Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Der Lügenbaron muss bis Februar warten
Lokales Brandenburg/Havel Der Lügenbaron muss bis Februar warten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:51 15.11.2017
Vor 50 Jahren entstand die Münchhausen-Bronzeskulptur, deren abgebrochene Spitze gerade repariert wird. Quelle: JACQUELINE STEINER
Anzeige
Brandenburg/H

„Ist Münchhausen schon auf der Zielgeraden?“, fragt Heinz Lukas (82), Bürger aus der Walzwerksiedlung, der sich mit Manfred Gruschke und dem Freundeskreis Stadtmuseum dafür stark macht, dass die lädierte Bronzeskulptur wieder aufgestellt wird.

Die Antwort auf die Frage lautet leider: Baron Münchhausen ist noch längst nicht am Ziel, also dem geplanten Standort im Bürgerpark neben dem Spielplatz, wo er seit Ende Oktober eigentlich stehen sollte.

Der Beigeordnete Wolfgang Erlebach (Linke) erklärt die abermalige Verzögerung damit, dass die Sanierung der Skulptur in der Fachwerkstatt aufwendiger sein als gedacht. Das Kunstwerk des Bildhauers Dieter Rohdes aus dem Jahr 1967 zeigt die Entenjagd-Geschichte des Lügenbarons „Enten an der Schnur“. Unbekannte hatten die Spitze der Bronze abgebrochen.

Die beauftragte Bildgießerei kann laut Erlebach nicht gewährleisten, dass die Reparatur mit einer Schweißnaht so stabil sein wird, dass die Spitze nicht erneut abgebrochen werden kann. Daher soll nun eine Astgabel-Stütze angebaut werden, was mit zusätzlicher Arbeit und mehr Zeitaufwand verbunden ist.

Der Beigeordnete vermutet, dass die Skulptur, die jahrelang fast unbemerkt vor der Gertrud-Piter-Kindertagesstätte stand, nicht vor Februar 2018 fertig sein wird. Ob sie dann aufgestellt werden kann, hänge von der Witterung ab.

Die Stadtverwaltung wird sich auf jeden Fall darum, dass die Fördermittelbindung zum Jahresende nicht einfach ausläuft und das ganze Projekt gefährdet. Denn der größte Teil der Reparatur wird aus Fördermitteln bestritten.

Heinz Lukas und Manfred Gruschke hatten sich für die Kofinanzierung um Spenden bemüht und 500 Euro für den Lügenbaron aufgetrieben.

Von Jürgen Lauterbach

Ein engagiertes Team um Andreas Ziemer hilft, der heimschen Flora und Fauna auch im Stadtzentrum von Brandenburg an der Havel rund um den Dom neuen Raum zu geben: Jetzt wurden die Wildwiesen gepflegt und neue Wildblumen ausgesät.

15.11.2017

Vielleicht haben sie sich in der Adresse geirrt: Ein Pärchen wollte in einem Krankenhaus einen Verwandten besuchen, doch dieser Familienangehörige lag laut Klinikpersonal nicht auf der Station. Erst die Polizei konnte den Mann und die Frau aus dem Krankenhaus entfernen. Dann rief der Mann noch Naziparolen.

15.11.2017

Der Brandenburger Architekt und Hobbykünstler Robert Heimann hat es wieder getan: Seinen Wandkalender mit selbst gezeichneten Stadtansichten gibt es auch für das Jahr 2018. Die limitierten Werke sind bereits erhältlich, die MAZ verlost nun fünf Exemplare. Anlässlich des fünften Jubiläums hat sich der 32-Jährige zudem etwas Besonderes ausgedacht.

15.11.2017
Anzeige