteil in der Gemarkung Schmerzke.

Blick in die Probierstube von Hebenbräu. Quelle: JACQUELINE STEINER

Was in der alten Feuerwache nach einem rund zwölfstündigen Brauprozess in die Edelstahltanks fließt, ist so begehrt, dass die Produktion die Nachfrage nicht decken kann. „Das Bier wird uns in Fässern weggekauft. Offensichtlich ist es gelungen, den Geschmack der Brandenburger zu treffen“, freut sich Frank Westphal, Mitgesellschafter der Schmerzker Brauhaus GmbH. Zu den Abnehmern der Fassware gehören ausgewählte Gastronomen und Veranstalter in der Region. Mit der Flaschenabfüllung soll in der kommenden Woche begonnen werden. Flasche für Flasche muss an der Abfülleinrichtung von Hand verschlossen werden. Das untergärige Bier hat einen Alkoholgehalt von rund fünf Prozent. Nun geht es darum für die geheim gehaltene Rezeptur aus verschiedenen Malzsorten ein Qualitätsmanagement zu entwickeln. Wenn es der Kundschaft einmal schmeckt, dann soll es auch so bleiben.

Schmerzkes Ortsvorsteher Ernst Wegerer wirft einen Blick in den Braukessel. Quelle: JACQUELINE STEINER

Schmerzkes Ortsvorsteher Ernst Wegerer wünschte den Betreibern zur Eröffnung des Brauhauses viel Glück. Er sei davon überzeugt, dass die Investition Hand und Fuß habe, so der Ortsvorsteher. Das Projekt war mit EU-Fördermitteln für die Entwicklung des Ländlichen Raums bezuschusst worden. Die Idee für ein Brauhaus konnte nach dem Umzug der Freiwilligen Feuerwehr in einen Neubau realisiert werden. Dazu pachteten die Gesellschafter das Gerätehaus samt Bürgerhaus von der Stadt. Über das Jahr verteilt wollen die Brauereibetreiber einen Veranstaltungskalender für das Bürgerhaus auflegen, bei denen natürlich Hebenbräu ausgeschenkt wird. „Darüber hinaus kann das Bürgerhaus weiter für Veranstaltungen aller Art gemietet werden“, versichert Mitgesellschafter Westphal.

Jens Beiler demonstriert die manuelle Flaschenabfüllanlage. Quelle: JACQUELINE STEINER

Herzstück des Brauhauses ist der mobile Sudkessel mit einem Fassungsvermögen von rund 500 Litern. Daneben steht ein ebenfalls fahrbarer Läuterkessel, in dem die festen Bestandteile der Maische von den flüssigen getrennt werden. Die fünf Tanks im hinteren Teil fassen je 1000 Liter.

Von Frank Bürstenbinder

Sie stehen zueinander – auch noch nach 65 langen Ehejahren. Margarete und Helmuth Neue begehen an diesem Mittwoch das seltene Jubiläum der Eisernen Hochzeit. Beide haben ihre Partnerwahl nie bereut. Die Neues feiern dort, wo sie schon 1952 ihre Hochzeitsgäste empfingen – im Wohnzimmer. Was ihr Geheimnis einer glücklichen Ehe ist.

07.11.2017

Die Herkunftsforscherin Gabriela Ivan stellt klar: Ein Ölbild ist auf unrechtmäßige Weise aus dem Besitz eines Brandenburger Juden in den Bestand des Stadtmuseums in Brandenburg an der Havel gelangt. Nun sucht die Stadt per Internet Nachfahren des ursprünglichen Besitzers. Der Fund ist kein Zufall.

10.11.2017

Der Christliche Verein Junger Menschen veranstaltet in Zusammenarbeit mit dem Flüchtlingsnetzwerk Brandenburg jeden Donnerstag im Wichernhaus in Brandenburg an der Havel ein Begegnungscafé. In gemütlicher Atmosphäre können sich Bürger und Flüchtlinge austauschen, unterstützen und sogar gemeinsam singen.

07.11.2017