Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Die drei wichtigsten Aufgaben an der Hochschule
Lokales Brandenburg/Havel Die drei wichtigsten Aufgaben an der Hochschule
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:57 05.11.2018
Andreas Wilms ist Vizepräsident der TH Brandenburg. Quelle: THB
Brandenburg/H

An diesem Mittwoch entscheidet das Wahlgremium der TH Brandenburg, wer von April 2019 an für sechs Jahre an der Spitze stehen soll. Um die Präsidentschaft an der Hochschule bewerben sich Amtsinhaberin Burghilde Wieneke-Toutaoui (59) und der Vizepräsident für Lehre und Internationales, Andreas Wilms (40). Die MAZ-Redaktion hat beiden die folgende Frage gestellt:

Burghilde Wieneke-Toutaoui ist seit 2013 Präsidentin der Technischen Hochschule Brandenburg. Quelle: Rüdiger Böhme

Was sind für Sie die drei wichtigsten Aufgaben an der THB in der kommenden Amtsperiode?

Burghilde Wieneke-Toutaoui: Die wichtigste Aufgabe ist sicherlich, die Hochschule für aktuelle und künftige Studierende attraktiv zu halten bzw. unsere Attraktivität noch zu erhöhen. Dazu werden wir auch zukünftig die Studienangebote immer wieder an die neuesten Entwicklungen in Technik, Informatik, Wirtschaft und Gesellschaft anpassen. Auch die Studienformate – Präsenzstudium, Onlinestudium, duales Studium, berufsbegleitendes Studium – werden stets an den Bedarf bei den Studierenden und den Arbeitgebern angepasst werden. Insbesondere bei den dualen Studienformaten, die sehr gut nachgefragt sind, sehe ich Ausbaupotenzial.

Geld für weiteres Hochschulgebäude

Um dieses Ziel zu erreichen, muss die finanzielle Situation der Hochschule verbessert werden. Dazu gehört ein erfolgreiches Abschneiden bei den bis zum Jahresende 2018 zu verhandelnden Hochschulverträgen sowie bei den angekündigten Nachverhandlungen in 2020. Daneben müssen wir weiterhin Bundesmittel für Forschung und Lehre einwerben sowie Drittmittel in Zusammenarbeit mit den Unternehmen vor allem der Region.

Es wird uns hoffentlich in den nächsten sechs Jahren gelingen, die Detail-Planung und den Baubeginn für ein weiteres Hochschulgebäude auf dem Campus zu erreichen; damit sind verbesserte Studien- und Arbeitsbedingungen für alle Hochschulmitglieder gegeben.

Eine weitere Aufgabe ergibt sich dadurch, dass in den nächsten Jahren viele MitarbeiterInnen und ProfessorInnen in den Ruhestand gehen. Den Übergang geschickt zu gestalten, bei wachsendem Fachkräftemangel auf allen Ebenen, wird herausfordernd sein.

Andreas Wilms: Als Präsident der THB würde ich mich in den nächsten Jahren vordringlich den folgenden drei Aufgaben widmen: Eine solide Finanzierung sicherzustellen, um sehr gute Rahmenbedingungen für Forschung, Studium und Lehre zu erreichen.

Positive Hochschulkultur

Die THB weiter bekannt zu machen – in Brandenburg an der Havel, im Land Brandenburg und auch deutschlandweit –, bekannt für Innovation in Studium und Lehre und im gleichen Maße für Stärke in Forschung und Transfer.

Eine positive Hochschulkultur zu fördern, um dadurch das Wir-Gefühl der Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern und der Studentinnen und Studenten zu stärken.

Von Jürgen Lauterbach

Hat es den Kuss auf dem Spielplatz gegeben? Angeklagt ist ein Eritreer wegen sexueller Belästigung eines Kindes. Doch vielleicht hat sich die Kleine den Übergriff nur ausgedacht. Möglicher Hintergrund: Rassismus.

05.11.2018

Beging die jüdische Ärztin nach dem Pogromnacht 1938 in der Polizeihaft im Brandenburger Rathaus wirklich Selbstmord? So steht es auf einem Verwaltungspapier von 1938. Doch es gibt ernsthafte Zweifel.

05.11.2018

Der mit 5000 Mitgliedern größte Verband der Volkssolidarität im Bundesland hat am Wochenende in der Werft verdiente Ehrenamtler geehrt. Werner Czech etwa hat viele hundert Spuren in Fotoalben hinterlassen

04.11.2018