Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Ein Wandbild für die Sprengel-Schule
Lokales Brandenburg/Havel Ein Wandbild für die Sprengel-Schule
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:07 14.01.2016
Im Rahmen des Projektes entsteht auch eine Ausstellung. Diese ist aber nicht in der Galerie, sondern nur in der Schule zu sehen.  Quelle: Tobias Nandelstädt
Anzeige
Brandenburg/H

 Seit dem Sommer 2013 gibt es regelmäßige Kontakte zwischen der Galerie „Sonnensegel“ und der Freimaurerloge „Pestalozzi-Humanitas“ aus Berlin, nun werden erstmals die Früchte dieser Beziehung öffentlich sichtbar. In dem Projekt „Max, Du bist ein Riese – ein Wandbild für die Konrad-Sprengel-Grundschule“ engagierten sich beide Seiten gemeinsam mit Schülern der Brandenburger Schule. Das Produkt dieser Zusammenarbeit ist ein Wandbild, das am Mittwoch, 20. Januar, feierlich enthüllt werden soll.

Mehr als ein halbes Schuljahr haben dazu Mädchen und Jungen der Sprengel-Grundschule individuelle Illustrationsideen mit dem Bildhauer und Grafiker Dietmar Block entwickelt. Mit dem Projektleiter aus der Havelstadt setzten die Kinder ihre Ideen schließlich auch um. Nach mehreren Auswertungen in der Gruppe werden die einzelnen Werke nun zu einem Simultanbild zusammengefügt und auf einen großformatigen Bildträger übertragen.

Im Sinne Johann Heinrich Pestalozzis

Nachdem die Mitglieder der Berliner Freimaurerloge „Pestalozzi-Humanitas“ in der Vergangenheit mehrmals Ausstellungen der Kunstschule „Sonnensegel“ besucht und auch die Arbeit in der Buchwerkstatt des Brandenburger Vereins im Rahmen eines Workshops kennengelernt haben, ist das gemeinsame Wandbild-Projekt jetzt ein nächster Berührungspunkt. Angetan von dem kunstpädagogischen Konzept der Galerie beschlossen die Gäste aus der Hauptstadt ein Projekt mit Brandenburger Schülern zu unterstützen, das in geeigneter Weise auch die Ideen des Namensgebers der Freimauerloge vermittelt.

Der Bildungsreformer Johann Heinrich Pestalozzi gilt als Vorreiter einer Anschauungspädagogik, die als Ziel eine ganzheitliche Bildung formuliert. Pestalozzi war der Auffassung, man müsse die intellektuellen sowie auch die handwerklichen Kräfte von Kindern allseitig und harmonisch fördern. Dieser Bildungsansatz, Stärken von Kindern zu stärken, ihre Talente zu entdecken, entwickeln und einzusetzen, findet auch im Liedtext „Max, Du bist ein Riese“ von Reinhard Mey Beachtung.

Ausstellung mit Entwürfen und Vorstudien

Es lag daher nah, dieses programmatische Credo als inhaltliche Basis für das gemeinsame Projekt mit der Galerie Sonnensegel und Grundschülern der Sprengel-Grundschule in Brandenburg an der Havel zu nutzen. Die Schule verfügt über Inklusionsklassen, in denen Kinder mit speziellen Begabungen gemeinsam mit solchen lernen, die einer besonderen Fürsorge und Förderung bedürfen. Diese Schüler im Sinne Pestalozzis zu einem „selbstständigen und kooperativen Wirken“ zu befähigen, war das Anliegen des Projektes „Max, Du bist ein Riese – ein Wandbild für die Sprengel- Grundschule“.

Die einzelnen Bilder sind mittlerweile sicher verpackt in der Schule angekommen. Eine feierliche Enthüllung des fertigen Wandbildes sowie die Eröffnung einer kleinen dazugehörigen Ausstellung mit Entwürfen und Vorstudien zur Malerei sind nun also am Mittwoch, 20. Januar, ab 10 Uhr in der Konrad-Sprengel-Grundschule in der Willi-Sänger-Straße vorgesehen.

Von Norman Giese

Brandenburg/Havel Interview mit amtierender JVA-Leiterin in Brandenburg - "Suizide waren nicht zu verhindern"

Die vier Selbstmorde im vergangenen Jahr in der JVA Brandenburg wären nicht zu verhindern gewesen, sagt die amtierende Leiterin Petra Wellnitz. Die 46-Jährige ist die erste Frau, die das Gefängnis, in dem nur Männer einsitzen, leitet. Erstmals stellt sie sich in dieser Funktion einem Interview.

14.01.2016
Brandenburg/Havel Beliebte Begegnungsstätte in Brandenburg - 70 000 Besuche im Bürgerhaus

Auch wenn es im Herbst etwas knirschte im Quartiersmanagement: Das Bürgerhaus Hohenstücken setzt auf Kontinuität und hat seit Januar mit Mario Holz einen neuen Quartiersmanager. Garant für die 70 000 Besuche von Gästen voriges Jahr ist auch Bürgerhaus-Koordinator Tino Haberecht. Er lenkt seit 2009 die Geschicke der wohl größten Begegnungsstätte der Welt.

13.01.2016

Seit mehr als drei Wochen liegt in Brandenburg/Havel ein Schleppschiff am Kai. Eigentlich sollte es längst abgelegt haben. Doch es liegt immer noch in Brandenburg und war vom Sinken bedroht. Zur Geschichte des Schiffs gehören ein einsamer Decksmann ohne Geld, freundliche Nachbarn. Die MAZ erzählt die tragische Geschichte.

13.01.2016
Anzeige