Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Ein bunter Strauß voller Aufgaben
Lokales Brandenburg/Havel Ein bunter Strauß voller Aufgaben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:28 12.06.2015
Kathrin Fredrich, Leiterin des Regionalcenters der Industrie- und Handelskammer, in ihrem Büro. Quelle: B. Geske
Anzeige
Brandenburg an der Havel

Wilfried Meier, der seit 1979 an dieser Stelle tätig war, ist in den Ruhestand gegangen. Mit dem Bild dieses erfahrenen Mannes vor Augen gibt Kathrin Fredrich gerne zu, dass sie nach den ersten 100 Tagen in ihrer neuen Funktion noch nicht alles bis ins Detail überblickt. „Die Arbeit ist sehr vielfältig und es gibt so viel Neues“, sagt sie. Da werde es ein Jahr dauern, bis sie sich richtig mit allen Themen vertraut gemacht habe.

Als Leiterin des IHK-Regionalcenters, das drei Beschäftigte hat, ist die Premnitzerin zuständig für die Zahl von rund 13.000 Firmen. „Wir sind vor Ort die Ansprechpartner“, erklärt sie, „um den Unternehmerinnen und Unternehmern kurze Wege zu ermöglichen.“ Ein großer Schwerpunkt ihrer Arbeit ist die Beratung. Das Regionalcenter ist ein Anlaufpunkt für Existenzgründer, es gibt Orientierung auf der Suche nach Fördermitteln und unterstützt bei der Unternehmensnachfolge.

Das Center wird von anderen Einrichtungen oft um Stellungnahmen gebeten, wenn Unternehmen öffentliche Gelder beantragen oder Erweiterungen planen. Das Regionalcenter organisiert Unternehmerstammtische und Informationsveranstaltungen.

Kathrin Fredrich arbeitet in vielen Fachausschüssen mit, sitzt in den Beiräten für die Jobcenter und gehört zum Arbeitskreis Schule-Wirtschaft. Sie gehört auch zur Arbeitsgruppe, die den alljährlichen Brandenburger Berufemarkt für Schulabgänger vorbereitet. Im September 2014 fand dieser erstmals für die gesamte Region Westbrandenburg statt und wurde sehr gelobt.

Sechs IHK-Regionalcenter

Die Industrie- und Handelskammer (IHK) Potsdam hat rund 79.000 Mitgliedsunternehmen. Diese Kammer unterhält Regionalcenter in Pritzwalk (Prignitz), Neuruppin (Ostprignitz-Ruppin), Oranienburg (Oberhavel), Brandenburg an der Havel (Brandenburg/Havelland), Potsdam (Potsdam/südliches Potsdam-Mittelmark) und Luckenwalde (Teltow-Fläming).
Das Regionalcenter in Brandenburg/Havel, Jacobstraße 7, ist zuständig für rund 13.000 Unternehmen.
Kathrin Fredrich: 03381/ 52 91 13

Kathrin Fredrich ist Geschäftsführerin der Wirtschaftsjunioren von Brandenburg/Havel und Havelland. Sie wirkt am Entwurf des neuen Leitbildes der Kammer mit und erstellt gerade eine Zuarbeit für die Mitgliederzeitschrift. „Es ist ein bunter Strauß von Aufgaben“, findet Kathrin Fredrich, „aber das ist ja der Reiz an der Stelle.“ Sie arbeite mit vielen unterschiedlichen Akteuren zusammen. Deshalb müsse sie gut strukturiert sein, um alles unter einen Hut zu bekommen.

Sie stammt aus der Stadt Brandenburg, hat dort Abitur gemacht und zunächst Kauffrau für Bürokommunikation gelernt. Etwas später hat sie in Ludwighafen Betriebswirtschaftslehre mit dem Schwerpunkt Personalwesen studiert.

Bis August ist der vormalige Chef Wilfried Meier noch stundenweise beratend tätig, um seine Nachfolgerin beim Einarbeiten zu unterstützen. Sie gibt zu, dass die neue Aufgabe für sie eine große Herausforderung ist, stellt aber fest: „Es ist abwechslungsreich und macht mir großen Spaß.“ Was ihr besonders am Herzen liegt, weiß Kathrin Fredrich schon jetzt: die berufliche Bildung.

„Wir brauchen die jungen Leute dringend“, sagt sie, „diese sollen wissen, dass wir hier tolle Unternehmen haben, die ihnen eine perfekte Ausbildung ermöglichen können.“

Von Bernd Geske

Brandenburg/Havel Kaum Baufortschritte am früheren Lehrlingswohnheim - Neues Asylheim in Brandenburg/Havel wackelt

Eigentlich sollten im Juni die ersten Flüchtlinge in das frührere Lehrlingswohnheim in Brandenburg an der Havel umziehen. Doch daraus wird nichts. Frühestens im Herbst ist das Gebäude entsprechend umgebaut. Während es bei dieser Unterkunft nur spärlich vorangeht, sieht es anderen Stellen besser aus.

12.06.2015

Normalerweise sitzt Johannes Anger in seinem Brawag-Büro und bändigt unglaubliche Datenströme, erfasst und analysiert Durchlaufmengen und Stoffbestandteile. Für vier Wochen hat er seinen ruhigen Arbeitsplatz eingetauscht mit einem aufregenden Hilfseinsatz in Nepal. Dort half er, die Bevölkerung mit Trinkwasser zu versorgen.

12.06.2015
Brandenburg/Havel Zustand von Madeleine S. nach Badeunfall weiter kritisch - Studentin (22) ringt weiter mit dem Tod

Ärzte kämpfen weiter um das Leben der Informatik-Studentin Madeleine S. (22). Sie ist am Sonntag bei einem Badeausflug mit Kommilitonen im Beetzsee (Brandenburg an der Havel) bewusstlos geworden. Rettungskräfte konnten sie erst nach 25 Minuten aus dem Wasser ziehen. 

09.06.2015
Anzeige