Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -3 ° Regen

Navigation:
Der Dom aus Kindersicht

Schüler schicken Altersgenossen auf Entdeckungstour Der Dom aus Kindersicht

Mit der Kirchenkatze an der Hand geht es demnächst für die jungen Besucher des 850 Jahre alten Gotteshauses durch den Brandenburger Dom. Nachdem das Pilotprojekt der Kirchenkatze-Kinderführungen bereits seit mehr als einem Jahr prima läuft, erscheint nun, pünktlich zum Jubiläumsjahr, das erste Dombuch für Kinder.

Voriger Artikel
Mann bedient sich aus Supermarkt-Kasse
Nächster Artikel
Nächstes Stadtmagazin am Montag

Die Schüler von Domgymnasium und der evangelischen Grundschule präsentieren das von ihnen erstellte Dombuch.

Quelle: J. Steiner

Brandenburg an der Havel. In Fleißarbeit haben Schüler und Lehrer der evangelischen Grundschule und des Domgymnasiums das bunte Werk fertig gestellt, mit dessen Hilfe sich Kinder auf Entdeckungstour durch den Dom begeben können. „Wir haben uns in Vorbereitung des Domjubiläums die Frage gestellt, was das Besondere am modernen, heutigen Dom ist“, beschreibt Rüdiger von Schnurbein die Idee hinter dem Projekt.

Für den Leiter des Dommuseums war schnell klar, „dass das die vielen Kinder sind, die in unmittelbarer Umgebung zur Schule gehen. Sie prägen den Dom heute maßgeblich mit.“ Deshalb sollten sie auch die Hauptakteure bei der Erarbeitung des Dombuches sein.

Aus der Idee entstanden ist nun nicht nur ein von Schülerhand gestaltetes Kirchenfenster in Originalgröße, viele Zeichnungen und ein Antependium, sondern vor allem das Dombuch für Kinder. Insgesamt sieben Schüler – Carla Ryl und Friederike Urban aus der evangelischen Grundschule und die Gymnasiasten Antonia Beyer, Max Büttner, Jonathan Strupp, Ida Stasche und Niclas Stackebrandt – haben das Buch unter der Regie von Karen Strupp gestaltet, geschrieben und illustriert. Herausgekommen ist ein spannendes Stationsspiel von Kindern für Kinder.

Info

Der Audio-Guide ist in der App „Global Treasure“ hinterlegt, kostenlos herunterladbar für iOS- und AndroidGeräte.

„Ich bin privat öfter in Frankreich unterwegs“, sagt Projektleiterin Kerstin Strupp. Dort sei es gang und gäbe, Kirchenbücher eigens für Kinder zu produzieren, um sie für die Thematik zu begeistern. „Der Clou ist, dass das Buch nicht nur informativ ist, sondern auch zum Mitmachen anregt“, sagt Strupp.

Dabei sei das Werk kein reines Rätselbuch: „Es geht dabei um das Ausprobieren und das Nachvollziehen der Geschichte dieses Ortes.“ Zehn Stationen gibt es insgesamt vor und im Dom zu entdecken – darunter Kreuzaltar und Kanzel, der Hohe Chor und natürlich die Wagner-Orgel. Der Domführer für Kinder kommt in den nächsten Tagen in den finalen Druck und wird im Domladen erhältlich sein. Preislich wird er sich im 5-Euro-Bereich bewegen.

Ganz nebenbei haben die Schüler gemeinsam auch noch eine Art Audio-Guide eigens für Kinder produziert, die eine Domerkundung noch reizvoller machen soll. Die Texte wurden im Schülerradio eingesprochen und mit passenden Neben- und Hintergrundgeräuschen angereichert.

Von Philip Rißling

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Brandenburg/Havel

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg