Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Die Heiligen Zwei Könige
Lokales Brandenburg/Havel Die Heiligen Zwei Könige
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:00 24.12.2015
Einige der jungen Bensdorfer Darsteller mit den Krippenspiel-Betreuerinnen. Quelle: Foto: Claudia Nack
Anzeige
Bensdorf

Während der zehnjährige Jan Zemlin zum dritten Mal als Josef überzeugen will, hat Alicia Letzel (8) aus Neubensdorf als Maria ihre Premiere. Die Weihnachtsgeschichte kennen beide aus dem Musikunterricht und von Heiligabend. In der Kirche sind sie nicht. „Wir waren vor einem Jahr das erste Mal beim Krippenspiel in Altbensdorf. Es hat uns gefallen und angesteckt“, erzählt Michaela Wolter, die Mutter von Alicia. Gegen die Aufregung seiner mandeläugigen Maria hat der abgeklärte Josef in Lederjacke einen nützlichen Tipp: „Du musst dir vorstellen als ob nur ein Mensch in der Kirche sitzen würde.“

Genau das hoffen der Wusterwitzer Laienprediger Wolfgang Schimke, der um 18 Uhr den Heiligabend-Gottesdienst hält, und Luisa Stelle nicht. Die 24-Jährige, eine geborene Morche, hat mit ihrer Cousine Katja Miethe das Bensdorfer Krippenspiel vor drei Jahren wiederbelebt und Ramona Klunter (31) mit ins Boot geholt. Die jungen Frauen sind im Ort getauft und konfirmiert worden. Während Ramona Klunter mit ihrer Schwester als Kind noch in Altbensdorf in die Rollen von König und Hirte schlüpfte, haben die Cousinen bis 2006 in Kirchmöser mitgespielt. Als der dortige Pfarrer Friedrich Teubner später in Rente ging, besuchten sie wieder die Gottesdienste ihrer Heimatgemeinde.

Was ihnen fehlte, war das traditionelle Krippenspiel am Heiligen Abend. Doch wie an Kinder kommen? Da kamen die Kontakte von Ramona Klunter ins Spiel, die auch die Kostüme bei Verwandten und Bekannten zusammenträgt. Lehramtsstudentin Luisa Stelle ist Erzählerin, Souffleuse und Regisseurin zugleich, die 24-jährige Katja Miethe ihre Assistentin und moralische Unterstützung. „Da 2013 nur vier Kinder aus dem Dorf mitmachten, mussten noch fünf Erwachsene ran“, erzählen sie bei der Probe. Als Wirt mit einer gewissen Portion Komik brillierte Luisas Mann, der wie sei am Gymnasium das Wahlpflichtfach „Darstellendes Spiel“ belegt hatte. „Im vorigen Jahr waren es dann fünf Kinder. Diesmal sind es sogar sieben, so dass wir auf Erwachsene verzichten können“, freuen sich die drei jungen Frauen, die den Mut der acht- bis 13-jährigen Akteure loben, sich vor ein großes Publikum zu stellen.

Anders als in Zitz und Wusterwitz, wird in Bensdorf die von den Evangelisten Matthäus und Lukas verfasste Weihnachtsgeschichte von der Geburt Jesus in Bethlehem klassisch aufgeführt. Statt der Heiligen Drei Könige gibt es allerdings nur zwei, dafür treten Engel und Wirt in Doppelbesetzung auf , die von der zwölfjährige Lisa-Marie Klunter verkörpert werden. Die fünf Lieder begleitete Kantor Thorsten Fabrizi an der Orgel. Alle zusammen wünschen sich eine gefüllte Kirche, dass es gut läuft und sich noch mehr Kinder vom Krippenspiel angesprochen fühlen.

Von Claudia Nack

Herta Siebert hat Heiligabend Geburtstag – und das seit 95 Jahren schon. Auch wenn die alte Dame inzwischen im Pflegeheim in Ziesar und nicht mehr in Gollwitz bei Warchau wohnt, ist der Kontakt zu ihrem Heimatdorf nicht abgerissen.

27.12.2015
Brandenburg/Havel MAZ-Interview mit Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) - „Flüchtlingsbewegung ist der größte Stresstest“

Frank-Walter Steinmeier (59), deutscher Außenminister und SPD-Bundestagsabgeordneter der Region, war im Buga-Jahr 2015 mehr als 15 Mal in seinem Wahlkreis unterwegs. Im MAZ-Interview spricht der Minister über Brandenburg, seinen bevorstehenden 60. Geburtstag, seine Familie, seine Partei, die AfD, Horst Seehofer und die Weltpolitik.

25.12.2015
Brandenburg/Havel Weihnachten im Seniorenheim - Das Fräulein vom Amt

Wenn sich Hilda Fuchs auf Weihnachten besinnt, fallen der 94-jährigen Brandenburgerin Kindheitserinnerungen im damaligen Landsberg an der Warthe ein. Es waren die 1920-er Jahre. Später arbeitete sie als Fräulein vom Amt. Es waren dramatische Gespräche in Kriegszeiten, die sie in einem anderen Telekommunikationszeitalter per Hand vermittelte.

23.12.2015
Anzeige