Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Diesel auf der A 2 sorgt für Vollsperrung
Lokales Brandenburg/Havel Diesel auf der A 2 sorgt für Vollsperrung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:17 05.12.2017
Aus dem verunglückten Lkw läuft jede Menge Diesel aus. Quelle: Christian Griebel
Anzeige
Wollin

Ein Unfall hat am Dienstag gegen 13.30 Uhr zur Sperrung der Autobahn 2 zwischen Brandenburg und Wollin geführt. Die Polizei leitet den Pkw-Verkehr an der Anschlussstelle Brandenburg ab. Es kommt zum Stau im Stadtgebiet vom Bahnhof in Richtung Wilhelmsdorfer Straße. Grund für die Maßnahme ist ein polnischer Sattelzug. Der mit Kerzen beladene Laster war wegen eines Reifenschadens an der Zugmaschine auf die Mittelleitplanke geraten und hatte sich dabei den Fahrzeugtank aufgerissen. Mehrere hundert Liter Diesel ergossen sich auf eine Länge von 100 Meter über alle drei Fahrspuren in Richtung Hannover. Die Brandenburger Berufsfeuerwehr sichert die Unfallstelle.

Auf der A 2 zwischen Brandenburg und Wollin geht seit Dienstag gegen 13.30 Uhr nichts mehr. Quelle: Christian Griebel

Die Säuberung der Autobahn mit Spezialfahrzeugen kann noch einige Zeit in Anspruch nehmen, teilte die Polizei in Brandenburg an der Havel mit. Als der Fahrer die Kontrolle über seinen Lkw verlor, touchierte er noch einen russischen Mercedes Viano. Verletzte gab es keine.

Von Frank Bürstenbinder

Gute Nachrichten für alle Zweirad-Fans: Der erste Abschnitt der Hauptstraße in Brandenburg an der Havel wird im Frühjahr 2018 für Radfahrer und Fußgänger sicherer gemacht. Ab 5. März soll die Fahrbahn zwischen Haltestelle Jahrtausendbrücke bis Einmündung Wollenweberstraße umgebaut werden, eine Baufirma sucht derzeit die Verwaltung per öffentlicher Ausschreibung.

08.12.2017

So ein brutaler Fall ist dem Landgericht Potsdam selten untergekommen: Dort muss sich derzeit ein 38-Jähriger verantworten, der seine Freundin mit Todesdrohungen gequält hat. Er drohte ihr unter anderem, sie mit Säure zu übergießen. Ihm werden neun Straftaten zur Last gelegt.

08.12.2017

Vor sieben Jahre kaufte die Familie Lupke das ehemalige Pulverlagerhaus in Kirchmöser. Seit fünf Jahren wohnen sie selbst in dem Haus, seit drei Jahren vermieten sie zwei Ferienwohnungen. Sie erfüllten sich damit einen Herzenswunsch. Doch dabei begegneten ihnen auch Hürden.

07.12.2017
Anzeige