Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Die Bauhofstraße als Allee
Lokales Brandenburg/Havel Die Bauhofstraße als Allee
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:22 15.08.2014
So wie in dieser Montage von Daniela Wagner könnte die Bauhofstraße aussehen, wenn sie zur Allee umgestaltet würde. Quelle: J. Steiner
Anzeige
Brandenburg an der Havel

Peter Kaudasch (60) ist frisch gewählter Stadtverordneter und hat offenbar noch den unverstellten Blick auf die Dinge. Mit einem ungewöhnlichen Vorschlag lenkt der CDU-Kommunalpolitiker den Blick auf die Bauhofstraße, eine zentrale Verkehrsader in der Stadt, die Nord-Süd-Verbindung zwischen der Bahnhofsvorstadt und der Altstadt. Wegen ihrer überwiegenden Hässlichkeit würde der Politneuling die Bauhofstraße gern in eine Allee verwandeln. Seine eigene Fraktion ist zumindest nicht abgeneigt, auch bei Politikern anderer Parteien hat Kaudasch schon mal vorgefühlt. Im Moment möchte er mit seiner Idee nicht „in die Öffentlichkeit drängen“, wie er es nennt. Allerdings machte der frühere Versicherungsfilialdirektor keinen Hehl daraus, dass er den momentanen Zustand der Bauhofstraße alles andere als schön findet.

„Am schlimmsten sieht die Bauhofstraße aus, wenn man mit dem Auto von der Luckenberger Straße kommt“, sagt der gebürtige Brandenburger, der bei der Kommunalwahl im Mai auf dem Listenplatz 4 der CDU im Wahlkreis Altstadt, Walzwerksiedlung Quenz gut 400 Stimmen gewann und damit in die Stadtverordnetenversammlung eingezogen ist.

Bauhofstraße

Straßenarbeiten in der Bauhofstraße sind von Seiten der Verwaltung für die nähere Zukunft nicht geplant.
Die Tiefbauabteilung ist aber damit befasst, die Leitungsbestände in der Straße abzufragen, um die Machbarkeit möglicher Baumpflanzungen zu klären, bestätigt Peter Reck.
Die Oberleitungen der Straßenbahn könnten zum Problem werden beziehungsweise Einschränkungen mit sich bringen, was die Höhe möglicher Bäume in der Bauhofstraße angeht.

Jüngst in seinem Frankreich-Urlaub habe er gesehen, in welcher Zahl dort Alleen angelegt worden seien und wie gut diese aussehen. „Platz müsste genug da sein – aus der Bauhofstraße eine Allee zu gestalten, das wäre schon eine Sache“, sagt Kaudasch. Jedoch wolle er keinen Schnellschuss wagen, sondern sich vor einer politischen Initiative die Leitungspläne in der Straße anschauen und die Tiefbauverwaltung einbeziehen. In diese Richtung denkt auch CDU-Fraktionschef Jean Schaffer, ein SVV-Neuling wie Kaudasch. Die Idee finde er erst einmal gut, aber ein entsprechender Antrag habe nur Zweck, wenn die Bauverwaltung die Machbarkeit bestätige. Auch dann sei noch die Kostenfrage zu klären, schließlich müssten die Bäume für eine Allee groß genug sein, sagt Schaffer und denkt dabei schon an mögliche Einwände des Kämmerers und Bürgermeisters Steffen Scheller (CDU).

Von Jürgen Lauterbach

Brandenburg/Havel Die Rollirampe am Brandenburger Busbahnhof erhält neuen Anstrich - Stadtansichten als Hingucker

Die mächtige Fußgängerrampe am Zentralen Omnibusbahnhof (ZOB) erfährt eine optische Auffrischung. Wo derzeit noch ein trostloser Grauton regiert, wird Graffitikünstler Mirco Stielow ab September die gesamte Rampe sowie die sichtbaren Stützen des Gebildes farblich gestalten.

14.08.2014

Der Baugrund hat schon immer gewackelt, das schnell deutlich vergrößerte Kirchenschiff ließ den ganzen Sakralbau nach Süden hin zum Wasser neigen, im Zweiten Weltkrieg gab es einen Bombentreffer, der den Westgiebel abschlug. 1985 stürzten der gotische Dachstuhl und die Kreuzgewölbe des Hauptschiffs ein. Jetzt wird alles wieder passend gemacht.

14.08.2014
Brandenburg/Havel Verkehrsbetriebe kämpfen gegen ungepflegte Haltestellen in der Innenstadt - Schlachtplan gegen den Schmutz

10.000 bis 20.000 Euro nehmen die Brandenburger Verkehrsbetriebe in den kommenden Monaten in die Hand um über 19 Haltestellen in Brandenburg zu verschönern. Das kündigte am Donnerstag Verkehrsbetriebe-Chef Werner Jumpertz an. In der Sankt-Annen-Straße sind die ersten Arbeiten schon voll im Gange.

14.08.2014
Anzeige