Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Diamanthochzeit wird auf dem Wasser gefeiert
Lokales Brandenburg/Havel Diamanthochzeit wird auf dem Wasser gefeiert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:03 09.08.2018
Erika und Klaus-Dieter Steib feiern am Donnerstag ihre Diamanthochzeit. Quelle: Christine Lummert
Brandenburg/H

Gefeiert wird auf dem Wasser. Und das gleich doppelt. Vor über zehn Jahren hat Erika und Klaus-Dieter Steib das Kreuzfahrt-Fieber gepackt. „Auf unsere Goldene Hochzeit haben wir schon bei einer Ostsee-Kreuzfahrt vor St. Petersburg angestoßen“, erinnern sich die beiden, die am 9. August vor 60 Jahren im Brandenburger Standesamt den Bund fürs Leben geschlossen haben.

Gerade waren sie wieder unterwegs auf einer Schiffsreise nach Schottland und Island. „Loch Ness und die beeindruckenden Geysire standen auf dem Programm“, sagt Klaus-Dieter Steib, für den am 21. August gleich noch ein runder Geburtstag ansteht. „Unsere Diamantene Hochzeit und meinen Achtzigsten feiern wir dann zusammen im Familien- und Freundeskreis in heimischen Gewässern.“

Gefeiert wird auf der Havelfee

Auf dem Ausflugsschiff Havelfee nehmen dann unter anderem die drei Töchter Daniela, Gabriela und Simone mit ihren Familien Platz. „Unsere Kinder wohnen ganz in unserer Nähe“, erklärt Erika Steib. Von den fünf Enkeln sind bis auf einen alle weit verstreut in Deutschland und der Schweiz zu Hause. „Unsere Urenkelin Emily, ein echter Sonnenschein, wohnt glücklicherweise in Brielow und ist so oft bei uns zu Gast“, freuen sich die Jubilare.

Ihre gemeinsame Geschichte hat im Januar 1956 begonnen. Im „Philipp Müller“ tanzten die Auszubildende im zweiten Lehrjahr im VEB Feinjute und der junge Schiffsschlosser der Thälmann-Werft zum ersten Mal zusammen zu den großen Hits der Zeit.

Erinnerungen an die Steinstraße als Flaniermeile

„Die Steinstraße war damals quasi die Flaniermeile für die jungen Leute der Stadt und da hat man schon geschaut, wer einem gefallen könnte“, erklärt Klaus-Dieter Steib.Es hat gefunkt, aber bis zur Hochzeit war erst einmal langes Warten angesagt. Der 79-Jährige musste seine Armeezeit ableisten.

Nach der Heirat haben sich beide beruflich noch einmal neu orientiert. Klaus-Dieter Steib schloss ein Studium zum Maschinenbauingenieur ab und arbeitete bis zur Wende im Stahl- und Walzwerk in der Neubauabteilung. „Die Ferienanlage in Bollmannsruh, die Tribüne des Stahlstadions und die Flutlichtmasten waren nur einige Projekte an denen ich gearbeitet habe.“ In den 90er Jahren gab es noch eine Neuorientierung. „Ich habe mich mit einem eigenen Ingenieurbüro selbstständig gemacht.“

Traumberuf Friseurin

Ehefrau Erika hat sich dort um die Finanzen gekümmert. „In meiner Jugendzeit war mein Traumberuf eigentlich Friseurin, aber damals hat man nicht so leicht eine Lehrstelle bekommen und so bin im VEB Feinjute gelandet.“ Erst war sie dort als Laborantin tätig. Später folgten Bürojobs als Buchhalterin in der Stadtverwaltung und der Stadtbibliothek.

Im Garten werkeln beide gern

1978 konnte die Familie ins eigene Haus einziehen. Im Garten werkeln beide heute noch gern. Erika Steib ist für die Blumen zuständig, Ehemann Klaus-Dieter kümmert sich um Obst und Gemüse. „Kartoffeln, Tomaten, Gurken – alles Eigenproduktion.“

So schön die heimische Idylle auch ist, verreist ist Familie Steib immer schon gern. Vor der Kreuzfahrtleidenschaft steht immer noch der Urlaub an der Ostsee. „Kühlungsborn ist quasi unsere zweite Heimat und über die Jahre haben wir mitverfolgt, wie der Ort sich herausgeputzt hat und auch deshalb sind wir dort immer wieder gerne.“

Von Christine Lummert

Wetten, dass es keinen heißeren Job gibt weit und breit. Kunstschmied Wolf-Dieter Bartling aus Wust ist es gewohnt, auch bei Affenhitze an der Esse zu stehen, wenn ein Auftrag zu erledigen ist.

08.08.2018

Die CDU-Bundestagsabgeordnete Dietlind Tiemann hat sich klar dafür ausgesprochen, die Wehrpflicht für Männer wieder einzuführen. Der Waffendienst mache deutlich, dass „Demokratien auf den Schutz durch ihre Bürger für ihre Bürger angewiesen sind.“

08.08.2018

Knapp ein Dutzend Brandenburger Unternehmen sorgt auch in diesem Jahr wieder dafür, dass Kinder aus sozial schwachen Familien eine Schultüte bekommen. Gepackt haben die Helfer etwa 100 Schultüten.

08.08.2018