Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel „Die Partei“ nominiert DJ Marco Lessentin
Lokales Brandenburg/Havel „Die Partei“ nominiert DJ Marco Lessentin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:10 29.11.2017
Moderator, DJ und Schlagersänger Marco Lessentin Quelle: promo
Anzeige
Brandenburg/H

Die Botschaft ist deutlich: „Jeder kennt ihn, er ist nicht unbeliebter als Scheller und viel bekannter als Van Lessen. Dazu sieht er auch noch verdammt gut aus ! Jemand, der so viele Brandenburger kennt und hier so verwurzelt ist, muss gewählt werden!“ So posaunte es die Spaßpartei „Die Partei“ am Dienstagabend per Facebook in die Welt. Für sie ist klar. Bei der bevorstehenden Wahl des Brandenburger Oberbürgermeisters müsse es heißen: „Unterstützt Lessentin!“

So wirbt „Die Partei“ für „ihren Kandiaten“ Quelle: promo

Nur: Marco Lessentin weiß davon nichts. Tatsächlich verhehlt „Die Partei“ auch nicht, dass der bekannte Brandenburger Moderator, DJ und Schlagersänger nicht an der Kür beteiligt war. „Die Partei“ schreibt: „Anstatt sich ausschließlich zu echauffieren und keinen Vorschlag einzubringen, stellen wir hiermit unseren (ungefragten) Kandidaten vor.“

Tritt der Brandenburger, der derzeit auch als Weihnachtsmann auf dem Weihnachtsmarkt unterwegs ist, nun tatsächlich am 25. Februar 2018 gegen Steffen Scheller (CDU) und Jan van Lessen (Kandidat mehrerer Parteien) an? „So ein Quatsch“, kommentiert Lessentin die Aktion der Spaßpartei. Erstens habe er keine Ambitionen und zweitens als CDU-Mitglied am vergangenen Samstag seinen Parteifreund Scheller zum Kandidaten gewählt.

Als er sah, wie man sein Facebook-Bild zu einem Kandidatenplakat umgebastelt hat, habe er sich schon amüsiert. Was ihm aber ernsthaft zu denken gab, waren Reaktionen von Bekannten: „Darunter waren welche, die ganz erbost waren, dass ich antrete – die haben gar nicht verstanden, dass da jemand Blödsinn mit mir macht“. Lessentin jedenfalls sieht die Sache locker.

Und das nicht einmal schlecht: „Lessentin 2018 – Mehr Sonne für Branne“ heißt der Slogan. Auf dem „Die Partei“-Plakat liest man den Spruch: „Den kennt man wenigstens – Lessentin zum Bürgermeister“. Aber halt: Bürgermeister? Haben sich die Spaßvögel vertan und das Ober vor dem Bürgermeister vergessen? Oder denken sie weiter und schicken Lessentin ins Rennen, wenn – im Falle einer Wahl Schellers zum OB – der Bürgermeister-Posten neu zu besetzen wäre?

Von Heiko Hesse

Kurz vor dem runden Jubiläum verschwindet eine kulturelle Institution aus dem gesellschaftlichen Leben der Stadt Brandenburg an der Havel. Der 1993 gegründete Förderverein „Engagiertes Leben“ löst sich zum Jahresende auf. Zwei Versuche, den Vorstand neu zu besetzen, sind zuvor gescheitert. Einige der rund 600 Mitglieder versuchen sich zu behelfen.

29.11.2017

12. Mai 1978: Martin Specht arbeitet bei einem Fleischer in der Kirchhofstraße in Brandenburg. Beim Reinigen der Maschinen passiert ein Unfall, und Specht verliert seinen linken Arm. Heute, fast 40 Jahre später, sucht er nach der Frau, die ihm damals half und so womöglich sein Leben rettete.

29.11.2017

Für den unfallflüchtigen Brandenburger, der sein Opfer halb tot am Straßenrand hatte liegen lassen, ist der Strafprozess besser ausgegangen als nach der ersten Instanz gedacht. Er muss doch nicht ins Gefängnis. Denn die Berufungsinstanz bewahrte ihn vor einem Leben hinter Gittern.

01.12.2017
Anzeige