Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -3 ° Schneeschauer

Navigation:
„Wie ein kleiner Meister“

Gelungene Premiere: Der erste Bildermarkt im Theaterfoyer macht Künstler und Besucher glücklich „Wie ein kleiner Meister“

Beim ersten Bildermarkt im Foyer des Brandenburger Theaters bieten seit Sonntag rund 30 Künstler aus Brandenburg, Potsdam-Mittelmark und dem Havelland ihre Bilder zum Kauf an. Vom Ölgemälde, bis hin zum gesprühten Grafitti gibt es hier jede Menge Kust zu bestaunen.

Voriger Artikel
Olivia wird unfreiwillig Brandenburgerin
Nächster Artikel
Rentnerin spuckt Polizisten an

Daniel Schröder aus dem Milower Land mit einer Potsdamer Straßenszene (links), Klaus-Peter Berkholz mit Hunger (rechts).

Quelle: JAST

Brandenburg an der Havel. Auch wenn die Käufer nicht Schlange stehen, Stimmung und Atmosphäre sind bestens beim ersten Bildermarkt im Foyer des Brandenburger Theaters. Rund 30 Künstler aus Brandenburg, Potsdam-Mittelmark und dem Havelland bieten ihre Bilder zum Kauf an, freuen sich aber auch über jedes Gespräch über Gott und die Kunst. Daniel Schröder aus dem Milower Land gehört zu den wenigen Profikünstlern. „Ich versuche davon zu leben“, erzählt der Maler aus Großwudicke, der gern auch Auftragsarbeiten entgegennimmt. Im Theaterfoyer zeigt er Straßenszenen aus Potsdam, farbenfrohe realistische Ölgemälde. Schröder hat Kunst und Geschichte in Potsdam studiert. Seit 2008 stellt er seine Bilder öffentlich aus. „Man fühlt sich wie ein kleiner Meister, wenn man hier Lob bekommt und sich der Kritik stellt“, lobt er seinerseits das „schöne Experiment“ des ersten Bildermarktes.

„Ich bin nicht der, der malen kann“, gesteht Klaus-Peter Berkholz, der zurzeit am Theater jobbt. Seine Spezialität sind Skulpturen. „Hunger“ heißt das Gesicht aus Pappmaché, das dem Betrachter die Zunge zeigt. Berkholz erklärt: „Die Zunge wehrt die bösen Geister ab.“

Gesprühte Graffiti Street Art zeigt Sprayer Philipp Donner in seinen Bildern. Besonders zwei Werke mit Motiven aus Alice in Wonderland springen ins Auge. „Ein Geschenk für ein dreijähriges Mädchen“, erklärt Donner. Er findet es schade,dass sich viele seiner Freunde nach Berlin orientieren. „Ich identifiziere mich mit Brandenburg, sie ist meine Heimatstadt“, sagt der Streetartkünstler, der im Auftrag auch gern Gärten und Landschaften mit Hilfe von Spraydosen bildlich festhält.

Künstler aus Brandenburg sind in der Mehrheit. Nadine Schwerdtfeger, Dmajil Besic, Dorothee Heinze-Loose und Susanne Grüning zum Beispiel. Oder Ronny Sommerfeldt, der Grafikdesign, Medien und Information studiert hat und nun Fotografien am Computer kunstvoll verfremdet.

Katrin Seifert hat vor ihrem Umzug nach Potsdam in Brandenburg als Stilberaterin gearbeitet. Vor kurzem hat sie die Porträtmalerei für sich entdeckt. Ein Zeitungsfoto, das Angela Merkel nach ihrem kleinen Autounfall bei Lindenberg zeigt, hat sie malerisch umgesetzt. Seifert: „So enspannt und fast amüsiert habe ich die Kanzlerin sonst selten gesehen.“

Von Jürgen Lauterbach

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Brandenburg/Havel
5a29d74e-dc22-11e7-9eba-5da84ef1d449
Brandenburg/Havel damals und heute

Die Stadt Brandenburg an der Havel ist mehr als tausend Jahre alt. Besucher können auch heute noch viel Historisches entdecken. Die MAZ hat im Archiv gestöbert, sehenswerte Fotos gefunden und lädt hier zu einem Stadtbummel „Damals und heute“ ein.

f7fa4c6c-0fd8-11e8-9039-e4d533068ab6
Babys aus Brandenburg/Havel und Umland

Die Geburt eines Kindes ist das größte Glück und der bewegendste Moment im Leben vieler Menschen. Die MAZ begrüßt die kleinen Erdenbürger in der Stadt Brandenburg und dem Umland – und feiert die Ankunft der Zwerge mit einer fortlaufend aktualisierten Bildergalerie.

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg