Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Darum habe ich nicht Frau Dr. Tiemann gesagt
Lokales Brandenburg/Havel Darum habe ich nicht Frau Dr. Tiemann gesagt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:02 08.12.2015
Oberbürgermeisterin Dietlind Tiemann hat den Doktorgrad. Quelle: Norman Giese
Anzeige
Brandenburg an der Havel

Die Brandenburger Stadtverordnete Martina Marx (Bündnisgrüne) gibt in einem „offenen Brief“ all jenen Recht, die der Meinung sind, dass es wichtigere Themen gebe als die Frage, ob man die Oberbürgermeisterin mit „Frau Tiemann“ oder mit ihrem akademischen Titel, also „Frau Dr. Tiemann“, ansprechen sollte. Einen Beitrag dazu veröffentlichte die MAZ am vergangenen Freitag.

Ergänzend zu diesem Beitrag schreibt Martina Marx am Montag:

„Ich habe Frau Tiemann im politischen Raum noch nie mit ihrem akademischen Titel angesprochen, das war scheinbar bisher in Ordnung. Also kein neues Palmblatt. Es war auch nicht meine Absicht, Sie zu provozieren oder unhöflich zu sein.

Nachdem ich Frau Tiemann auf der letzten SVV (Stadtverordnetenversammlung, die Red.) vorgeworfen hatte, dass ihre verächtliche Kommentierung von fachlichen Meinungsäußerungen zum Packhof im SKB kein Beitrag zu einer sachlichen Debatte sondern eher Ausdruck eines fragwürdigen Charakterzuges sei, hat sie im Gegenzug von mir verlangt, sie mit ihrem akademischen Titel anzureden. Dies wiederholte sich nun in der Tat im Stadtentwicklungsausschuss.

Eigentlich ist es im politischen Raum eher unüblich, sich mit akademischen Titeln anzureden, denkt mal bloß mal an die Debatten im Bundestag! Ansonsten haben wir sicher wichtigere Themen zu bearbeiten.“

Von Jürgen Lauterbach

Am Nikolaustag feierte die Brielower Seniorengruppe ihre letzte Weihnachtsfeier in der Gaststätte Schwedenlinde. Diskussionsthema war der Abriss des Gaststättengebäudes und der von vielen geforderte Neubau barrierefreier Wohnungen. Zwar bedauern einige die Schließung der Gaststätte, doch sie sehen den Bedarf altersgerechter Wohnungen.

11.12.2015
Brandenburg/Havel Sozialer Beistand für junge Erwachsene - Eine Plastik-Tüte voll Schulden

Jeder Brief war für die junge Brandenburgerin eine Bedrohung. Den Postkasten öffnete sie schon seit Monaten nicht mehr. Irgendwann aber fand sie in Ute Pantke vom VHS Bildungswerk eine Hilfe. Zu ihr ging die junge Mutter schließlich mit einer Plastik-Tüte voller Schulden.

11.12.2015

Er ist wieder da! Am Wochenende ist Friedrich Schiller in den Brandenburger Theaterpark zurück gekehrt. Der Kopf des großen deutschen Dichters, vis-a-vis seines Freundes Goethe in der Grabenstraße, war nicht gestohlen und eingeschmolzen worden wie der arme Heinrich Heine. Im Gegenteil, die Büste bekam nur ein „Facelifting“.

07.12.2015
Anzeige