Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Drei Löwinnen wollen Brandenburg gut tun
Lokales Brandenburg/Havel Drei Löwinnen wollen Brandenburg gut tun
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:30 05.07.2016
Der neue Lions-Präsident Lothar Dobler mit den ersten weiblichen Mitgliedern (von links) Sandra Damaschke, Kathleen Beck und Kathrin Wenske. Quelle: Volkmar Maloszyk
Anzeige
Brandenburg/H

21 Jahre nach ihrer Gründung sind die Brandenburger Löwen kein reiner Herrenclub mehr. Am 1. Juli hat der Lions Club Brandenburg/Havel die ersten drei Frauen als Mitglieder aufgenommen. „Ich möchte bei den Lions mein Netzwerk und meinen Horizont erweitern und zugleich eine Plattform finden, Gutes zu tun“, erklärt Sandra Damaschke ihre Beweggründe, sich zu der bisherigen Herrenrunde zu gesellen.

Die Prokuristin der Firma Metallbau Windeck ist als Mitglied der Wirtschaftsjunioren bereits im gesellschaftlichen Leben der Stadt aktiv. Ähnliches gilt für Kathleen Beck, den zweiten weiblichen Neuzugang des Lions Clubs Brandenburg. Die Assistentin der Geschäftsführung der Jürgens GmbH hat bereits Löwinnenerfahrung, weil sie sich vier Jahre lang in der Nachwuchsorganisation des Clubs namens Leo engagiert hat.

Die Dritte im Bunde ist Kieferchirurgin Kathrin Wenske. Die Chemnitzerin führt mit ihrem Mann eine Zahnarztpraxis in Brandenburg. „Ich bin zugezogen und möchte in Brandenburg auch Menschen außerhalb meines Berufes kennenlernen“, sagt die Zahnmedizinerin.Im Lions Club könne man soziale Kompetenzen erwerben und Gutes für die Allgemeinheit anstoßen.

Dazu gehören in diesem Jahr erneut das Benefizkonzert Brandenburgische Wassermusiken und die Organisation des Adventskalenders 2016, wie der seit Beginn des Monats amtierende Präsident Lothar Dobler berichtet.

Der Fliesenleger-, Ofen- und Luftheizungsbaumeister folgt in diesem Amt Steffen Scheller, im Hauptberuf Bürgermeister der Stadt Brandenburg. Er nennt den einstimmigen Beschluss der Brandenburger Löwen im vergangenen Jahr, die Satzung zu ändern auch Frauen aufzunehmen, zeitgemäß.

„Es war an der Zeit, alte Zöpfe abzuschneiden“, sagt der Past-Präsident. Parallel einen zweiten gemischten Lions Club zu haben, wäre aus seiner Sicht keine gute Lösung gewesen.

Aktuell engagieren sich 38 Mitglieder im Lions Club Brandenburg. Im Präsidium sind neben Dober die Vizepräsidenten Gerhard Zapff und Daniel Priebs. Im Vorstand sind Steffen Scheller, Klaus Peter Gurries, Uli Krieg, Fred Kagels, Wolfgang Ricken und Christoph Trapp.

Im Jahr des 100. Gründungsjubiläums von Lions International wollen die Brandenburger Mitglieder auch im neuen Geschäftsjahr gemeinnützige Projekte unterstützen. So finanzieren sie sechs Ferienaufenthalte für Brandenburger Kinder in Ökotanien Annahütte.

Finanzielle Hilfe gibt es beispielsweise auch für den Musikwettbewerb Amadé und das Jazzfest in der Stadt.

Präsidentn Dobler, der sein Firmenjubiläum nutzte, um Spenden für Rollstühle im Behindertensport zu sammeln, berichtet über neue Projekte der Lions. Der Club bezahlt Gefriertruhen für die Brandenburger Tafel, hilft bei Aufbau und Betreuung einer Behinderten-Basketballgruppe, fördert den Ausbau des Trainingsplatzes für den Verein Therapiehunde Brandenburg sowie die Nachwuchsgewinnung und Ausbildung der Jugendfeuerwehr ihrer Heimatstadt.

Von Jürgen Lauterbach

Solch ein großes Schiff hat Pritzerbe noch nicht gesehen. In dieser Woche hat die unter Schweizer Flagge fahrende Swiss Ruby an der Ablage festgemacht. Das Schiff ist 85 Meter lang und 10,60 Meter breit. Beim Anlegemanöver ging es knapp zu.

05.07.2016

In Wusterwitz (Potsdam-Mittelmark) hat ein Dachstuhlbrand mehrere Feuerwehren in Atem gehalten. Das Feuer war Dienstag früh gegen 4 Uhr in einem Haus in der Rosa-Luxemburg-Straße ausgebrochen. Genau über der Wohnung eines Feuerwehrmannes.

05.07.2016

Das Glück von Wustermark ist die Enttäuschung für Ziesar. Denn das Logistikzentrum der Drogeriemarktkette DM mit rund 500 Arbeitsplätzen soll im Havelland entstehen. Ziesar war nach MAZ-Informationen bis vor einigen Wochen in der engeren Wahl gewesen, hat nun aber wohl das Nachsehen.

15.03.2018
Anzeige