Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Echte Gartenkunst von und aus Brandenburg
Lokales Brandenburg/Havel Echte Gartenkunst von und aus Brandenburg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:22 11.09.2015
Zuständig fürs Schöne: Landschaftsgärtnerin Simone Rändler. Quelle: Josefine sack
Anzeige
Brandenburg/H.

Die Buga-Goldmedaille hat sich Simone Rändler mehr als verdient. Schließlich kam die liebliche Blumenpracht nicht von Zauberhand auf dem Marienberg. Die drei bunt gemulchten Beete am Fuße des Weinbergs waren harte Arbeit. An die 15 000 Blumenzwiebeln hatten die Landschaftsgärtnerin und ihre Kollegen von der Gartenbaufirma Rüdiger Brandenburg aus Neuseddin (Potsdam-Mittelmark) schon im März in die Erde gebracht. „Wir pflanzten mit Pudelmützen und klammen Fingern“, erinnert sich Simone Rändler. Dass der Rizinus, die Dahlien, Sonnenhut und Salbei heute dicht an dicht in voller Blüte den Marienberg zieren, honorierte die Deutsche Bundesgartenschau-Gesellschaft mit Bestnoten. Für die Brandenburgs ist es nicht die erste Medaille. Seit der Bundesgartenschau (Buga) 1985 in Berlin-Neukölln beteiligte sich der Betrieb an vielen Leistungsschauen. Auch der Britzer Garten, die Gatower Heide oder die Außenanalgen am Schloss Glienicke tragen die Handschrift der Firma. Neben den Beeten am Buga-Standort Brandenburg pflanzten die Brandenburgs auch in Premnitz, Stölln und Havelberg mit.

Dass das in zweiter Generation familiengeführte Unternehmen bei der Havel-Buga mit von der Partie ist, war allein wegen des Firmennamens ein Muss. Namensgeber Rüdiger Brandenburg hatte 1963 gerade erst die Lehre beendet, als er den Garten- und Landschaftsbetrieb in Berlin-Lichterfelde gründete. Schon Brandenburgs Vater, Reinhold Brandenburg, hatte einen grünen Daumen, baute Obst an und betrieb eine Baumschule. 2009 verstarb Rüdiger Brandenburg. Seine Tochter Susanne, studierte Kommunikationswirtin, übernahm. 2013 zog der Berliner Betrieb dorthin, wo er dem Namen nach hingehörte: nach Brandenburg. In Neuseddin befand sich schon vorher der Betriebshof der Brandenburgs.

Simone Rändler arbeitet seit 2003 in dem 75 Mitarbeiter zählenden Betrieb. Die 49-Jährige ist eine von zwei Frauen und sozusagen Hüterin der Blumenpracht: Wenn sie nicht auf der Buga ist, pflegt sie die Anlagen im Britzer Garten. Während viele ihrer männlichen Kollegen auf Großbaustellen schuften, jätet sie, umgeben von Ausflüglern und Spaziergängern, Unkraut – „eine Arbeit, die sich manchmal wie Urlaub anfühlt“.

Gärtnern aus Tradition

Die Rüdiger Brandenburg GmbH ist eines der größten Unternehmen für garten- und Landschaftsbau in Berlin und Brandenburg.

Namensgeber Rüdiger Brandenburg stieg nach der Lehre in die Fußstapfen seines Vaters Reinhold, der seit 1911 eine Baumschule betrieb, und gründete 1963 seine eigene Gartenbaufirma in Berlin. Seit dessen Tod leiten Tochter Susanne Brandenburg und Frank Moebes das Unternehmen, das 2013 von Berlin-Lichterfelde nach Neuseddin (Potsdam-Mittelmark) umzog.

Der Name des Familienbetriebs mit über 50-jähriger Tradition ist Zufall: Die Brandenburgs stammen aus Berlin, konnten aber direkt vom Teltowkanal nach Brandenburg schauen.

Von Josefine Sack

Brandenburg/Havel Buga-Planerin Ingrid Gock über Dahlien - „Omahaft? Davon mache ich mich frei!“

Bunt und harmonisch, traditionell, aber nicht altbacken: Landschaftarchitektin Ingrid Gock (50) aus Lübeck hat zur Bundesgartenschau (Buga) die Dahlienarena auf dem Weinberg in Rathenow gestaltet. Am Sonntag informiert sie am i-Punkt Grün über den Farbenrausch aus Mexiko.

10.09.2015
Brandenburg/Havel Amtsgericht verhängt Bewährungsstrafe - Brandenburger Neonazi wegen Hetze verurteilt

Der bekannte Brandenburger Neonazi Maik Eminger (36) ist am Donnerstag erstmals verurteilt worden. Das Amtsgericht Brandenburg verhängte wegen Volksverhetzung eine sechsmonatige Haftstrafe auf Bewährung. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. Der Angeklagte schwieg zu den Vorwürfen, er grinste nur gelegentlich.

13.09.2015

Gerade wurde das 73-Betten-Haus zum wiederholten Male mit der Plakette für „Brandenburger Gastlichkeit“ geadelt. Mit der erfolgreich bewältigten Qualitätsinitiative im Rücken, blickt Direktor Frank Dornieden vom Hotel Bollmannsruh optimistisch auf die anstehende Verteidigung der Drei-Sterne-Klassifizierung. Aber die Bewertung muss bis nach der Bundesgartenschau warten.

13.09.2015
Anzeige