Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Der Vater des Karnevals ist tot
Lokales Brandenburg/Havel Der Vater des Karnevals ist tot
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:10 11.03.2018
Günter Heider, der erste Präsident des Brandenburger Karnevals-Clubs (BKC), ist verstorben. Quelle: privat
Anzeige
Brandenburg/H.

„Wir sind fest davon überzeugt, dass die Werktätigen genauso froh den Karneval zu feiern verstehen, so wie wir gemeinsam unsere großen Aufgaben in der Produktion erfüllen“, schrieb die Brandenburger Zeitung 1955, nach dem Günter Heider als Prinz Günter I. die karnevalistische Bühne betrat.

Wie froh die Produktion wirklich lief, sei dahingestellt. Zu feiern, verstand man damals! In dem 1954 entstandenen Elferrat des Havel-Karnevals der Stadt Brandenburg begann Heiders karnevalistische Karriere.

Ein Urgestein des Karnevals

Nun ist Günter Heider im Alter von 92 Jahren gestorben. Mit dem Gründer und ersten Präsident des Brandenburger Karnevals Club (BKC) verliert der Karneval den wohl bedeutendsten Karnevalisten der Nachkriegszeit.

Und mit Blick auf ein erfülltes Karnevalisten-Leben lässt sich guten Gewissens ausrufen: „Lieber Gott, viel Spaß!“ Günter Heider hat für den Karneval gelebt, wie viele seiner Wegbegleiter wie Günter Siebert oder Toralf Engelbrecht beteuern.

Tradition aus dem Rheinland

Und er gab nie auf, um den Karneval in der Diaspora am Leben zu erhalten. Als 1964 der „Havel- Karneval“ einzuschlafen drohte, trommelte Heider am 11.11.1964 im Haus der Freundschaft alle in der Altstadt aktive Narren zusammen, um den Karneval am Leben zu erhalten und neu zu gestalten.

Das war die von Günter Heider initiierte, eigentliche Geburtsstunde des BKC.

Die Vaterrolle wollte er aber gar nicht annehmen: „Der Vater des Clubs ist Elsa Schäfer, ich bin die Mutter. Ich habe ihn geboren. Ich habe es aber nur machen können, weil ich neben mir ebenso uneigennützige, leidenschaftlich überzeugte Mitstreiter hatte“, sagte Günter Heider später.

Jahrzehnte erfolgreicher Arbeit

Nach kurzer, aber intensiver Vorbereitung, war es dann endlich soweit: Am 23. Januar 1965 startete im großen Saal des Hauses der Freundschaft die erste öffentliche Sitzung. Günter Heider begrüßte als Präsident sein Publikum.

Die BNN schrieb dazu: „Viele bunte, silberne und goldene närrische Raketen haben sie sich verdient, die Initiatoren des Wohngebietes V, die im Haus der Freundschaft für unsere Stadt den diesjährigen Havel-Karneval pompös mit einem gelungenen Karnevals-Superprogramm eröffneten. Über 240 Minuten ging es Schlag auf Schlag.“

Garant für Qualität

Viele Jahre führte Güner Heider den BKC sehr erfolgreich. Unter ihm wuchs die Mitgliederzahl des BKC schnell auf über 200 an. Er stand als Garant für einen niveauvollen rheinischen Sitzungskarneval, wie er auch heute noch beim BKC und dem fünf Jahre später gegründeten KCH zu erleben ist.

Bis 1976 war Günter Heider als Präsident an der Spitze des BKC tätig. Danach blieb er dem Club als kluger Ratgeber erhalten und war bis zu seinem Tod dessen Ehrenpräsident. Heveller Helau!

Von Benno Rougk

Ein neues Wassergesetz ist im Land geplant. Das bisherige ist 45 Jahre alt. Für Damsdorf (Potsdam-Mittelmark) würde das teils zu erheblich höheren Umweltauflagen führen mit Folgen für den Winterdienst, das Gewerbe und geplante Bauprojekte.

13.03.2018

Die kalten Temperaturen der vergangenen Wochen sorgten dafür, dass sich auf vielen Seen eine dicke Eisschicht bildete – ein schöner Anblick. Doch auch der Schiffverkehr muss weiter gehen. Mitarbeiter der WSA machen mit einem Eisbrecher die Strecken frei von dem dicken Eis.

10.03.2018

Zum 26. mal wurde am Freitagnachmittag der Brandenburgische Frauenpreis vergeben. Zwischen Big Band und Auszeichnung fiel aber vor allem eins auf: Die immer noch vorherrschenden Geschlechterklischees. Eine kritische Betrachtung zur Preisverleihung.

09.03.2018
Anzeige