Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Die Linken wollen wieder kommunale Kitas
Lokales Brandenburg/Havel Die Linken wollen wieder kommunale Kitas
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:15 19.06.2017
Geplanter Kita-Neubau in der Bauhofstraße. Quelle: Köber-Plan
Anzeige
Brandenburg/H

Die letzte kommunale Kita in Brandenburg wurde 2013 geschlossen. Alle Kinderhäuser in der Stadt sind in freier Trägerschaft – die Linken wollen daran etwas ändern. In ihrem Beschlussantrag an die Stadtverordnetenversammlung fordern sie, dass die durch die Wobra geplante Kindereinrichtung in der Bauhofstraße von der Kommune betrieben wird.

Bereits in der Planungs- und Bauphase könne so Einfluss auf die bauliche und pädagogisch fachliche Ausrichtung der Einrichtung, deren erster Spatenstich im Juli geplant ist, genommen werden. Zudem fordert die Linken-Fraktion, dass generell bei kommunal geplanten Kita-Neubauten geprüft werden müsse, ob die Möglichkeit besteht, diese kommunal zu betreiben.

„Zu einer vom Gesetzgeber angestrebten Trägervielfalt gehören auch kommunal geführte Einrichtungen“, sagt der Fraktionschef René Kretzschmar. „Unter kommunaler Trägerschaft sieht man Engpässe schneller kommen und man muss nicht auf die Zuarbeiten der freien Träger warten“, ist er überzeugt. Zudem könne man als Kommune flexibler auf die Bedürfnisse von Kindern und Eltern reagieren. Vereinbarkeit von Familien- und Berufsleben könne verbessert werden, indem etwa die Öffnungszeiten den Bedürfnissen der Eltern angepasst werden.

Zudem gebe es bei der Lösung von Problemen, was etwa die Unterbringung von Kindern betrifft, unmittelbare Handlungsmöglichkeiten ohne die Einbeziehung Dritter. Weiterhin werde eine direkte Einflussnahme durch eine rechtsverbindliche Gebührensatzung für alle Einrichtungen möglich.

In dem Beschlussantrag heißt es außerdem, dass kommunale Kitas eine Vorbildwirkung bei Weiterbildungsmaßnahmen, Pilotprojekten und einer tarifgerechten Entlohnung haben können. Infrage stellen möchte René Kretzschmar die Kitas in freier Trägerschaft nicht, es sollen lediglich kommunale Zusatzangebote bei der ohnehin schon angespannten Bedarfslage entstehen.

Von Melanie Höhn

Die Stadtspitze macht ernst mit dem Sanieren von Brandenburgs schlimmster Buckelpiste, zu der erst vor wenigen Wochen die MAZ-Leser die Kaiserslauterner Straße in Hohenstücken quer durch die Automeile gewählt worden war. Für August sind die Arbeiten nun ausgeschrieben.

19.06.2017

Das größte Volksfest der Region, das Havelfest in Brandenburg mit erwarteten über 50.000 Besuchern, hat schon an seinem Eröffnungstag am Freitag tausende Menschen in die Innenstadt gelockt. Bevor am Abend Paddy Kelly und Gregor Meyle auf die Bühne treten, hatten zunächst die Kleinen ihre großen Auftritte. Die MAZ war bei der Eröffnung dabei.

17.06.2017

Der Polizeibeamte Jean Wiersch, Jahrgang 1963, arbeitet in der Polizeidirektion West in Brandenburg an der Havel. In seiner Freizeit schreibt er. Weit über die Grenzen der Stadt hinaus sind seine Brandenburg-Krimis bekannt. Nun ist der sechste Band erschienen: „Havelgift“.

19.06.2017
Anzeige