Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Der imposanteste Osterhase der Region
Lokales Brandenburg/Havel Der imposanteste Osterhase der Region
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:52 20.03.2016
Der Freizeit- und Jugendverein baut in diesem Jahr einen Osterhasen für das Trechwitzer Osterfeuer. Quelle: Lum
Anzeige
Trechwitz

Wer baut das höchste Osterfeuer? Vor knapp 20 Jahren war das ein Aufruf, der an die vielen Vereine in der Region ging, die regelmäßig den Brauch pflegen, ein Osterfeuer zu entzünden. „Es ging um ein Fässchen Bier, aber für uns hat es nicht zum Sieg gereicht, weil uns bei 15 Metern der Aufbau einfach zu wackelig wurde“, weiß Björn Dähne vom Trechwitzer Freizeit- und Jugendverein zu berichten.

Das größte Feuer ist es damals also nicht geworden, aber seitdem bauen die Mitglieder des Freizeit- und Jugendvereins aus Trechwitz in jedem Jahr das schönste und kreativste Osterfeuer weit und breit. „Die Osterfeuertradition gibt es auch bei uns im Dorf schon viele Jahrzehnte, aber das Umschwenken von einem einfachen Holzstoß auf den Bau von besonderen Osterfeuern begann in den 1990er Jahren mit einem Hexenhaus“, erklärt Dähne.

Seitdem sprudeln bei den über 30 Vereinsmitgliedern, die vor zwei Jahren Steven Gaidecka zu ihrem Vorsitzenden machten, immer zwischen Weihnachten und dem neuen Jahr die Ideen für das neue Projekt, das am Ostersamstag kurz nach Sonnenuntergang im Rauch aufgeht. Über die Jahre wurden die Bauten immer ambitionierter. Ganze Märchenschlösser, Schaufelraddampfer, Westernstädte und funktionierende Skisprungschanzen sind auf dem Festplatz schon in Flammen aufgegangen.

In diesem Jahr sind die Trechwitzer ganz nah am Thema geblieben, denn zurzeit wird an einem zwölf Meter hohen Osterhasen gewerkelt. „Mitte Januar waren wir zum ersten Mal im Wald unterwegs, um Totholz, das uns von Waldbesitzern aus dem Dorf zur Verfügung gestellt wird, zum Bauplatz zu fahren“, erklärt Dähne. Auf einer Grundfläche von etwa sieben mal zwölf Metern werden um die 300 Kubikmeter Material zu dem anvisierten Osterhasen verbaut.

„Die Form entwerfen wir immer erst auf einem Blatt Papier und dann wird schon Mal mit Bleistiften ausprobiert, wie wir die Baumstämme so platzieren können, dass am Ende ein Osterhase dabei herauskommt“, sagt Dähne. In Blockhausbauweise werden die Stämme aufeinandergeschichtet. Inder letzten Woche vor Ostern nehmen viele Vereinsmitglieder Urlaubstage, um dann wird von morgens bis abends gebaut. „Nur um einige Dekorationsmittel anzubringen, greifen wir zum Hammer, sonst kommen wir fast vollständig ohne Nägel aus“, erklärt Dähne.

Über die Jahre haben sich die Publikumszahlen gesteigert. Bei gutem Wetter kommen bis zu 2000 Gäste – denen wird immer etwas geboten. „Für die Kinder verstecken wir hunderte Ostereier“, sagt Dähne. In diesem Jahr könnten die Vereinsmitglieder das passend zu ihrem Osterhasenfeuer auch im Häschenkostüm machen, denn rund um jedes Mottofeuer gibt es auch immer ein kleines Schauspiel des Freizeit- und Jugendvereins. „Wie das in diesem Jahr genau aussehen wird, ist zurzeit aber noch offen“, sagt Dähne.

Von Christine Lummert

Seit 2014 laden die neuen Besucher des Dreiseitenhofes in der Götzer Dorfstraße immer wieder zu Festen ein. Am Samstag freuten sich Kerstin Wentzek und Arndt Jeschke über dutzende Besucher ihres Götzer Frühlingsmarktes. Dort gab es Musikalisches, Kulinarisches und Osterliches zu entdecken.

20.03.2016

Den diesjährigen Undine-Wettbewerb um die besten jungen Märchenautoren hat am Sonntag im Brandenburger Theater Hannah Hudson mit einem Sonderpreis gewonnen. Die Neunjährige war eine von 308 Autoren, die 261 neue Märchen verfasst haben. Gunter Haase, technischer Geschäftsführer der Stadtwerke, gratulierte der Schülerin ebenso wie Havelkönigin Katja Blank.

20.03.2016
Brandenburg/Havel Crash an der Autobahn 2 bei Brandenburg/Havel - Rücksichtsloser Autodieb entkommt verletzt

Kaltblütig und ohne Rücksicht auf seine eigenen Verletzungen ist ein Autodieb am Samstagmorgen Brandenburger Polizisten entkommen. Beamten der Autobahnpolizei wollten den Fahrer eines gestohlenen Audis zuvor stoppen, als dieser Gas gab und dabei nicht nur sich selbst in höchste Gefahr brachte.

20.03.2016
Anzeige