Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Eidechsen machen jungen Familien Platz
Lokales Brandenburg/Havel Eidechsen machen jungen Familien Platz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:11 12.08.2016
Die Zauneidechse hat in Brielow für einen Baustopp gesorgt. Quelle: Wildgehege Glauer Tal
Anzeige
Brielow

Tiefbauer der Wenzlower Firma HTB verlegen gerade die letzten Meter Pflaster. Dann ist der Tulpenweg in seinem zweiten Bauabschnitt komplett. Rechts und links der Erschließungsstraße wuseln Handwerker durch Rohbauten. Die nächsten Eigenheime wachsen in die Höhe. „Ich freue mich über soviel Bewegung im Blumenviertel. Brielow ist insbesondere bei jungen Familien als Wohnstandort beliebt. Das ist gut für unsere Kindereinrichtungen und die Schule in Radewege“, meint Beetzsee-Bürgermeister Rainer Britzmann.

Schon seit Wochen wird in Brielow Süd wieder mit Hochdruck gearbeitet, damit die Erschließung für weitere Baugenehmigungen auf den betroffenen 26 Parzellen gewährleistet ist. „Derzeit gibt es keine Hindernisse mehr für Bauwillige“, sagte Kerstin Böhm von der Bauverwaltung des Amtes Beetzsee der MAZ auf Nachfrage. Zum einen hatte die Kreisverwaltung Potsdam-Mittelmark dem Investor Mario Mischker aus Brandenburg die Freigabe für die Fortsetzung des Straßenbaus erteilt. Diese musste bekanntlich Ende vergangenen Jahres unterbrochen werden, weil auf dem brach liegenden Areal westlich des Buchenweges angeblich Zauneidechsen entdeckt worden sein sollen. Diese hielten damals Winterschlaf und sollten nicht durch Bauarbeiten gestört werden. Inzwischen hat sich die streng geschützte Art offenbar erfolgreich vergrämen lassen und andere Habitate in der Nähe angenommen.

Neuer Spielplatz unter Bäumen: Die Bauabnahme steht noch aus. Quelle: Frank Bürstenbinder

Zum anderen ist es mit dem Ungemach der Grundstücksbesitzer im ersten Bauabschnitt des Tulpenweges mit insgesamt 15 Parzellen vorbei. Im Rahmen eines Änderungsverfahrens hat die Gemeinde Beetzsee aus der zunächst als Mischgebiet ausgewiesenen Fläche ein allgemeines Wohngebiet gemacht. Jetzt erteilt die Kreisverwaltung wieder Baugenehmigungen. Theoretisch wäre in einem Mischgebiet der Betrieb einer Gaststätte, eines Supermarktes und sogar einer Tankstelle möglich gewesen. Doch die Realität war eine ganz andere. Sämtliche Grundstückskäufer wollten Einfamilienhäuser bauen. Doch weil der Gesetzgeber in Mischgebieten keine reine Wohnbebauung zulässt, musste die Gemeinde erst eine Änderung des Bebauungsplans beschließen. Die Wartezeiten führten zumindest für einige Bauwillige zu Mehrkosten, zum Beispiel wegen zu zahlender Bereitstellungszinsen für ein nicht genutztes Hypothekendarlehen.

Im Brielower Tulpenweg werden die letzten Meter Pflaster verlegt. Quelle: Frank Bürstenbinder

Mit zunehmender Einwohnerzahl in Brielow Süd wurden die Rufe nach einem Kinderspielplatz immer lauter. Das lange und mit Initiative der Anwohner vorbereitete Projekt steht jetzt am Buchenweg kurz vor der Fertigstellung. „Es fehlen nur noch ein paar Kleinigkeiten. Nach der technischen Abnahme wollen wir etwa Mitte September gemeinsam mit Eltern, Kindern und Gemeindevertretern die Eröffnung begehen“, so Bürgermeister Britzmann. Die Kommune hat rund 30 000 Euro in den Spielplatz investiert, der unter einem alten Baumbestand angelegt wurde. Außerdem lässt die Gemeinde Beetzsee derzeit den Feldweg zwischen Landesstraße und Buchenweg mit einer Straßenbeleuchtung ausrüsten. Über den Feldweg verläuft der gesamte Verkehr ins Blumenviertel.

Von Frank Bürstenbinder

Nach 60 Ehejahren feiern Elly und Hans Hübner am Donnerstag ihre Diamantene Hochzeit. Kennengelernt haben sich die beiden einst im Brandenburger Stahlwerk, wo er als Gießer und sie als Verkäuferin arbeitete. Ihr Jubiläum feiern sie in einer Seniorenresidenz, da sie in Folge eines Unfalls im vergangenen Jahr ihr Zuhause verlassen haben.

11.08.2016

Die Metallbau-Branche ist auf dem Land ein Jobmotor. In vielen Dörfern rund um die Stadt Brandenburg besteht ein Metallbau-Betrieb. Das kommt nicht von ungefähr: Sigrid Hennig von der Metallbau Hennig GmbH in Grebs führt das auf den traditionsreichen Stahlstandort Brandenburg zurück.

11.08.2016

Das erste Mal begegnet sind sich die Eheleute Ströde auf dem Bauernhof von Gertruds Vater in Brielow. Hans bat seine Hilfe an als ein Gewitter aufzog und traf so zum ersten Mal auf seine spätere Frau. Am Donnerstag feiern die heute 83-Jährige und ihr drei Jahre älterer Mann in Brandenburg an der Havel ihren 65. Hochzeitstag.

11.08.2016
Anzeige