Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -2 ° Nebel

Navigation:
Die tollsten Bilder aus 150 Jahren

Ausstellung "Stattbekannt" in Brandenburg an der Havel Die tollsten Bilder aus 150 Jahren

Am Sonntag eröffnete in Brandenburg an der Havel endlich die grandiose Ausstellung „Stattbekannt“, für die Wulf und Undine Holtman in den vergangenen drei Jahren 161 Bilder zusammengetragen haben. Was die Bilder eint: Die Motive präsentieren die Stadt Brandenburg in allen Lebens- und Arbeits-, Freudens- und Leidenslagen – über die Jahrzehnte hinweg.

Voriger Artikel
Einbrecher im Autohaus
Nächster Artikel
Feuerwehren tragen Stadtwettkampf aus

Auch der sozialistische Realismus hat seinen Platz in der Ausstellung „Stattbekannt“.

Quelle: Jacqueline Steiner

Brandenburg an der Havel. Was war der romantischste Blick vor dem Krieg in der Stadt Brandenburg? Maler der Stadt haben die Frage beantwortet. Fast ein Dutzend Gemälde zeigen den Pauliwinkel – diese Idylle wäre heutzutage vermutlich auf jeder Postkarte zu finden.

Der erwähnten Gemälde sind Bestandteil der grandiosen Ausstellung „Stattbekannt“, die Wulf und Undine Holtman in den vergangenen drei Jahren für die Schau im Frey-Haus zusammengetragen haben. Am Sonntag eröffnete das Kuratorenpaar jene Schau mit 161 Bildern, die eines eint: Die Motive präsentieren Brandenburg an der Havel in allen Lebens- und Arbeits-, Freudens- und Leidenslagen – über die Jahrzehnte hinweg.

„Die Ausstellung zeigt uns ein „Best of“ der schönsten und wichtigsten Bilder aus Brandenburg an der Havel aus zwei Jahrhunderten“, sagte zur Eröffnung MAZ-Geschäftsführer Benno Rougk, der den Kulturvereinsvorsitzenden und Schirmherrn Frank Walter Steinmeier vertrat. Denn der Außenminister versucht gerade, in Jerusalem ein bisschen mehr Frieden zwischen Israel und Palästina zu stiften.

In zehn Themenräumen, verteilt auf zwei Stockwerke, präsentiert das Ehepaar Holtmann jene „malerische Meisterschaft“, die aufs Engste mit dieser „uralten, wunderschönen, vielschichtigen Stadt“ verbunden ist, wie Rougk es ausdrückte. Die ältesten Werke stammen aus den 30-er Jahren des 19. Jahrhunderts. Der Schwerpunkt der Schau liegt aber unstrittig im folgenden Jahrhundert.

Die Ausstellungsmacher verzichten auf Chronologie, sie haben die Werke vielmehr thematisch geordnet und so gehängt, dass den Betrachtern viele weitere Bezüge vor Augen geführt werden. Selbst in den expressionistischen Werken ist die Heimatstadt der Brandenburger zu erkennen. Schwer fällt es allenfalls, den Ortsteil Kirchmöser ausfindig zu machen in einem Werk von Curt Ehrhardt, das „Zigeuner in Kirchmöser“ heißt.

Vielfältige Bezüge zueinander haben nicht nur die Kunstwerke, sondern auch deren Schöpfer. So war Curt Ehrhardt Abiturient an der Saldria, an der der bekannte Expressionist Arnold Topp als Lehrer tätig war, dessen Atelier sich am Rosenhag befand.

Der zeitgenössische Maler Jürgen Lutzens hatte als Junge Zeichenunterricht bei den betagten Schwestern Hertha und Lucie Bielefeld genommen, deren Bilder ebenfalls in der Schau zu bewundern sind. Lutzens ist zudem der einzige Zeitzeuge, der Curt Ehrhardt persönlich und sein Werk am Neuatdt Markt halbwegs vollständig gesehen hat. „Seine Hinweise haben uns für das Verständnis dieses Wanderers zwischen den Welten und Zeiten sehr geholfen“, sagte Wulf Holtmann, der mit seiner Frau das barocke Stadtpalais in der Ritterstraße in eine Kunsthalle verwandelt hat. Holtmann: „Die Ausstellung fragt nach den Frauen und Männern, die die Zeiten der Umwälzungen, ihre Erlebnisse und Reflektionen in der Kunst eingefangen haben.“

Von Jürgen Lauterbach

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Brandenburg/Havel

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg