Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Ein Todesfall überschattet die Einheitsfeier
Lokales Brandenburg/Havel Ein Todesfall überschattet die Einheitsfeier
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:19 08.10.2017
So kannten die Neuruppiner Thomas Graap. Quelle: Peter Geisler
Brandenburg/H

Die Feierstunde zum Tag der deutschen Einheit am Dienstag im Brandenburger Dom wurde überschattet von einem Todesfall in der Familie der neuen Dompfarrerin Susanne Graap. Ihr Ehemann starb in der Nacht zu Sonntag im Alter von nur 52 Jahren. Mehrere Untersuchungen kurz zuvor in der Notaufnahme hatten keine Hinweise auf seinen lebensbedrohlichen Zustand gegeben.

Susanne Graap (53) ist im Begriff, ihre neue Stelle als Pfarrerin der Domgemeinde in Brandenburg/Havel anzutreten. Gemeinsam mit ihrem Ehemann war sie gerade dabei, umzuziehen und sich an ihrem neuen Wohnort auf der Dominsel einzurichten.

Am Sonntag wollte sich die evangelische Geistliche mit einem Gottesdienst in der Neuruppiner Klosterkirche von der Gemeinde und dem Kirchenkreis Wittstock-Ruppin verabschieden, wo sie seit 2011 tätig gewesen ist. Doch leider kam alles ganz anders.

Mit Schmerzen in die Notaufnahme

Soweit bekannt, plagten Thomas Graap am vergangenen Samstag Schmerzen in der Brust. Daher stellte er sich in der Notaufnahme des städtischen Klinikums Brandenburg vor. Wie Klinik-Geschäftsführerin Gabriele Wolter bestätigt, wurde er dort gründlich untersucht.

Zweimal habe die diensthabende Medizinerin, eine erfahrene Notfallärztin, das Herz des Patienten untersucht und entsprechende Messungen (EKG) vorgenommen. Außerdem habe die Ärztin zweimal das Blut des Mannes untersuchen lassen wegen des Verdachts, dass ein Herzinfarkt vorliegen könnte. Doch habe es dafür nicht das geringste Anzeichen gegeben.

Da kein Befund festgestellt wurde, ging der Patient wieder nach Hause. Soweit bekannt, bot ihm die Ärztin an, zur Beobachtung im Krankenhaus zu bleiben.

Es vergingen anschließend nur einige Stunden, ehe Thomas Graap in der eigenen Wohnung in Brandenburg/Havel aus nicht bekannten Gründen starb.

Sein Herz schlug für die Schinkelkirche

Cornelia Radeke-Engst übernahm den Gottesdienst am Tag der Einheit kurzfristig und begründete ihr Einspringen vor den 400 Gästen im Dom damit, dass der Ehemann der Dompfarrerin ganz plötzlich gestorben sei.

Der für Sonntag vorgesehene fröhliche Erntedankgottesdienst in Neuruppin wich einer stillen Andacht zum Gedenken an den Ingenieur, der sich im Raum Neuruppin einen so guten Namen gemacht hatte.

Thomas Graap war sehr aktiv in der Evangelischen Gesamtkirchengemeinde. Vor allem für die Krangener Kirche schlug sein Herz. 2012 übernahm er den Vorsitz des Fördervereins zum Erhalt der Schinkelkirche. Er kümmerte sich um die Sanierung und half dabei, die Kirche zu einem Ort der Seelsorge und Kultur zu machen.

Auch in Potsdam war der selbstständige Ingenieur bekannt, plante er seinerzeit doch die Akustik im brandenburgischen Landtag.

Von Jürgen Lauterbach

Am Freitag endet die Einwohnerbefragung zum Packhof. 63 216 Brandenburger waren in einem farbigen Anschreiben von Oberbürgermeisterin aufgerufen worden, „nach jahrzehntelangem Stillstand“ die nun eingesetzte „positive Entwicklung“ in der Stadt mit einem Ja zur Packhofbebauung zu unterstützen. Rund 25 000 Bewohner haben das Schreiben bisher zurückgeschickt.

04.10.2017

Das Brandenburger Theater feiert in diesen Tagen seinen 200. Geburtstag. Die Traditionsbühne unterhält aber keine eigenen Sprech- und Musiktheater-Ensembles mehr. Identitätsstiftend für die Stadt ist allein das Orchester.

07.10.2017

Elf Jahre wurde gekämpft. Elf Jahre voller Hoffnungen und Enttäuschungen für die skatende Gemeinschaft in der Stadt Brandenburg, die seit 2006 versucht, einen Ort für ihre Lieblingsbeschäftigung zu finden. Jetzt scheint der Durchbruch gelungen zu sein. Eine große Halle in Nord könnte die Wünsche erfüllen. Schon im Dezember will man Eröffnung feiern.

21.02.2018