Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Ein Uferweg ist Spielball in der Lokalpolitik
Lokales Brandenburg/Havel Ein Uferweg ist Spielball in der Lokalpolitik
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 20.05.2017
Mehr ein ausgetretener Pfad als eine ausgebaute Wanderroute, doch Uferweg bleibt Uferweg und immer frei zugänglich für jedermann. Quelle: JACQUELINE STEINER
Anzeige
Brandenburg/H

Es geht vermeintlich nur um 100 Meter Uferweg – tatsächlich dreht es sich aber um eine Grundsatzfrage. Der Stadtverordnete Norbert Langerwisch (Freie Wähler/Büfübü) unternimmt gemeinsam mit der Spitze der Fischereigenossenschaft einen neuerlichen Versuch, den zum Grundstück der Wiesicke-Villa gehörenden Wegabschnitt sperren zu lassen.

„Ich bin mir der Problematik bewusst, dass die Menschen an dieser Stelle nicht mehr direkt an den Plauer See herankommen. Doch sehe ich gerade in diesem Abschnitt auch Probleme bei Hochwasser, durch Vandalismusschäden an den Hof-stellen der beiden Fischer, die dort ihre schweren Netze reparieren.“ Mittelfristig sollten der Weg geschlossen und den Fischern andere Netz-Plätze angeboten werden, sagt Langerwisch. Er handele derzeit in Eigeninitiative, sehe aber keine Probleme, seine Fraktion von der Notwendigkeit zu überzeugen.

Die Fischereigenossenschaft will das 11.000 Quadratmeter große Grundstück für 300.000 Euro an einen Berliner Interessenten verkaufen, der angeblich 1,5 Millionen Euro in die marode Wiesicke-Villa mit 600 Quadratmetern investieren will. So beschreibt es Genossenschafts-Chef Ronald Menzel. In dem Anwesen mit direktem Blick auf das Plauer Schloss hatte einst der Gartenbaumeister Wiesicke den Dichter Theodor Fontane mehrmals empfangen und nächtigen lassen.

Als „Ersatz“ für den Uferweg hatte die Genossenschaft vor zwei Monaten einen in gut 100 Metern parallel verlaufenden Weg zum Fischlehrpfad (MAZ berichtete) hergerichtet, größtenteils mit öffentlichen Mitteln aus der Fischereiabgabe.

Zur jüngsten Stadtverordnetenversammlung Ende April hatte die Büfübü-Fraktion bereits durchgesetzt, dass das städtische Wanderwegekonzept leicht verändert wurde zu Ungunsten des Uferweges. Die Trasse des offiziellen Wanderweges von Falkenbergswerder über Wendseeufer, Schlosspark, Alte Brücke zum Margaretenhof verläuft künftig entlang des Wiesicke-Grundstückes über den neuen Lehrpfad. Gleichwohl bleibt der Uferweg frei zugänglich. Das haben die Beigeordneten Michael Brandt und Steffen Scheller (beide CDU) vor den Stadtverordneten unisono bestätigt.

Die Hofstellen für die beiden Fischer seien an das Freihalten von Uferbereich und Uferweg gebunden gewesen, sagt Brandt. „Nur so war es möglich, seinerzeit diese Baugenehmigung zu erteilen. Herr Stieger hat das Mandat für die Fischer jedenfalls seinerzeit gehabt“, spricht er den Büfübü-Fraktionsvorsitzenden direkt an. „Es macht zukünftige Entscheidungen gerade auch in der Abwägung von Eigeninteressen zu öffentlichen Interessen zukünftig schwieriger, wenn diese gemeinsame Basis nach und nach aufgeweicht und am Ende verlassen wird.“

Noch klarer formuliert es Scheller. Der Fischlehrpfad könne eine gute Ergänzung zum Wanderwegenetz sein. Aber: „Und etwas ganz anderes ist es, einen Uferweg zu sperren. Das können die Stadtverordneten auch gar nicht entscheiden, weil nämlich dieser Uferweg nach dem Naturschutzgesetz durch das Recht auf den Zugang zur freien Landschaft geschützt ist.“ Das habe die Fischereigenossenschaft als Eigentümerin eines Grundstücks, über das der Uferweg verläuft, in einem früheren Rechtsstreit mit der Unteren Naturschutzbehörde „leidvoll erfahren“ müssen. „Keiner kann den Uferweg sperren“, bekräftigt Scheller.

Das Ansinnen der Büfübü-Fraktionäre massiv bekämpft hatte der SPD-Stadtverordnete Carsten Eichmüller: „Schön, dass Scheller es so klar formuliert hat. Ich freue mich für die Touristen, Wanderer und auch die Ortsteilbewohner, dass sie ihren Uferweg behalten. Der Fischlehrpfad ist eine schöne Ergänzung in der Nähe. Ich selbst bin ein Fan von Schautafeln, freue mich auch über den Industriewanderweg.“

Von André Wirsing

Brandenburg/Havel Tarifabschluss für Riva Brandenburg - Löhne und Gehälter der Stahlarbeiter steigen

Die Gesellschaft B.E.S.Brandenburger Elektrostahlwerke der Riva-Gruppe zahlt ihren knapp 800 Beschäftigten rückwirkend zum 1. April 2017 höhere Löhne und Gehälter. Die Geschäftsführung und die Gewerkschaft IG Metall haben sich in ihren Verhandlungen darauf verständigt, das Ende März erreichte Tarifergebnis der Fläche Stahl Ost für die BES zu übernehmen.

20.05.2017

Der Bedarf an Schulbegleitung ist in den vergangenen Jahren in Brandenburg/Havel erheblich gestiegen. Inzwischen unterstützen 63 Schulbegleiter an 16 Einrichtungen das Lernen von 73 behinderten Schülern. Beim Start des Pilotprojekts 2012 waren es fünf Begleiter für fünf Schüler. Das gemeinsame Lernen kostet die Stadt etwa 2,1 Millionen Euro.

19.05.2017

Die Erleichterung ist groß, dass es nun endlich mit dem Bauen richtig losgeht an einem der bislang größten Schandflecke in der Altstadt von Brandenburg an der Havel. Den ersten Spatenstich für die „Seniorenresidenz am Plauer Torturm“ gab es am Dienstag auf dem ehemaligen Wiesicke-Grundstück. Im September 2018 soll definitiv eröffnet werden.

19.05.2017
Anzeige