Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Ein bisschen Luxus auf der Buga
Lokales Brandenburg/Havel Ein bisschen Luxus auf der Buga
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:29 11.07.2015
Michael Mayer informiert über Jacuzzis auf der Buga. Quelle: M. Höhn
Anzeige
Brandenburg an der Havel

Auch Irmhild Polzin und Hardmut Fischer, die nebenan Kristallerzeugnisse und Fiberglasmöbel verkaufen, beobachten schon seit Wochen das Interesse an den Pools.

„Es ist immer gut, auf artfremden Veranstaltungen so ein Produkt vorzustellen. Dann ist der Wow-Effekt noch viel größer“, erklärt der 64-jährige Mayer den Erfolg. Auch auf Spielautomatenmessen verkaufte er schon die 30 Kilogramm leichten Pools, die in den USA hergestellt werden und auch bei Minus 30 Grad funktionieren. Eine Woche lang betreut er den Stand auf der Buga, ab Dienstag löst ihn ein Vertriebskollege ab. Die weltweit einzigartigen Erzeugnisse der Firma Softub setzen sich aus 25 Schaumstoff-Schichten zusammen, normalerweise bestehen Pools aus Hartkunststoff.

Eine Ozonreinigungsanlage wälzt das Wasser zwei Mal täglich um. Der Hersteller beansprucht für sich, der leiseste Außen-Whirlpool der Welt zu sein. Zudem: Besitzer können ihn flexibel an andere Stellen rücken. Auch der Gesundheit tue der Pool gut, so Mayer, denn er werde von Ärzten empfohlen. Beispielsweise können die Wasserstrahldüsen Druckpunkte am Rücken erreichen und so langfristig Schmerzen durch Massagen lindern. Ältere Menschen haben die Möglichkeit, einen speziellen Sessel in das Becken zu stellen.

Der Ansturm an den Stand auf dem Packhof ist groß. Neben den Blütenmeeren und kunstvollen Arrangements fallen die ungewöhnlichen Whirlpools auf: Jeder Buga-Besucher schielt mindestens einmal auf sie, wenn er in Richtung Themengärten läuft. Schon am Vormittag sind am Stand von Mayer alle Flyer weg. „Die Pools werden sehr gut angenommen, weil die Buga-Besucher die Möglichkeit haben, mehrmals vorbeizukommen und sich alles in Ruhe durch den Kopf gehen zu lassen“, erzählt er.

Normalerweise präsentiert er sie auf Gartenmessen oder im Rahmen von Surfmeisterschaften auf Sylt. An einem einzigen Tag sei es für Interessierte jedoch schwierig, sich dafür zu entscheiden, die Buga lasse da mehr Entscheidungspielraum.

Günter Tempel aus Schweinfurt ist von dem Produkt begeistert: „Ich werde meiner Tochter in der Schweiz sofort per Whatsapp ein paar Bilder schicken. Sie hat sich so etwas schon immer gewünscht“, sagt der Buga-Besucher. „Jetzt kann ich mir endlich vorstellen, wie so etwas aussehen kann.“ Kurz nach ihm kommt eine ältere Frau zum Stand und beschließt sofort, das Resort-Modell für etwa 8000 Euro zu kaufen.

Die 1000 Euro billigere Legend-Ausführung ist jedoch am beliebtesten. „Als es so heiß war, lief es aber am Stand nicht gut“, erinnert sich Mayer. Jetzt, wo das Wetter wieder etwas wechselhafter ist, werde es besser. „Die Pools sind eher etwas für den Herbst oder Winter.“

Oft sind es gut situierte Paare, die eigentlich schon alles haben, die sich einen Whirlpool zulegen. „Es müssen aber immer beide davon überzeugt sein, sonst wird es schwierig“, bemerkt Mayer.

Von Melanie Höhn

Brandenburg/Havel Lehnin: 500 Jahre altes Gemälde muss saniert werden - Abt Sibold ist wieder in Not

Der erste Lehniner Abt Sibold ist in Not. Das Gemälde im Westchor der Lehniner Klosterkirche mit der Legende von Sibolds Erschlagung durch heidnische Wenden ist in seinem Bestand akut gefährdet. Farbschichten lösen sich, drohen abzufallen. Der Holzwurm hat sein zerstörerisches Werk verrichtet. Nun werden Spender für eine dringen nötige Sanierung gesucht.

14.07.2015
Brandenburg/Havel Fachmann plädiert für Gutachten über Tauglichkeit - Senioren am Steuer ein Risiko?

Wie lange sind ältere Menschen in der Lage, ein Fahrzeug im Straßenverkehr zu führen? Soll es einen Stichtag geben, an dem Senioren ihren Führerschein abgeben müssen? Oder regelmäßige Nachweise der Fahrtauglichkeit älterer Menschen? Ein Unfallforscher plädiert für letzteres und regt Gutachten über die Fahrtauglichkeit von älteren Fahrzeugführern an.

13.07.2015
Brandenburg/Havel Wolfgang-Michael Schwarz vor Gericht - Geständnis im Stadtwerke-Prozess

Einen Tag später als geplant hat am Freitag in Potsdam der Bestechungs-Prozess gegen den früheren Geschäftsführer der Stadtwerke Brandenburg begonnen. Der Prozess soll den größten Stadtwerke-Skandal des Landes aufklären. Der Angeklagte legte ein Geständnis ab, zeigte sich reuig und gewährte einen Blick in seine Gedankenwelt.

10.07.2015
Anzeige