Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Druckerhöhung, die vierte
Lokales Brandenburg/Havel Druckerhöhung, die vierte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 15.04.2017
Die Druckerhöherpumpen sind im Wasserbehälter Weinberg Kirchmöser verbaut. Quelle: Maloszyk Volkmar
Anzeige
Brandenburg/H

Den nunmehr vierten Anlauf zum Erhöhen des Trinkwasserdruckes in seinen Leitungen unternimmt der Wasserversorger Brawag am Mittwoch, 3. Mai, zwischen 8.30 Uhr und 9 Uhr, teilt Unternehmenssprecherin Heike Beckmann mit.

Die Brawag hatte im Oktober 2015 am Wasserbehälter Weinberg in Kirchmöser drei Druckerhöher-Pumpen installieren lassen, um den Druck von 2,6 auf 4,3 bis 4,5 bar anheben zu können.

Kurzzeitig war der Druck in den vergangenen Monaten bereits drei Mal erhöht worden. Dabei wurde festgestellt, dass sich mit der Ahornstraße ein ganzer Straßenzug als problematisch erwiesen hatte, da die im Jahre 1970 verlegte Versorgungsleitung den Anforderungen eines Druckes von 4,5 bar nicht genügte. Inzwischen wurde dort eine neue 330 Meter lange Leitung verlegt. Auch zwei weitere Versorgungsleitungen im Bereich Amsel- und Drosselweg hielten dem erhöhten Druck jedoch nicht ohne Weiteres stand. Daher wurde der Versorgungsdruck zunächst wieder auf den ursprünglichen Druck von 2,6 bar reduziert. „Die Leitungen Amsel- und Drosselweg wurden inzwischen auf einer Länge von etwa 400 Metern erneuert, damit der Versorgungsdruck in Kirchmöser dauerhaft erhöht werden kann“, sagt Heike Beckmann. Die Chefin der Baugenossenschaft Kirchmöser, Doris Seeber, hatte beklagt, dass die Genossenschaft für neue Hausanschlüsse rund 15.000 Euro zusätzlich aufwenden musste.

Der Akt des Druckerhöhens ist unspektakulär, erfolgt durch Tastendruck am Computer. Dort kann auch verfolgt werden, ob die Leitungen diesmal standhalten, weil überall so genannte Leckage-Melder im Trinkwassernetz verbaut sind.

Von André Wirsing

Die Stasi in Brandenburg sah überall Verdächtige. Die Punker „Stink“ und „Stunk“, die Kirchenleute, Indianerfreunde und Kleingärtner, aber auch Loriot und die Petra aus dem Nelkenweg, berichtet Rüdiger Sielaff. Er hat die Methoden der Stasi erforscht und vorgestellt.

15.04.2017

Brandenburgs Oberbürgermeisterin Dietlind Tiemann (CDU) verhandelt mit der BBV-Unternehmengruppe in Kirchmöser über eine mögliche Erweiterung. Dabei geht es nicht um die zusätzliche Produktion von Leitplanken, sondern um „kleine und feine Technologie“, wie BBV-Geschäftsführer Bernd Wilmsmann sagt. Er hat die „Straßen der nächsten 20 Jahre“ im Blick.

15.04.2017

Die 63-jährige Gabriele Gawlich wurde von Bildungsminister Günter Baaske für ihren Einsatz zum Schutz von Kindern vor sexuellem Missbrauch und der Hilfen für Betroffene mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet. Sie selbst hat eine lange Leidenszeit hinter sich und möchte ihre neu gewonnene Kraft an Betroffene weitergeben.

12.04.2017
Anzeige