Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Die erste Stahlprobe von Juli 1950 ist zurück
Lokales Brandenburg/Havel Die erste Stahlprobe von Juli 1950 ist zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:08 17.07.2017
Das Wort „Friedensstahl“ ist eingraviert in die ersten Stahlprobe vom 20. Juli 1950. Quelle: Industriemuseum Brandenburg
Brandenburg/H

An diesem Donnerstag um 15 Uhr präsentiert das Industriemuseum Brandenburg an der Havel ein ganz besonderes neues Exponat: Die erste Stahlprobe des VEB Stahl- und Walzwerk Brandenburg!

Das Deutsche Historische Museum in Berlin hat die erste Stahlprobe vom ersten Abstich am 20. Juli 1950 zu Verfügung gestellt, teilte die Museumsmannschaft am Montag mit. „Sie wurde noch am Tag des ersten Abstiches zum Dritten Parteitag der SED nach Berlin gebracht und kehrt nun nach 67 Jahren an ihren Entstehungsort zurück“, schwärmt Museumsleiter Marius Krohn.

Dank der Förderung durch die Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur kann das Industriemuseum seiner Dauerausstellung zwei neue Module in Form eigens erarbeiteter Multifunktionsvitrinen hinzufügen. Die beiden neuen Module behandeln die Zeiträume zwischen 1950 und 1953 sowie 1979 und 1989. Weitere sollen nach Krohns Worten folgen.

Das Museum hat mit diesen Modulen die Möglichkeit, weitere Themen der Geschichte des Stahl- und Walzwerkes zu zeigen und andere Themen neu zu präsentieren. Erstmals können zum Beispiel Film- und Tonaufnahmen aus der Aufbauzeit des Werkes gezeigt werden.

Der Eintritt ist frei, wenn das Museum in der August-Sonntag-Straße 5 das neue Prunkstück am Donnerstagnachmittag präsentiert.

Von Jürgen Lauterbach

Die Wunderwelt der Kantaten von Johann Sebastian Bach erfreut die Zuhörer immer wieder. Doch so mancher Kirchenmusiker scheut sich vor den erheblichen Mühen, schließlich gehören die Kantaten mit ihrer kurzen Aufführungsdauer in den Gottesdienst. Deshalb gab es im Brandenburger Dom jetzt ein ganz besonderes Konzert.

17.07.2017

Die Polizei sucht nach einem 26 Jahre alten Mann, der wegen Mordversuchs seit 2015 im Maßregelvollzug in Brandenburg/Havel untergebracht ist. Am Vormittag hatte er sich während seines Ausgangs auf dem benachbarten Psychiatriegelände von seinem Begleiter gelöst und war in den Gördenwald geflüchtet. Der Mann ist nach MAZ-Informationen kein Triebtäter.

19.07.2017

Bauland in Golzow ist knapp. Junge Familien finden kaum Platz für Neubauten. Im Innenbereich verkauft die Kommune jetzt die letzten Grundstücke am Mühlendamm. Doch der Untergrund ist wegen der Nähe zur Plane nicht unproblematisch. Anwohner warnen vor dem Grundwasser.

17.07.2017