Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Die Eigene Scholle kommt ans Abwassernetz

Brandenburg an der Havel Die Eigene Scholle kommt ans Abwassernetz

Das städtische Unternehmen Brawag setzt die Schmutzwassererschließung der Ortsteile Ende August auf der Eigenen Scholle fort. Dort ist der vom Buchenweg südlich gelegene Teil der Eigenen Scholle bis auf den Ulmenweg bisher nicht abwasserseitig erschlossen, teilt Stadtwerkesprecherin Beate Dabbagh mit.

Brandenburg/H Akazienweg 52.373373597138 12.531919168262
Google Map of 52.373373597138,12.531919168262
Brandenburg/H Akazienweg Mehr Infos
Nächster Artikel
Hebammenschule noch in den Babyschuhen

Bald geht es auch los mit der Schmutzwassererschließung in Straßen der Eigenen Scholle.

Quelle: André Wirsing

Brandenburg/H. Das städtische Unternehmen Brawag setzt die Schmutzwassererschließung der Ortsteile Ende August auf der Eigenen Scholle fort. Dort ist der vom Buchenweg südlich gelegene Teil der Eigenen Scholle bis auf den Ulmenweg bisher nicht abwasserseitig erschlossen, teilt Stadtwerkesprecherin Beate Dabbagh mit.

Das aktuelle Projekt reiht sich ein in die Erschließung der Orteile, die nicht mit öffentlichen Schmutzwasserkanälen erschlossen sind. Nach dem Abschluss der Baumaßnahmen in Schmerzke im Jahr 2016 wird nun auf der Eigenen Scholle weitergebaut.

Von Ende August an soll die Abwassererschließung des Akazienweges erfolgen. Im Frühjahr 2018 folgt nach der Planung der Abschnitt Binnenfeld zwischen Ulmen- und Erlenweg. In den Straßen, in denen die Haushalte an die Schmutzwasserentsorgung angeschlossen werden, wird die Brawag auch die Trinkwasserleitungen erneuern.

Das Bauprojekt umfasst die Verlegung von etwa 920 Metern Schmutzwasserleitung, den Einbau von 20 Schächten und die Herstellung von 84 Hausanschlüssen. Hinzu kommt die Verlegung von 1000 Metern Trinkwasserleitung.

Für die Verlegung der Schmutzwasserleitung werden Rohrgräben in einer Tiefe von 1,80 bis 4,50 Metern unter der Geländeoberkante hergestellt, berichten die Brawag-Experten. Die Trinkwasserleitung wird mit einem Bohrverfahren in einer Tiefe von 1,50 Metern verlegt. Nach Abschluss der Rohrbauarbeiten wird die aufgerissene Straßenoberfläche wieder hergestellt.

Am Ende wird die Stadt Brandenburg eine Deckschicht über die gesamte Fahrbahnbreite ziehen lassen

„Wir haben die Erschließung gründlich vorbereitet und exakt geplant. Gemeinsam mit den Anwohnern und den Baufirmen werden wir jetzt alle Baumaßnahmen koordinieren und umsetzen“, verspricht der Geschäftsführer der Brawag, Uwe Müller.

Beauftragt mit der Bauausführung wurde die Arbeitsgemeinschaft ITG/TEG, die aus den Gesellschaften Ingenieur-, Tief- und Gleisbau (ITG) aus Brandenburg/Havel und der Tiefbau- und Erschließungs GmbH aus Glindow besteht.

Im Juli 2016 hatte Vertreter der Stadt und der Brawag den Bürgerbeirat und die Anwohner der Eigenen Scholle über den Umfang der Schmutzwassererschließung und den Beginn der Arbeiten informiert.

Von MAZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Brandenburg/Havel
5a29d74e-dc22-11e7-9eba-5da84ef1d449
Brandenburg/Havel damals und heute

Die Stadt Brandenburg an der Havel ist mehr als tausend Jahre alt. Besucher können auch heute noch viel Historisches entdecken. Die MAZ hat im Archiv gestöbert, sehenswerte Fotos gefunden und lädt hier zu einem Stadtbummel „Damals und heute“ ein.

37e8f698-1560-11e8-badb-9de1240b9779
Babys aus Brandenburg/Havel und Umland

Die Geburt eines Kindes ist das größte Glück und der bewegendste Moment im Leben vieler Menschen. Die MAZ begrüßt die kleinen Erdenbürger in der Stadt Brandenburg und dem Umland – und feiert die Ankunft der Zwerge mit einer fortlaufend aktualisierten Bildergalerie.

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg