Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Drama auf dem Kanal: Schiff droht abzusaufen
Lokales Brandenburg/Havel Drama auf dem Kanal: Schiff droht abzusaufen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:32 13.01.2016
Seit drei Wochen am Silokanal-Kai und nun vom Sinken bedroht: Die „Sawai V“.  Quelle: Volkmar Maloszyk
Anzeige
Brandenburg/H

 Ein Drama hat sich am Mittwoch am Silokanal abgespielt: Seit nunmehr drei Wochen liegt dort ein niederländischer Schlepper am Kai. Kurz vor Weihnachten war der Kapitän und Eigner wegen des Todes seiner Mutter zurück an die niederländisch-belgische Küste gereist, mit dem Versprechen, nach vier oder fünf Tagen zurück zu kommen. Doch daran hielt er sich nicht.

Inspektion auf dem Schiff. Quelle: V. Maloszyk

Geld für die SIM-Karte

Zurück blieb ein 34 Jahre alter Decksmann, den alle nur T-T rufen. Eine Heuer hatte er nicht erhalten, so stand er fast ohne Geld da, lediglich der Kühlschrank war leidlich gefüllt. Große Mitmenschlichkeit zeigten Hans Stapperfenne und einige Nachbar am Fritze-Bollmann-Weg: Der ehemalige Baptistenpfarrer und seine Ehefrau wohnen bei der „Gemeinde mit Ausblick“. Sie bekochten den jungen Mann, brachten ihm täglich Essen, baten ihn in die Wohnung, gaben ihm Geld, damit er die SIM-Karte aufladen konnte. „Er hat immer gehofft, dass der Kapitän zurückkommt, vor allem hat er Angst, dass er kein Geld bekommt“, erzählt Stapperfenne.

Irgendwann siegte bei T-T, der nur bruchstückhaft Deutsch und Englisch spricht, die Verzweiflung. Nachdem an Bord alles gereinigt und frisch gestrichen war, zog er sich zurück und wollte auch keine Hilfe mehr. Das bisschen Geld, das der Eigner zwischendurch schickte, reichte gerade für die Stromsäule, nachdem zwischenzeitlich schon die Fensterscheiben zugefroren waren. Ein öffentlich Bediensteter verschaffte dem jungen Mann stundenweise Arbeit, damit er ein bisschen Geld in die Finger bekam.

Einsatzkräfte bei der Besprechung. Quelle: V. Maloszyk

Stapperfenne will am Donnerstag bei Verantwortlichen des Wasser- und Schifffahrtsamtes eine Bescheinigung für den Decksmann erbitten, wie lange das Schiffchen schon in der Stadt liegt und dass der Mitarbeiter immer an Bord war, damit er nötigenfalls seine Ansprüche zuhause privatrechtlich durchsetzen kann.

Zugefrorene Fensterscheiben

Am Mittwoch war für solche Formalien keine Zeit: Am Nachmittag rückten Feuerwehren sowie Wasser- und Schifffahrtsamt aus, weil das Schiff zu sinken drohte. Es hatte bereits eine geschwächte Stelle am Rumpf, Eis und Auftauen ließen die Haut reißen. „Es ist Wasser in den Maschinenraum eingedrungen und hat sich mit altem Öl vermischt. Wir müssen schleunigst einen Spezialentsorger anfordern, der sich darum kümmert“, sagt Heiner Schäfer vom Außenbezirk des WSA. Ob das Schiff noch zu retten sei, wisse er nicht.

 Die Feuerwehr musste wieder umkehren, ihre Aggregate waren zu schwach, nur Abpumpen hätte nichts geholfen, weil sonst das Wasser im Kanal verunreinigt worden wäre. Am späten Nachmittag war das Hilfeschiff noch unterwegs. Der Firmenchef war mit dem Auto vorgefahren. Nach kurzer gemeinsamer Inspektion mit der Wasserschutzpolizei im Innern des Schiffes schüttelte er mit dem Kopf und meinte, „es sieht nicht gut aus“.

Abpumpen hätte nicht geholfen

Aufgeben will T-T aber immer noch nicht. Stapperfenne und seine Gastgebergemeinde hatten angeboten, zu sammeln, um ihm eine Rückfahrkarte zu kaufen. Das lehnte dieser entrüstet ab: Er sei keine Ratte, die vom sinkenden Schiff flüchte. Jetzt will er ausharren – mindestens bis Sonntag. Dann will sein Chef endgültig wieder da sein. Aber das hatte er schon zu oft versprochen.

Von André Wirsing

Brandenburg/Havel Objekte sollen veräußert werden - E-Werk und Stadtbad vor dem Verkauf

Mehr als drei Jahre standen die Verkaufsofferten für das ehemalige Stadtbad am Alfred-Messel-Platz in Brandenburg an der Havel sowie das alte E-Werk an der Bauhofstraße auf der städtischen Internetseite, nun sind die Angebote deaktiviert. Es gebe genügend Interessenten und auch schon eine Favoritenauswahl, heißt es aus der Verwaltung.

13.01.2016

Die Menschen im Brandenburger Stadtteil Nord vermissen seit Jahresbeginn die großen gelben Müllcontainer für Leichtverpackung an den gewohnten Standorten. Der Müllentsorger Mebra bestätigt, dass die etwa 90 Sammelcontainer abgebaut werden. Die Bewohner sollen sich an gelbe Säcke gewöhnen oder erhalten Tonnen nahe ihrer Wohnanlage.

16.01.2016

Rund 25 wanderlustige Vereinsmitglieder, Ziesaraner und auswertige Gäste folgten der Einladung des Kultur- und Heimatverein Ziesar zur traditionellen Winterwanderung durch die alten und neuen Straßen von Ziesar. Bürgermeister Dieter Sehm begleitete die Wanderung und erzählte den Teilnehmern etwas über die anstehenden Baumaßnahmen im Wallgraben.

13.01.2016
Anzeige