Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Der grüne Pfeil ist verschwunden
Lokales Brandenburg/Havel Der grüne Pfeil ist verschwunden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 27.03.2016
Die Einmündung ohne grünen Pfeil. Quelle: JACQUELINE STEINER
Anzeige
Brandenburg/H

Na sowas, der grüne Pfeil ist weg?! Dieser Tage wurde das Zusatzschild vom Bauhof an der Kreuzung abmontiert, wo Wilhelmsdorfer Straße, Wilhelmsdorfer Landstraße und Göttiner aufeinandertreffen. Allerdings haben es einige Autofahrer offenbar noch nicht gemerkt. Denn auch ohne Pfeil, wird aus Richtung Göttin bei Rot weiter nach rechts abgebogen. Das dürfte die Macht der Gewohnheit sein, denn bisher war das Abbiegen trotz roter Ampel erlaubt, wenn man sich zuvor an der Haltelinie versichert hatte, dass kein anderer Verkehrsteilnehmer behindert wird. Jahrelang ging das so. Der Verkehr rollte. Im Volksmund wurde sie Deschner-Ampel genannt – in Anspielung auf den bei der Einführung des grünen Pfeils in Göttin wohnenden damaligen Beigeordneten.

Als ob es die städtische Straßenverkehrsbehörde geahnt hätte, schickte sie eine Pressemitteilung raus. Darin bittet sie „um Beachtung der neuen Verkehrsorganisation“. In den vergangenen drei Jahren sei das Unfallgeschehen an dieser Einmündung „stark angestiegen“, wobei es „häufig“ zu Unfällen mit querenden Radfahrern und Fußgängern gekommen sei. Als „unfallbegünstigend“ wird der „Grünpfeil“ angesehen. Daher sei in Abstimmung mit der Polizei veranlasst worden, ihn „unverzüglich abzuordnen“.

Zahlen wurden nicht genannt, daher hakte die MAZ nach. Demnach hat es von 2013 bis 2015 elf Unfälle gegeben, davon neun mit Personenschaden. Allein sechs mit zwei Schwerverletzten im vergangenen Jahr. Von der Verkehrsunfallkommission wurde diese Einmündung am 2. Dezember 2015 als „Unfallhäufungsstelle“ eingestuft. Überwiegend sind die Karambolagen laut Polizei darauf zurückzuführen, dass Autofahrer beim Rechtsabbiegen querende Radfahrer und Fußgänger nicht beachteten. „Aber auch ohne Grünpfeil und ohne Änderung der Schaltzeiten, kann nach Prüfung davon ausgegangen werden, dass eine leistungsfähige Abwicklung des Verkehrs an dieser Lichtsignalanlage möglich ist“, ließ die Verkehrsbehörde verlauten.

Mit dem grünen Pfeil verschwindet die einzige ostdeutsche Errungenschaft, die sich in der StVO bundesweit durchgesetzt hat. Zumindest an dieser Kreuzung.

Von Claudia Nack

Brandenburg/Havel Ein Sprung in der Stadtentwicklung - Wohnungen im Bauhaus und in der Moderne

Seit dem März des Jahres 2000 wird das alte Stadtbad in Brandenburg an der Havel nicht mehr genutzt. Es gab unzählige Ausschreibungen und Verkaufsversuche für den Denkmalkomplex, zuletzt war sogar eine Nutzung als Hotel erwogen worden. Nun ist ein Investor gefunden – Florian Grotmann baut 72 Wohnungen ins Denkmal.

24.03.2016

Zwei Männer haben an der A 2 einen polnischen Kraftfahrer ausgeraubt. Sie sprühten ihrem Opfer am Donnerstagfrüh auf einem Parkplatz bei Wollin Reizgas ins Gesicht. Dann stahlen sie 4500 Euro aus seiner Tasche. Die Täter sind auf der Flucht.

24.03.2016
Brandenburg/Havel Kriminalitätsstatistik für Brandenburg/Havel - Buga bringt mehr Kriminalität nach Brandenburg

Die Kriminalität in Brandenburg an der Havel ist im vorigen Jahr gestiegen. Die Aufklärungsquote indes sank. Peter Meyritz, Leiter der Polizeidirektion West, nennt als Begründung dafür auch personalintensive Großeinsätze wie die Suche nach dem ermordeten Elias aus Potsdam. Die Buga macht sich ebenfalls in der Statistik bemerkbar.

25.03.2016
Anzeige