Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Die Mauer ist weg!
Lokales Brandenburg/Havel Die Mauer ist weg!
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:59 09.03.2018
Nun ist der Uferweg in Plaue wieder frei. Quelle: Peter Reck
Brandenburg/H

Jetzt ist sie weg – ein knappes Jahr hat es gedauert, bis die illegal am Havelufer errichtete Mauer am Wiesike-Areal in Plaue unweit der Alten Brücke verschwunden ist. Die Mauer versperrte den so genannten Uferweg, von dem aus die Passanten auch einen Blick aufs gegenüberliegende Schloss hatten.

Lange zeigte sich die Fischereischutzgenossenschaft uneinsichtig und wollte die illegal errichtete Mauer am Weg des Havelufers in Plaue nicht zurückbauen. Jetzt kamen die Fischer in letzter Minute den Zwangsmaßnahmen der Kommune zuvor. Sonst wäre es wohl noch teurer geworden.

Errichten lassen hatte das Bauwerk die Fischereischutzgenossenschaft, der das 11.000 Quadratmeter große Grundstück gehört, dieses aber samt der ruinösen Villa aber an einen Privatmann verkaufen will. Auch die Stadt hatte sich unter Berufung auf das freie Betretungsrecht der Natur immer für ein Offenhalten des Uferweges ausgesprochen und den Fischern bereits Zwangsgeld und Abrissverfügung auferlegt. Dagegen hatte die Schutzgenossenschaft mit Hilfe ihres Rechtsanwalts Dirk Stieger regelmäßig geklagt – und jedes Mal verloren. Nachdem bereits ein Zwangsgeld von 2000 Euro durch die Stadt ausgesprochen war, drohte nun die so genannte Ersatzvornahme: Wenn die Besitzer nicht selbst handeln, wird die Stadt tätig, beauftragt den Abriss und holt sich die Kosten danach von der Genossenschaft zurück.

Vor wenigen Tagen hatte Oberbürgermeister Steffen Scheller (CDU) auf MAZ-Anfrage gesagt, die Genossenschaft habe darum gebeten, von weiteren Zwangsmaßnahmen abzusehen, man solle ihr die Chance geben, innerhalb weniger Tage die Mauer selbst entfernen zu lassen. Dem wurde von beiden Seiten entsprochen, das umstrittene Bauwerk ist weg.

Von André Wirsing

Für die sanierungsbedürftige Dorfkirche in Warchau beginnen die Menschen in dem kleinen Ort aufzustehen. Pfarrer Holger Tschömitzsch hat vor dem drohenden Verfall des mittelalterlichen Bauwerks gewarnt, sollte sich nicht Geld für die Sanierung finden. Die Kirchengemeinde selbst könne das nicht leisten.

09.03.2018

Erfolg auf der ganzen Linie: Erst quengelt die Bürgerinitiative zum Erhalt der Alten Plauer Brücke so lange, bis es 1,8 Millionen Euro Fördermittel zum Sanieren gibt, jetzt sitzen die Mitglieder mit am Planungstisch und bekommen am Ende vielleicht auch noch eine Beleuchtungsanlage.

11.03.2018

Beinahe neun Jahre lang gab es Streit um die vier Hektar große Industriebrache der alten Stärkefabrik. Nun ist sie innerhalb von sechs Monaten verschwunden, annähernd 20.000 Tonnen Schutt wurden entsorgt beziehungsweise aufbereitet. Die neuen Eigentümer finden ein aufgeräumtes Baufeld vor.

11.03.2018