Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Diesmal im Stadion: Nazi-Tattoos gezeigt
Lokales Brandenburg/Havel Diesmal im Stadion: Nazi-Tattoos gezeigt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:38 11.08.2016
Wegen dieses Tattoos wurde ein Brandenburger verurteilt – dagegen läuft derzeit die Berufung. Quelle: dpa
Anzeige
Brandenburg an der Havel, Potsdam

Brandenburger Ermittler beschäftigen sich aktuell mit einem weiteren Fall, wo ein mutmaßlicher Neonazi öffentlich rechtsextremistische Tattoos präsentiert hat. Am vergangenen Wochenende hatte in Brandenburg/Havel am Rande des Oberliga-Spiels des Brandenburger SC Süd 05 gegen die Wismut Gera ein Thüringer Fan seinen Oberkörper entblößt und so zahlreiche rechtsextremistische Tattoos zur Schau gestellt.

„Wir konnten den Mann jetzt identifizieren und ermitteln gegen ihn wegen des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen“, sagte dazu eine Polizeisprecherin am Donnerstag der Deutschen Presseagentur.

Zuletzt musste sich ein Brandenburger NPD-Funktionär wegen eines KZ-Tattoos auf seinem Rücken verantworten, das er öffentlich in einem Schwimmbad zeigte. Auf seinem Rücken prangt die Silhouette des Vernichtungslagers Auschwitz, darunter der zynische Nazi-Spruch „Jedem das Seine“: Der Brandenburger NPD-Funktionär Marcel Zech ist wegen Volksverhetzung vom Amtsgericht Oranienburg verurteilt worden: zu einer Bewährungsstrafe. Hiergegen wurde Berufung eingelegt. Anders als zunächst vom Landgericht Neuruppin angesetzt, beginnt diese nicht Ende August, sondern erst am 7. November.

Von dpa

Zauneidechsen hatten sich in Brielow niedergelassen. Das sorgte für einen Baustopp, denn die Tiere sollten geschützt sein. Doch nun sind sie offenbar weitergezogen – und der Landkreis hat grünes Licht für das jüngste Wohngebiet im Ort gegeben. Eine Erschließungsstraße ist fast fertig. Außerdem gibt es weitere Neuerungen.

12.08.2016

Nach 60 Ehejahren feiern Elly und Hans Hübner am Donnerstag ihre Diamantene Hochzeit. Kennengelernt haben sich die beiden einst im Brandenburger Stahlwerk, wo er als Gießer und sie als Verkäuferin arbeitete. Ihr Jubiläum feiern sie in einer Seniorenresidenz, da sie in Folge eines Unfalls im vergangenen Jahr ihr Zuhause verlassen haben.

11.08.2016

Die Metallbau-Branche ist auf dem Land ein Jobmotor. In vielen Dörfern rund um die Stadt Brandenburg besteht ein Metallbau-Betrieb. Das kommt nicht von ungefähr: Sigrid Hennig von der Metallbau Hennig GmbH in Grebs führt das auf den traditionsreichen Stahlstandort Brandenburg zurück.

11.08.2016
Anzeige