Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Stadtansichten als Hingucker
Lokales Brandenburg/Havel Stadtansichten als Hingucker
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:32 14.08.2014
Die Fußgängerrampe am ZOB erstrahlt bald in Blau und Grün. Quelle: PLANERGEMEINSCHAFT KOHLBRENNER
Brandenburg an der Havel

Mirco Stielow setzte sich mit seinem Entwurf, der sich farblich an der 1993 eingeführten Stadtflagge orientiert, im Rahmen einer Ausschreibung der Stadt gegen vier Mitbewerber durch. Die siebenköpfige Jury überzeugte vor allem sein Ansatz, neben der Farbgebung in Grün- und Blautönen in einer zweiten Gestaltungsebene Ausschnitte der Stadtsilhouette, Schriftzüge und Logos einzuarbeiten. „Wir haben uns bewusst für diesen Entwurf mit einer klaren Farbgebung und grafischen Elementen entschieden – so schaffen wir eine dauerhaft-zeitlose Verschönerung des Bahnhofsumfelds“, sagt Andrea Kutzop. Die städtische Fachbereichschefin für Stadtplanung ist Jury-Mitglied und rief den Gestaltungswettbewerb gemeinsam mit der Planergemeinschaft Kohlbrenner im Rahmen der Mitmach-Buga aus.

Insgesamt wird Mirco Stielow nun rund 180 Quadratmeter Außenfläche an der sich über drei Ebenen erstreckenden und 36 Meter langen Rampe mit Sprühdosen gestalten. Im September beginnen die Arbeiten, maximal vier bis fünf Wochen sollen sie in Anspruch nehmen. Dafür muss der Sieger zunächst ein Gerüst, die benötigten Sprühdosen und anderes Material beschaffen. Die 9000 Euro Preisgeld müssen dabei für die Realisierung genügen. „Der Posten ist mit 10 000 Euro im Haushalt gedeckelt“, sagt Andrea Kutzop. Jeweils 500 Euro gehen an den Zweit- und Drittplatzierten.
Stielow wird sich für das Projekt indes Unterstützung aus der Brandenburger Sprüherszene holen. Vier bis fünf Jugendliche sollen den Entwurf gemeinsam mit ihm als ausführender Hand verwirklichen. „Das ist eine gute Gelegenheit, dem Graffiti-Nachwuchs zu zeigen, dass dieses Hobby durchaus in der Legalität stattfinden kann“, so der Künstler. Auch Andrea Kutzop freut sich: „Dieser Ansatz ist ganz im Sinne des Mitmach-Buga-Gedankens.“

Von Philip Rißling

Der Baugrund hat schon immer gewackelt, das schnell deutlich vergrößerte Kirchenschiff ließ den ganzen Sakralbau nach Süden hin zum Wasser neigen, im Zweiten Weltkrieg gab es einen Bombentreffer, der den Westgiebel abschlug. 1985 stürzten der gotische Dachstuhl und die Kreuzgewölbe des Hauptschiffs ein. Jetzt wird alles wieder passend gemacht.

14.08.2014
Brandenburg/Havel Verkehrsbetriebe kämpfen gegen ungepflegte Haltestellen in der Innenstadt - Schlachtplan gegen den Schmutz

10.000 bis 20.000 Euro nehmen die Brandenburger Verkehrsbetriebe in den kommenden Monaten in die Hand um über 19 Haltestellen in Brandenburg zu verschönern. Das kündigte am Donnerstag Verkehrsbetriebe-Chef Werner Jumpertz an. In der Sankt-Annen-Straße sind die ersten Arbeiten schon voll im Gange.

14.08.2014
Polizei Brandenburg an der Havel: Polizeibericht vom 14. August - Erst angeschossen, dann Polizisten belogen

+++ Anton-Seafkow-Allee: Ein Jugendlicher tischt der Polizei eine bunte Geschichte auf, ein Mann habe ihn mit einer Waffe bedroht und ihn schließlich angeschossen, Zeugen entlarfen den Lügner. +++ Brucknerstraße: Eine Terasse gerät am Mittwochabend in Flammen +++ Wiesenweg: Polizei erwischt Angler ohne Angelschein +++

14.08.2014