Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Kult-Disco „Manhattan“ wird zwangsversteigert
Lokales Brandenburg/Havel Kult-Disco „Manhattan“ wird zwangsversteigert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:09 15.12.2015
Die frühere Diskothek Manhattan wird zwangsversteigert. Quelle: JACQUELINE STEINER
Anzeige
Brandenburg/H

Tausende Brandenburger haben dort unbeschwerte Tanzabende und berauschende Nächte erlebt. Nun wird das gesamte Gelände des früheren Klubhauses der Getriebewerks verkauft, das zuletzt als Diskothek Manhattan in die Brandenburger Kulturgeschichte eingegangen ist. Das blaue Gebäude ganz in der Nähe des Hauptbahnhofs ist zur Zwangsversteigerung aufgerufen.

Am vergangenen Ostersonntag stieg die letzte Party im Manhattan am Hohen Steg und noch einmal war die Bude rappelvoll. Zwölf Jahre lang hatte der Betreiber Daniel Müller Woche für Woche zum Feiern in seine Diskothek eingeladen – solange bis die Nachfrage so weit sank, dass ein wirtschaftlicher Betrieb nicht mehr möglich war.

Müller, der Pächter des Gebäudes war, machte das Manhattan dicht. Der Eigentümer befindet sich in Insolvenz und hat sich nach Auskunft des Hauptgläubigers ins Ausland abgesetzt, wo er nicht greifbar ist. Daher betreibt die Mittelbrandenburgische Sparkasse die Zwangsversteigerung der Liegenschaft vor dem zuständigen Amtsgericht Potsdam.

Als Flüchtlingsunterkunft „nicht auf dem Schirm“

Dort wird am 14. Januar um 10.30 Uhr die gesamte fast 10.000 Quadratmeter große, voll erschlossene Gelände zum Verkauf angeboten. 140.000 Euro soll das Grundstück mit dem ehemaligen Diskothekengebäude kosten, das um 1900 für die Neustädtische Schützengilde gebaut und vor der Wende vom Getriebewerk als Klubhaus genutzt wurde.

Den Verkehrswert in dieser Höhe hat ein Gutachter ermittelt und dabei knapp 1000 Quadratmeter Nutzfläche als Gastraum und Lager ausgemacht. Der Gutachter weist auf den bestehende Sanierungsrückstau und Bauschäden ausdrücklich hin. Kein Hinweis findet sich darauf, dass der Zwangsverwalter das Gebäude als Lager zwischenvermietet hat.

Als mögliche Flüchtlingsunterkunft habe die Verwaltung dieses Gebäude „nicht auf dem Schirm“, wie Verwaltungssprecher Jan Penkawa sagt. Angesichts aktuell rückläufiger Zahlen – von 60 Flüchtlingen pro Woche auf unter 30 – konzentriere sich die Verwaltung darauf, die Turnhalle am Neuendorfer Sand, die frühere Nicolaischule und Rolandkaserne als Übergangsunterkünfte vorzubereiten.

Von Jürgen Lauterbach

Was ist das Wesen einer wahren Prinzessin? Sind schöne Kleider ein Muss? Darf sie sich auch für scheinbar männliche Sportarten wie das Fechten interessieren? Die Aufführung eines Weihnachtsmärchen nach der Vorlage von Hans Christian Andersen begeisterte am Montag im Brandenburger Theater 450 Kinder.

18.12.2015

War die Ausschreibung für die Stelle Ihres Referenten auf die Person Jan Penkawa zugeschnitten? Mit Spannung erwarten nicht nur die Grünen in der SVV der Stadt Brandenburg die Beantwortung einer Reihe von Fragen an die OB Dietlind Tiemann (CDU), die sich mit dem Komplex um Absprachen und Postenverteilungen im Rahmen der CDU-Linken-Kooperation drehen.

17.12.2015
Brandenburg/Havel Der Streit ums liebe Geld der Bürger - Wenn das Rathaus zweimal die Hand aufhält

Wer in der Innenstadt von Brandenburg an der Havel wohnt, unterwirft sich vielfältigen Regularien – gerade in ausgewiesenen Sanierungsgebieten. Das bedeutet aber nicht, dass die Stadt ihnen mit fadenscheinigen Begründungen zweimal in die Tasche greifen darf. Doch scheinbar will sie es trotzdem tun.

17.12.2015
Anzeige