Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Dschungel heißt die neue Eltern-Kind-Gruppe
Lokales Brandenburg/Havel Dschungel heißt die neue Eltern-Kind-Gruppe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:57 29.11.2017
Viele Jahre stand der Laden leer: Wo zuletzt Fahrrad-Filipski verkaufte und reparierte, ist jetzt der „Dschungel“ des Kinderfördervereins „Wir“ zu finden. Quelle: Ruediger Boehme
Brandenburg/H

Der Kinderförderverein „Wir“ eröffnet am 7. Dezember in der Kurstraße 67, ehemals Fahrradgeschäft Filipski, seinen „Dschungel“. Dabei handelt es sich um eine Eltern-Kind-Gruppe mit einem integrierten Kindercafé namens „Blubberlutsch“.

Im Inneren des „Dschungels“ finden die kleinen und großen Besucher unter anderem einen Sandkasten, eine Kletterburg, eine Rutsche und die charakteristische Optik, der der „Dschungel“ seinen Namen verdankt. Nach einer Phase der Eingewöhnung, in der Eltern und Kinder eine Bindung zueinander aufbauen, sollen die Eltern die Kinderbetreuung in der Gruppe selbst organisieren. Pädagogen begleiten die Arbeit in der neuen Einrichtung, wie der Verein interessierte Bürger in Broschüren und auf seiner Internetseite wissen lässt. Ansonsten aber hält er sich mit Informationen zurück.

Die Eltern der neuen Einrichtung erhalten unter anderem Unterstützung von Marita Fester, die schon die Eltern-Kind-Gruppe „93 Grad“ in der Kirchgasse seit vielen Jahre erfolgreich leitet und dies weiter tun wird. Insgesamt gibt es ein Team von drei Erzieherinnen.

Neben Marita Fester werden eine weitere Erzieherin und eine Auszubildende die Eltern in ihrer täglichen Arbeit mit den Kindern begleiten.

„Wir arbeiten eng mit dem Jugendamt und dem Arbeitsamt zusammen. Daraus hat sich ergeben, dass es sich durchaus lohnt, eine weitere Gruppe dieser Art zu eröffnen“, sagt Hartmut Schulz, Geschäftsführer des Vereins „Wir“. Auch der Standort so dicht neben der bereits vorhandenen Eltern-Kind-Gruppe sei sinnvoll. „Die Eltern, die unser Angebot in Anspruch nehmen, bewegen sich vor allem in der Innenstadt,“ berichtet Schulz.

Die Öffnungszeiten der Einrichtung sollen flexibel sein und sich nach den Ansprüchen der Eltern richten. Angeboten wird zwar eine Kernöffnungszeit von 9 bis 14 Uhr, diese könne aber auch flexibel gestaltet werden, heißt es. Damit am Ende alles funktioniert, müssen sich die Eltern vertraglich zur Mitwirkung an der Gruppe verpflichten.

Der Betrieb der Eltern-Kind-Gruppe ist bereits im vollem Gange. Die ersten Kinder werden bereits betreut. Am Donnerstag, 7. Dezember, eröffnet in den selben Räumen auch das Kindercafé „Blubberlutsch“, immer dienstags, mittwochs und donnerstags in der Zeit von 14 bis 18 Uhr. Dort können sich Kinder, Eltern und Großeltern aus dem Wohngebiet, zum Spielen und Austausch treffen. Das Kindercafé in der Kurstraße ist das fünfte seiner Art. Zwei weitere gibt es in der Kita „Kiwi“ in der Maerkerstraße sowie in der Friedrich-Engels-Straße in der Kita „Klecks“. Auch in Bad Belzig ist der Verein mit zwei Kindercafés vertreten.

Der Verein „Wir“ entstand im Dezember 1991 als Kinder­förder­verein aus einer Eltern­initiative heraus. Am Anfang wollte der Verein vor allem Basis­arbeit für Familien machen, vor allem für Kinder aus sozial be­nach­teiligten Ver­hältnissen. 1993 übernahm Wir die erste Regel­einrichtung, die Kita „Klecks“.

Von Tobias Borchers

Die Vorarbeit von mehr als 500 Menschen mündet nun in eine echte Arbeitsgrundlage: Einstimmig haben die Stadtverordneten den Lokalen Teilhabeplan beschlossen, in Mannschaftsstärke waren die Mitglieder des Behindertenbeirates erschienen, um die Volksvertreter darin zu bestärken, nach mehr als drei Jahren intensiver Diskussion das Papier zu verabschieden.

29.11.2017

Dienstagabend, kurz vor Feierabend: Der Mitarbeiter eines Edeka-Marktes im Brandenburger Stadtteil Görden beobachtet einen Ladendieb, als der sich haufenweise Zigarettenschachteln in den Rucksack steckt. Als der Mann flüchten will, stellt sich ihm der Mitarbeiter in den Weg. Doch aufhalten lassen will sich der mutmaßliche Kettenraucher deshalb noch lange nicht.

29.11.2017

Das einst vom Militär genutzten Areal zwischen Magdeburger-, Fontane- und Marxstraße ist eine der letzten Flächen innerhalb des Zentrumsrings, die noch entwickelt werden kann. Das Land gehört zwar nicht der Stadt. Die will aber erst mal planen, was man damit tun könnte.

29.11.2017