Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Das gelbe Wunder von Butzow
Lokales Brandenburg/Havel Das gelbe Wunder von Butzow
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:55 13.01.2014
Butzows Briefkasten wurde vor der Alten Schule aufgestellt. Quelle: MALO
Anzeige
Butzow

Dass die Butzower wegen eines Briefkastens Freudenfeuer entzünden, hat seinen Grund. Nur die Alten wussten noch zu erzählen, wie die in Vergessenheit geratenen Hohlkörper mit dem Schlitz an der Frontseite aussehen. "Vor einem halben Jahr wurde der alte Briefkasten am Dorfeingang abgebaut, weil er auf Privatgrund stand. Und dabei blieb es bis jetzt", beklagt sich Ortsvorsteher Kemmeries.

Vergangene Woche fragte die MAZ in der Berliner Pressestelle der Deutschen Post nach, wofür die Butzower diese Strafe verdient hätten. Monatelang mussten die Dörfler nach Mötzow oder Radewege, um ihre Post auf die Reise zu schicken. Und wer kein Auto hatte, wurde erfinderisch. Briefe gab man direkt bei der Postfrau ab oder legte sie mit einem Stein beschwert vor seine Eingangstür. Ob die Selbsthilfe immer funktioniert hat, ist nicht überliefert.

Plötzlich passierte doch was. Ende letzter Woche schoss der neue Butzower Briefkasten wie ein Pilz aus dem Boden. Die Butzower sprechen von einem Wunder. Möglicherweise ist das Beetzsee-Dorf einfach nur vergessen worden. Zum Glück kommen die Briefkasten-Brigaden derzeit überall rum im Land. In anderen Orten grassierte wie jedes Silvester das Unwesen der Selbstzerstörung. Ein Schicksal, das dem Butzower Briefkasten erspart bleiben möge.

Von Frank Bürstenbinder

Brandenburg/Havel In Dahlen gab es einen besonderen Geburtstag - 101 Jahre: Herta Köhler hält Altersrekord

"Hoch soll sie leben!" Dreimal prostete die weibliche Führungsriege des Dahlener ASB-Pflegeheims Herta Köhler zu. Mit einem Glas Sekt stieß die Seniorin auf ihren Geburtstag an. Das Pflegeheim stellt sich auf immer mehr hochbetagte Bewohner ein

13.01.2014
Brandenburg/Havel Rechtsstreit um sittenwidrige Löhne in Brandenburg - Chefin zahlt 20.000 Euro an Jobcenter zurück

Brigitte Jodeit (62) zieht das Ende mit Schrecken dem Schrecken ohne Ende vor. Im Rechtsstreit mit dem Jobcenter Brandenburg um sittenwidrige Löhne will sich die Leiterin des privaten Tierheims auf der Eigenen Scholle außergerichtlich mit dem Jobcenter einigen. Sie wird den hohen Betrag in Raten abstottern.

13.01.2014
Brandenburg/Havel Zwei Raubtiere fallen Räude zum Opfer - Wölfe sterben an ansteckender Krankheit

Unter den Wölfen im Fläming und auf dem Truppenübungsplatz Altengrabow grassiert eine ansteckende Krankheit. Wahrscheinlich handelt es sich um die Räude. Sollten sich die Erkenntnisse bestätigen, wäre es der erste Fall der ansteckenden Krankheit unter Wölfen in Westbrandenburg. Offenbar breitet sie sich aus.

16.01.2014
Anzeige