Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 8 ° Sprühregen

Navigation:
Edler Tropfen vom Marienberg ist ausverkauft

Überraschender Erfolg Edler Tropfen vom Marienberg ist ausverkauft

Brandenburgs Stadtwerkechef Uwe Müller, der auch den Wasserversorger Brawag führt, ist absolut überrascht: Innerhalb von nur drei Tagen hat die Brawag 1200 Flaschen Wein verkauft, der aus dem Trauben des Marienbergs gekeltert wurde. Allerdings wird der Wein nicht als Wein verkauft – sondern als „Marienberg-Wasser.“ Das hat einen bizarren Grund.

Voriger Artikel
Giftspinne vor den Toren Brandenburgs
Nächster Artikel
Es tropft: Bahnsteigdächer werden saniert

Die neue Ernte verspricht wieder volle Weinkeller.

Quelle: Volkmar Maloszyk

Brandenburg/H. Stadtwerkechef Uwe Müller, der auch den Wasserversorger Brawag führt, ist „absolut überrascht“: Innerhalb von drei Tagen hat die Brawag die gesamten 1200 Flachen Wein verkauft, die aus dem Trauben des Marienbergs gekeltert wurden.

Zur Erinnerung: Anlässlich der Bundesgartenschau 2015 hatte die Brawag auf dem Marienberg die Tradition des Weinanbaus wiederbelebt, die seit dem Mittelalter aus Brandenburg verschwunden war.

Weinanbau nicht ohne Probleme

Mit großem Aufwand war in den Jahren vor der Buga die Spitze des Marienbergs zu einem Weinberg aus- und umgebaut worden. Profis hatten den Weinanbau und die Lese begleitet und waren überrascht, wie gut der Wein gedieh. Allerdings vollzog sich die Wiederbelebung nicht ohne Probleme: Mal spülte der Starkregen den Boden fort, ein anderes Mal klauten Diebe Teile der Ernte.

Auch wegen des Namens für den Wein gab es Streit. Marienberg-Wein, sollte das Getränk aus den Trauben Solaris und Johanniter heißen. Doch das Landwirtschaftsministerium, das über die uralten Weinrechte wacht, verbot die Lage-Bezeichnung. Obschon mit einer Weintradition gesamte und zum Saale-Unstrut-Gebiet gehörend, ist Brandenburg nicht mehr als eigene Lage ausgezeichnet und darf deshalb seinen Wein nicht wie geplant nennen.

Warum der Wein nun Wasser heißt

Nach langen Diskussionen entschied sich das Team um Uwe Müller für die „Wort- und Bild-Marke“ Marienberg-Wasser unter dem Brandenburger Stadtwappen. Auch wenn „Wasser“ gemeinhin als Schnaps gilt, passe Marienberg-Wasser gut zum Wasserversorger Brawag, sagt Müller. Und tatsächlich: Die Leuten, die jetzt Kiste um Kiste aus der Brawag-Geschäftsstelle holten, sahen es ähnlich.

Müller: „Wir freuen uns über die große Resonanz - und das schon bei der ersten Ernte.“ Wer die feinherbe Abfüllung mit Marajuca-Noten und einem langen Abgang nun noch probieren will, kann nur hoffen, dass in seinem Bekanntenkreis fixe Freunde waren. Der Wein, der laut Uwe Müller „nahezu Bio-Qualität, weil so gut wie gar nicht gespritzt wurde“, wurde für 9,50 Euro verkauft. „Mancher hält das für zu günstig“, sagt Müller. Doch der Preis decke den Aufwand und wir wollen ein regionales Produkt anbieten, das zwar wertig ist, dass sich aber dennoch viele leisten können. In diesem Jahr soll der Ernte-Ertrag deutlich steigen.

Von Benno Rougk

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Brandenburg/Havel

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg